Ei-Alternative

Warenkunde: Kala Namak (Schwefelsalz)

Veröffentlichung: , Bearbeitung:

Kala Namak (Schwefelsalz)Kala Namak (Schwefelsalz)
Bild: K/Vegpool


Kala Namak ist ein Würzsalz, das insbesondere in der indischen und südasiatischen Küche Anwendung findet. Das Salz ist auch unter dem Namen Black Salt oder Schwarzsalz bekannt und zeichnet sich durch einen hohen Schwefelwasserstoff- und Eisenanteil aus.

Als Steinsalzmineral wird es in Lava- und Vulkanminen vorwiegen in Indien aber auch in Pakistan abgebaut. Es enthält Spuren von Eisensulfiden, Natriumsulfat und Schwefelwasserstoff, wodurch es seine Farbe und den typischen Eigeschmack erhält. Als großer Kristall schimmert das Schwefelsalz rosarot bis dunkel violett oder schwarz. Kala Namak ist in Kristallform und gemahlen im Reformhaus, in einigen Biomärkten und im Versandhandel erhältlich.


In der ayurvedischen und indischen Küche kommt das Schwefelsalz als Würzmittel für verschiedene Speisen und Masala-Mischungen zum Einsatz. Und auch in der veganen Küche ist Kala Namak beliebt, da es sich aufgrund seines schwefeligen Aromas gut für pflanzliches Rührei aus Tofu und für andere vegane Eier-Alternativen eignet.

Schwefelsalz: Perfekt für veganes Rührei!

Ebenso gut schmeckt das Schwefelsalz auf Avocados und Auberginen. Außerdem auf Gurke, Tomate und Zucchini sowie auf rohen Champignons. Einen wunderbaren Snack verspricht dieser spezielle Ei-Ersatz zudem auf Brot, das mit veganer Mayonnaise bestrichen, mit Avocadoscheiben belegt und mit etwas Pfeffer gewürzt wird. Kala Namak ist ein Salz ohne chemische Zusätze, ohne Trennmittel und Jodzusatz und in der veganen Küche vielseitig einsetzbar.

Die Qualität von Kala Namak schwankt recht stark. Kristalle, gemahlen in der eigenen Salzmühle, schmecken oft aromatischer. Schwefelsalz sollte erst kurz vor dem Verzehr hinzugegeben werden. Das Salz sollte sehr trocken gelagert werden.

Durch die natürliche Konzentration an Schwefelwasserstoff besitzt Kala Namak einen charakteristischen Schwefelgeruch, der in hoher Konzentration an „faule Eier“ erinnert.
Trotz des enthaltenen Schwefels stellt das Salz allerdings bei normaler Anwendung laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) keine gesundheitliche Gefährdung dar und kann also ohne Bedenken zum Kochen und Würzen verwendet werden [1].

Autor: Tom
4,0/5 Sterne (38 Bew.)
Kommentare

Verpasse keine Neuigkeiten!
Neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr, direkt ins Mail-Postfach.

E-Mail:
Gratis & jederzeit abbestellbar. Bitte beachte die Datenschutzerklärung und diese Infos.
Abmeldung jederzeit möglich.

Nächster Artikel:

Koriander schmeckt nach Seife? Könnte an deinen Genen liegen!



Dazu passende Artikel:

Thema: Alles rund um Eier und ihre veganen Alternativen

Kommentare sind nur noch für registrierte Nutzer möglich.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare. Schreibe doch den ersten Kommentar!

Du bist nicht eingeloggt. Logge Dich ein oder registriere Dich, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Hey, schön dass du hier bist! 😊

Wir sind eine kleine, unabhängige Redaktion und machen uns stark für vegane Ernährung.

Wir sind auf Werbeeinnahmen angewiesen. Dein Adblocker hindert uns daran.

Schnell etwas beisteuern:
Paypal

 

Weitere Möglichkeiten

Ladezeiten

header 0.00167s
Gap 2 0.00068s
Gap 4 0.00064s
Gap 5 0.00065s
Gap 6 0.08134s
Spalten (Gaps) parsen 0.08492s
Hauptbild 0.00039s
Artikel parsen 0.08979s
Amazon-Anzeige 0.00095s
Aehnliche Artikel Sidebar 0.00177s
Aehnliche Artikel 0.00202s
Themengruppen 0.00058s
Gesamt: 0.13057 Sekunden
© Vegpool.de 2011 - 2020.
Renderzeit: 0,131 Sek.