Vegane Zubereitung

Gelingt Pudding auch mit Sojamilch?


Pudding ist ein köstliches und gleichzeitig ganz einfach zubereitetes Dessert. Pudding kann mit fruchtigen Kompotten oder frischem Obst serviert werden und eignet sich auch prima als Tortenfüllung oder für knuspriges Blätterteig-Gebäck. Die einfache Zubereitung und die Vielfalt an Variations-Möglichkeit machen Pudding also zu einem hervorragenden Dessert, zum kleinem Genuss zwischendurch oder auch zum Trostspender.

Anzeige
Buch: Gemüse fermentieren

Leider wird auf der Verpackung meist die Zubereitung mit Kuhmilch empfohlen, doch dann ist der Pudding weder für Veganer geeignet, noch für Menschen mit einer Laktoseintoleranz oder Milchallergie. Doch es gibt gute Neuigkeiten, denn Pudding lässt sich auch vegan zubereiten. Gleichzeitig eröffnen sich damit dem begeisterten Pudding-Fan ganz neue Variations-Möglichkeiten.

Achtung: Pudding ist nicht immer vegan

In fast jedem Supermarkt gibt es Regale die voll mit den unterschiedlichsten Puddingpulvern sind. Dabei handelt es sich häufig um klassische Pulvermischungen, oft aber auch um Pudding-Cremes, die noch eine Vielzahl weiterer Zusatzstoffe und E-Nummern enthalten und z. B. kalt angerührt werden können. Solche Zubereitungen enthalten oft Milchbestandteile oder Zutaten wie Gelatine, die nicht vegan sind.

Klassischer Pudding hingegen besteht praktisch immer aus Speisestärke und weiteren Zutaten, die den Geschmack liefern, darunter zum Beispiel Vanilleschoten, Kakaopulver, Mandeln und so weiter. Ein gutes Puddingpulver besteht praktisch nur aus einer handvoll Zutaten. Und das Gute ist: Pudding kann sehr gut mit Sojamilch und anderen pflanzlichen Milch-Alternativen zubereitet werden.

Vegane Zubereitung von Pudding mit Pflanzenmilch

Bei der Zubereitung von Pudding quillt die im Pulver enthaltene Stärke auf und verbindet sich mit der heißen Flüssigkeit zu einer zähflüssigen Creme. Wichtig ist dabei nur, dass Wasser vorhanden ist – ob das Wasser aus Kuhmilch oder aus einer pflanzlichen Milchalternative kommt, spielt keine Rolle. Im Grunde kann man Pudding sogar mit klarem Leitungswasser zubereiten – auch wenn das natürlich etwas fad schmeckt. Gleiches gilt übrigens auch für ähnliche Gerichte wie Milchreis, Grieß- oder Haferbrei!

Anzeige

Wer Pudding mit einer Milch-Alternative zubereiten möchte, der hat die Qual der Wahl. Denn nicht nur im Super- oder Biomarkt, selbst in manchen Discountern findet man inzwischen eine ganze Auswahl verschiedener Milch-Alternativen, beginnend bei Sojamilch über Soja-Reisdrink bis hin zu Getreide- oder Nuss-Drinks.

Welche Milchalternative für veganen Pudding?

Da sich nicht nur die Sorten der Milch-Alternativen unterscheiden, sondern auch die Sojagetränke unterscheidlicher Hersteller ganz verschieden schmecken können, empfiehlt es sich, die persönliche Lieblings-Sojamilch zu finden. Zur Zubereitung von Pudding empfiehlt sich die Verwendung einer Sojamilch mit Calcium, die etwas süßlicher und angenehmer schmeckt, als „Natur“-Drinks. „Natur“-Sojamilch ist eher als Zutat für Gebäck oder gekochte Gerichte geeignet. Wer Freude am Experimentieren hat oder zum Beispiel auch auf Soja verzichten möchte, kann sich aber auch an andere Pudding-Variationen heran trauen: Hafermilch-Pudding, Kokos-Haselnuss- oder Dinkel-Dessert? Sie sehen, der Blick über den Tellerrand kann zu ganz neuen Geschmacks-Erlebnissen führen!


Veganer Newsletter
Gratis abonnieren:
✔ Lesenswert. ✔ Jederzeit kündbar. » Mehr Infos
Suchen nach: pudding, sojamilch, zubereitung, vegan | veröffentlicht:
Möchten Sie den Artikel nutzen?

Wie hat's Ihnen gefallen?

3,6/5 Sterne (14 Bew.)
Jetzt in Ihrem Netzwerk teilen!

Fragen, Anregungen, Kritik? Schreiben Sie einen Kommentar!

Übersicht »

Basiswissen zum veganen Lifestyle:

Verwandte Themen: Alles rund um vegane Pflanzendrinks

Kommentare

Hannah Czerny
Kommentar #1 12.06.2016, 07:54 Uhr
Prima Artikel. Daß Soja-Milch mit Kalzium süßer schmeckt, wußte ich auch noch nicht. Das muß ich direkt mal testen.

Schreiben Sie einen Kommentar!




Spam-Schutz:

Wir behalten uns vor, Kommentare zu veröffentlichen. Für ausführlichere Diskussionen nutzen Sie bitte das Vegan-Forum.