„Kann Spuren enthalten“ - ist das vegan?


GummibärchenGummibärchen
Bild: Olga Khomitsevich Bildtitel: Gummibärchen dream, CC-BY


Viele Produkte, die aus mehreren Zutaten bestehen, tragen den Hinweis, dass Spuren weiterer Inhaltsstoffe enthalten sein können. „Kann Spuren von Milch und Eiern enthalten“, heißt es dann beispielsweise auf der Verpackung, auch, wenn in der Zutatenliste keinerlei Tierprodukte aufgelistet sind.

Sind Produkte, die Spuren von Tierprodukten enthalten können, vegan?

Die meisten Veganer lehnen Produkte nur dann ab, wenn die tierischen Inhaltsstoffe wissentlich, absichtlich und regulär hinzugefügt werden und entsprechend in der Zutatenliste vermerkt sind. Produkte, die laut Zutatenliste vegan sind, aber Spuren von Tierprodukten enthalten könnten, werden also in der Regel verzehrt. Ausschlaggebend ist, ob eine Zutat bewusst hinzugefügt wurde (und beim Kauf mitfinanziert wird) oder unabsichtlich in das Produkt gelangt ist.

Vielen Veganern geht es darum, die Ausnutzung von Tieren nicht wirtschaftlich zu fördern, indem Tierprodukte gekauft werden. Eine chemisch vegane Produktion, frei von „tierischen Atomen“, ist ohnehin unmöglich und wird in der Regel auch nicht erwartet.

Die Angabe „kann Spuren enthalten“ dient häufig nur der Absicherung der Hersteller, die auf Nummer Sicher gehen möchten, falls ein Allergiker auf zufällig enthaltene Spuren eines Allergens reagiert. Wenn verschiedene Produkte auf der selben Maschine hergestellt werden, kann es - trotz gründlicher Reinigung - zu Verunreinigungen kommen, weil noch Reste des vorherigen Produkts an der Maschine anhaften können.

Auch bei Transport und Lagerung von Inhaltsstoffen können Verunreinigungen auftreten, bspw., wenn in einem LKW erst Tierprodukte und dann pflanzliche Waren transportiert werden.

Doch selbst wenn im Werk keine Tierprodukte verarbeitet werden, versuchen manche Hersteller, sich über diese Angabe abzusichern - zu groß ist offenbar das Risiko, von einem Allergiker verklagt zu werden.

Die Angabe „kann Spuren enthalten“ bedeutet aber keineswegs, dass definitiv Spuren enthalten sind.

Autor:
4,3/5 Sterne (54 Bew.)

Weil Du bis hier gelesen hast...

Vegpool erreicht tausende Leser - jeden Tag. Leser wie Dich. Doch uns brechen massiv die Werbeeinnahmen weg. Werde Mitglied und mache mit uns die Vorteile einer veganen Lebensweise bekannter.

Unser veganer Newsletter

Abmeldung jederzeit möglich. Bitte beachte die Datenschutzerklärung. » Wichtige Infos

Nächster Artikel:

„More Than Honey“ - Rezension zum Buch



Dazu passende Artikel:

Thema: Basiswissen zum veganen Lifestyle

Kommentare sind nur noch für registrierte Nutzer möglich.

Kommentare

#2: Ben
01.01.2016, 16:25 Uhr
Guten Tag, in Ihrem guten Kommentar ist ein kleiner Fehler. Die Unternehmen sind gesetzlich dazu verpflichtet bei einer möglichen Kontamination mit Rohstoffen, diese auch in Form von einer Bemerkung ala "kann Spuren von xxx enthalten" zu kennzeichnen. Aber selbstverständlich hat der Autor natürlich Recht in der Aussage, dass sich Unternehmen eben genau wegen dieser gesetzlichen Vorschriften mit dem Hinweis "kann Spuren von xxx enthalten" einem möglichen Klage-Risiko entziehen möchten. Und das selbst dann wenn ihnen selbst keine Kontamination mit einem Rohstoff bekannt ist. LG Ben
#1: Oliver
16.11.2014, 10:41 Uhr
Guten Tag, in Ihrem guten Beitrag ist ein kleiner Fehler. Die Unternehmen machen das nicht, um sich abzusicher. Der Vermerk ist gesetzlich vorgeschrieben, sobald im Unternehmen genannte Rohstoffe für andere Produkte verwendet werden. Beste Grüße Oliver
Du bist nicht eingeloggt. Logge Dich ein oder registriere Dich, um einen Kommentar zu hinterlassen.