Omega-3: Diese Nachteile hat Fischöl gegenüber Algenöl

Veröffentlichung:
Fischöl hat einige Nachteile für Gesundheit, Tiere und Umwelt
Fischöl hat einige Nachteile für Gesundheit, Tiere und Umwelt Bild: pixabay.com (Kombi)

Fischöl wird häufig als Lieferant für Omega-3-Fettsäuren empfohlen. Ein Großteil der handelsüblichen Omega-3-Präparate basiert sogar auf Fischöl bzw. Lebertran.

In diesem Artikel erklären wir dir, warum Fischöl nicht empfehlenswert ist - und warum Algenöl die bessere Alternative ist.

Der Mensch benötigt die Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA. Diese kann der Körper nicht selbst herstellen und muss sie daher über die Ernährung von außen zuführen. Hier erfährst du mehr dazu.


Bei Fischen ist das ähnlich!

Auch Fische nehmen Omega-3-Fettsäuren über ihre Nahrung aus - nämlich aus Algen.

Es stimmt also, dass das Fleisch von Fischen - je nach Art - reich an Omega-3-Fettsäuren ist!

Allerdings hat der Umweg über die Nahrungs-Kreisläufe im Meer einige entscheidende Nachteile:

  • Im Laufe ihres Lebens nehmen Wildfische jede Menge an Schadstoffen auf (Quecksilber, Tributylzinn (TBT), Dichlordiphenyltrichlorethan (DDT) und weiteren), die sich im Fleisch anreichern. Der Gehalt an Schadstoffen ist bei manchen Fischarten so hoch, dass Schwangeren und Kindern vom Verzehr abgeraten wird!
  • Die Gewinnung des Fischöls erfolgt oft erst, wenn die Fische bereits lange tot sind. Das Fischöl hat dann eine minderwertige Qualität (hoher "Totox"-Wert). Je höher der Wert, desto ranziger das Fischöl.
  • Der Kauf von Fischöl unterstützt die Hochseefischerei und damit die weitere Zerstörung der marinen Lebensräume.
Infografik: Vergleich der Erzeugung von Algenöl und Fischöl. Bild: K/Vegpool

Zum Glück gibt es gute Alternativen zu Fischöl!


Längst haben Wissenschaftler Methoden gefunden, um Mikroalgen aus dem Meer in einer Art Gewächshaus zu kultivieren.

In den Algen-Gewächshäusern produzieren die Algen unter optimierten Bedingungen all ihre wertvollen Inhaltsstoffe (inkl. Omega-3-Fettsäuren), kommen dabei aber nicht in Kontakt mit den Giften der Weltmeere.

Aus den Algen kann anschließend das Algenöl gewonnen werden, das von Natur aus reich an den Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA ist. Es ist ganz frisch und hat daher einen hervorragenden Totox-Wert.


Und: Algenöl schmeckt zwar ebenfalls ein bisschen algig ("fischig"), allerdings ist der Geschmack aufgrund der hohen Qualität oft angenehmer als bei Lebertran, der ja nicht nur nach Fisch schmeckt, sondern oft nach ranzigem Fisch.

Preislich sind Omega-3-Präparate mit Algenöl zwar etwas teurer als solche mit Fischöl, doch da es sich ohnehin um Gesundheits-Produkte handelt, kann man dann ja auch gleich auf einen gesunden Rohstoff achten.

>>> Veganer Newsletter. Mehr als 5.100 haben ihn!

Autor: Kilian Dreißig

4,8/5 Sterne (24 Bew.)

Veganes Forum
Diskutiere mit:
Nachteile von Fischöl gegenüber Algenöl
(18 Antworten)
Letzter Beitrag: 14.02.2021, 15:23 Uhr


Verpasse keine Neuigkeiten!
Neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr, direkt ins Mail-Postfach.

Gratis & jederzeit abbestellbar.
Bitte beachte die Datenschutzerklärung und diese Infos.
Abmeldung jederzeit möglich.

Schlagworte: Omega 3 Supplementation vegan Vergleich


Dazu passende Artikel:

Thema: Omega-3-Versorgung für Veganer

© Vegpool.de 2011 - 2021.