Reibekuchen

Rezept: Kartoffelpuffer ohne Ei - ganz vegan

Veröffentlichung:
Kartoffelpuffer vegan - ohne Ei, mit ApfelmusVegane Kartoffelpuffer mit Apfelmus
Bild: K/Vegpool


Eines der beliebtesten Schnellgerichte an Berliner Fast-Food-Imbissen sind Kartoffelpuffer. Meist werden Fertig-Puffer aus dem Tiefkühler verwendet. Doch dann und wann findet man auch eine Imbiss-Bude, die frisch gemachte Kartoffelpuffer anbietet. Meistens ist allerdings Ei enthalten. Doch Kartoffelpuffer klappen auch wunderbar ohne Tierprodukte. Sie schmecken ohne Eier und Milch wahrscheinlich sogar ein bisschen besser. Hier unser veganes Rezept.

Man nehme ca. 600 Gramm Kartoffeln und schäle diese. Dann reibe man diese auf der Handreibe oder in der Küchenmaschine ganz fein. Dazu kommt 1 TL getrockneter Rosmarin, 1 TL Salz und etwas frisch gemahlener Pfeffer. Alles vermischen.

In einer Pfanne etwas Öl erhitzen. Den Kartoffelpuffer-Teig mit den Händen portionieren und leicht ausdrücken. Dann in die heiße Pfanne geben und von beiden Seiten goldgelb knusprig braten.

Ursprünglich und aromatisch: Kartoffelpuffer ohne Ei

Viel ursprünglicher kann man Kartoffelpuffer kaum zubereiten. Da komplett auf die Zugabe von Mehl verzichtet wird, ist der Puffer-Teig recht feucht. Der Grund ist, dass durch die Zugabe von Salz den Kartoffeln Wasser entzogen wird (Osmose). Wer mag, kann die Flüssigkeit mit etwas Mehl binden. Allerdings schmecken die Puffer am aromatischsten, wenn sie nur aus Kartoffeln und Gewürzen bestehen.

Eier erfüllen in den Kartoffelpuffer einen ehe technischen Zweck: Sie binden die geriebenen Kartoffeln. Doch die Kartoffelpuffer gelingen auch sehr gut ohne Ei. Wer mag, kann statt Eiern aber auch etwas Sojamehl verwenden. Eier ersetzen.

Die Kartoffelpuffer können traditionell mit Apfelmus serviert werden. Puristen schwören auf Apfelmark, das aus 100% Äpfeln besteht und - anders als Apfelmus - keinen zusätzlichen Zucker enthält. Die Kartoffelpuffer passen aber auch sehr gut zu herzhaften Gerichten.
Übrigens werden Kartoffelpuffer europaweit gerne verzehrt. Sie haben viele unterschiedliche Namen, z. B. Reibekuchen, Reiberdatschi oder Kartoffelpfannkuchen.

Autor:

Was können wir besser machen?
Nimm jetzt an unserer Umfrage 2018 teil!
3,6/5 Sterne (28 Bew.)

Weil Du bis hier gelesen hast...

Vegpool erreicht tausende Leser - jeden Tag. Und schon wenn sich nur jeder 100. Besucher entschließt, 5 Euro im Monat zu zahlen, können wir unsere pro-vegane Arbeit massiv ausbauen. Werde daher jetzt Mitglied.

Newsletter

Artikel, Tipps & Kaufberatungen kostenlos per Mail!

E-Mail:
Neu: Mit Saisonkalender!
Bitte beachte die Datenschutzerklärung und diese Infos.
Abmeldung jederzeit möglich.

Nächster Artikel:

Vegane Weihnachtsmärkte 2018 - Termine im Überblick



Dazu passende Artikel:

Thema: Vegane Rezepte

Kommentare sind nur noch für registrierte Nutzer möglich.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare. Schreibe doch den ersten Kommentar!

Du bist nicht eingeloggt. Logge Dich ein oder registriere Dich, um einen Kommentar zu hinterlassen.