Report

Diese Bauern erzeugen bio-veganes Obst am Bodensee!

Veröffentlichung: , Bearbeitung:

Die biozyklisch-veganen Obstbauern: Stefan Geiger, Clemens Hund und Nikolaus Glocker (v. l. n. r.)Die biozyklisch-veganen Obstbauern: Stefan Geiger, Clemens Hund und Nikolaus Glocker (v. l. n. r.)
Bild: K/Vegpool


Es sind tolle Nachrichten! Drei Bio-Obstbauern vom Bodensee haben sich entschlossen, ihre Betriebe auf biozyklisch-vegane Anbaumethoden umzustellen. Zusammen produzieren sie mehr als 1.500 Tonnen bio-veganes Obst im Jahr, und das ganz ohne den Einsatz von Tierprodukten.

Clemens Hund war der Erste von ihnen. Vor Jahren hatte er eine Ladung Schlachtabfälle aus Indien bestellt, die ihm als Dünger dienen sollten. Ganz gewöhnlich im Obstbau. Doch beim Öffnen der Big-Packs strömte ihm ein stechender Gestank in die Nase.

Importierte Schlachtreste als Apfeldünger?

Offenbar waren die Schlachtabfälle über brennenden Autoreifen getrocknet worden! Der Obstbauer ließ die Lieferung zurückgehen - und entschloss sich, künftig pflanzlich zu düngen.

Diese Anbaumethode bedeutet zwar mehr Aufwand und Kosten, gibt ihm aber, wie er sagt, ein besseres Gefühl. Er wolle nicht mehr dazu beitragen, die Reste der Tierproduktion unter seinen Obstbäumen zu verklappen, sagte er uns im Gespräch.

Eine Apfelblüte auf einer biozyklisch-veganen Apfelplantage.Eine Apfelblüte auf einer biozyklisch-veganen Apfelplantage.
Bild: A/Vegpool

Dass es eine internationale bio-vegane Bewegung gibt, die inzwischen sogar einen eigenen anerkannten Bio-Standard entwickelt hat, erfuhr Clemens Hund erst später. Und dann war der Schritt zur biozyklisch-veganen Zertifizierung nur noch der nächste Schritt.


Doch der biozyklisch-vegane Apfelhof Hund am Bodensee war erst der Anfang!

Zu dritt für den biozyklisch-veganen Anbau

Auf dem Rückweg von einer Weiterbildung kam der umtriebige "Erklärbär" Clemens Hund mit zwei Berufskollegen ins Gespräch. Er erzählte ihnen vom biozyklisch-veganen Anbau - und konnte mit ihnen zwei Mitstreiter gewinnen.

Doch der Weg vom Feld bis zum Kunden ist lang. Und nur wenige Verbraucher wissen überhaupt, dass auch im Obstbau große Mengen an Tierprodukten zum Einsatz kommen. Auch in Bio-Betrieben! Darunter Knochen- und Blutmehl, Hühnerschnäbel, Haarpellets und Molkenpulver.

Als Düngemittel kommen im biozyklisch-veganen Obstbau dagegen eigens angebaute Leguminosen, Seetang, getrocknete Malzkeime und Grünschnitt zum Einsatz.

Hier wird eine weitere biozyklisch-vegane Apfel-Plantage angelegtHier wird eine weitere biozyklisch-vegane Apfel-Plantage angelegt
Bild: K/Vegpool

Biozyklisch-veganes Düngen ist teurer, denn die Tierhaltung ist stark subventioniert und die Preise für tierische Dünger bilden nicht die realen ökologischen Kosten der Tierhaltung ab. Doch die Obstbauern sind zuversichtlich, dass Verbraucher das Engagement zu schätzen wissen - wenn sie die Hintergründe erfahren.

Bio oder bio-vegan? Der Unterschied ist wichtig!

Denn biozyklisch-veganer Anbau leistet noch viel mehr als Lebensmittel mit einem "Vegan"-Siegel. Die Zertifizierung der bekannten Vegan-Label berücksichtigt nämlich nur die Verarbeitung.


So kann ein "veganer Wein" aus Trauben gekeltert worden sein, die mit Schlachtabfällen gedüngt wurden. Allein die Klärung erfolgt dann ohne die sonst übliche Gelatine.

Motiviert und angespornt werden die Obstbauern vom Betriebswirt Stefan Schwarz, der sich auf grüne Investitionsmöglichkeiten spezialisiert hat und die Bauern auch in Versicherungsfragen berät.

Mit der Gründung einer "Regionalwert AG" wollen die Vier eine "Bürgeraktie" auf den Markt bringen, über die sich auch Privatpersonen am Erfolg der biozyklisch-veganen Betriebe am Bodensee engagieren können. Für Anleger eine Möglichkeit, Geld vegan zu investieren.

Hier findest du weitere Infos:

Update 14.5.2020: Wir haben zwei Formulierungen überarbeitet.

Autor: Kilian Dreißig
5,0/5 Sterne (36 Bew.)

Veganes Forum
Diskutiere mit:
Bio-Vegane Obstbauern am Bodensee
(5 Antworten)
Letzter Beitrag: 10.05.2020, 13:04 Uhr


Verpasse keine Neuigkeiten!
Neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr, direkt ins Mail-Postfach.

E-Mail:
Gratis & jederzeit abbestellbar. Bitte beachte die Datenschutzerklärung und diese Infos.
Abmeldung jederzeit möglich.

Nächster Artikel:

Miso: Asiatische Würzpaste mit ordentlich Power



Dazu passende Artikel:

Thema: Alles rund um bio-vegane Landwirtschaft

Hey, schön dass du hier bist! 😊

Wir sind eine kleine, unabhängige Redaktion und machen uns stark für vegane Ernährung.

Wir sind auf Werbeeinnahmen angewiesen. Dein Adblocker hindert uns daran.

Schnell etwas beisteuern:
Paypal

 

Weitere Möglichkeiten

Ladezeiten

header 0.00123s
Gap 2 0.00061s
Gap 4 0.00066s
Gap 5 0.00063s
Gap 6 0.05182s
Spalten (Gaps) parsen 0.05553s
Hauptbild 0.00042s
Artikel parsen 0.05972s
Link zum Forum 0.00033s
Amazon-Anzeige 0.00098s
Aehnliche Artikel Sidebar 0.00194s
Aehnliche Artikel 0.0018s
Themengruppen 0.0005s
Gesamt: 0.09577 Sekunden
© Vegpool.de 2011 - 2020.
Renderzeit: 0,096 Sek.