vegane Geschenke
Warenkunde

Was sind Betelblätter?

Veröffentlichung: , Bearbeitung:

Frische BetelblätterFrische Betelblätter Bild: Ed Clayton, flickr.com (bearb.) Bildtitel: Betel Leaves, CC-BY

Knusprig und duftend werden sie gerne in südost-asiatischen Restaurants serviert: Leckereien, umwickelt mit frischen oder gerösteten Betelblättern. Viele Gerichte mit Betelblättern sind auch für Veganer bestens geeignet oder können vegan zubereitet werden. Zum Beispiel das vietnamesische "Bun La Lot", nach veganer Rezept-Variante gefüllt mit frittiertem Tofu und Pilzen (statt Rindfleisch), serviert mit Nudeln, Röstzwiebeln, gegrilltem Gemüse und süß-saurer Soße.


Die mit Betelblättern umwickelten, asiatischen Köstlichkeiten erinnern optisch ein wenig an gefüllte Weinblätter, wie man sie aus der griechischen oder türkischen Küche kennt. Doch der Schein trügt: Betelblätter haben mit Weinblättern eigentlich nichts gemein.
Doch was sind Betelblätter dann eigentlich?

Die Betelblätter sind die Blätter der Betelpfeffer-Pflanze. Der Betelpfeffer ist eine rankende Kletterpflanze, die aus Südost-Asien stammt und - wie der Name vermuten lässt - zu den Pfefferpflanzen gehört. Die Betelblätter sind in zubereitetem Zustand aber nicht etwa scharf, sondern angenehm würzig. In vielen Ländern werden Betelblätter aber auch frisch serviert.

Wer zu Hause selbst mit Betelblättern kochen möchte, findet sie im gut sortierten Asia-Shop und natürlich auch über den Online-Versand.

In vielen asiatischen Ländern war es Brauch und Tradition, Besuch mit feinen Leckerbissen zu empfangen, die in Betelblätter gewickelt waren. Das Kauen des Betelbissens wird als "Sirih-Pinang" bezeichnet. Heute ist diese Tradition allerdings kaum noch verbreitet.


In einigen Ländern werden Betelblätter auch, zusammen mit anderen Zutaten, als eine Art Kautabak verwendet. Das soll den Speichelfluss anregen und hat besonders bei der ayurvedischen Ernährung Tradition. Allerdings birgt das regelmäßige Kauen von Betelblätter- (oder auch Betelnuss-) Gemischen offenbar ein gewisses Krebsrisiko. Der Tabak scheint dabei eine wichtige (aber nicht die einzige) Rolle zu spielen [1].

Autor: Redaktion
4,1/5 Sterne (15 Bew.)

Verpasse keine Neuigkeiten!
Neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr, direkt ins Mail-Postfach.

E-Mail:
Gratis & jederzeit abbestellbar. Bitte beachte die Datenschutzerklärung und diese Infos.
Abmeldung jederzeit möglich.

Nächster Artikel:

Miso: Asiatische Würzpaste mit ordentlich Power



Dazu passende Artikel:

Thema: Lebensmittel-Warenkunde

Hey, schön dass du hier bist! 😊

Wir sind eine kleine, unabhängige Redaktion und machen uns stark für vegane Ernährung.

Wir sind auf Werbeeinnahmen angewiesen. Dein Adblocker hindert uns daran.

Schnell etwas beisteuern:
Paypal

 

Weitere Möglichkeiten

Ladezeiten

header 0.00162s
Gap 2 0.00106s
Gap 4 0.00068s
Gap 5 0.00089s
Gap 6 0.06466s
Spalten (Gaps) parsen 0.06895s
Hauptbild 0.00049s
Artikel parsen 0.07762s
Naechster Artikel 0.02688s
Amazon-Anzeige 0.00164s
Aehnliche Artikel Sidebar 0.00268s
Aehnliche Artikel 0.00252s
Themengruppen 0.0007s
Gesamt: 0.15457 Sekunden
© Vegpool.de 2011 - 2020.
Renderzeit: 0,155 Sek.