Ist Kimchi eigentlich vegan?

Veröffentlichung: , Bearbeitung:

Bild: pixabay.com

Kimchi ist ein sehr bekanntes, koreanisches Gericht aus fermentiertem Gemüse. Es wird überall in Korea serviert und besteht meist aus Chinakohl, der mit Milchsäurekulturen fermentiert wird. Kimchi ist gelegentlich vegan, aber nicht immer. Wir haben uns das Nationalgericht einmal genauer angesehen.

Die Fermentation von Gemüse ist eine uralte, weit verbreitete und sehr gesunde Methode zur Haltbarmachung. Dabei wird Gemüse mit Gewürzen in Salzlake eingelegt und milchsauer vergoren. Milchsäure ist in der Regel vegan, da es sich um eine Säure handelt, die mit Milch nicht zwingend zu tun hat.


Nur in seltenen Fällen wird Milchsäure tatsächlich mit Kuhmilch hergestellt. Auch der Einsatz von Mikroorganismen ist übrigens vegan. Mehr dazu erfährst Du hier.

An sich lässt sich Kimchi also gut rein pflanzlich herstellen. Allerdings enthalten viele koreanische Rezepturen auch Tierprodukte, in der Regel von Meerestieren. In Asia-Shops haben wir immer wieder Kimchi gefunden, das auch Tierprodukte enthielt. Laut Zutatenliste enthielten diese Produkte zum Beispiel fermentierte Sardellen-Soße oder Krebstiere wie Garnelen.

Kimchi enthält oft Tierprodukte.Kimchi enthält oft Tierprodukte.
Bild: K/Vegpool

Wenn Tierprodukte wie Sardellen oder Garnelen enthalten sind, ist Kimchi nicht vegan, ja nicht einmal vegetarisch. Veganer, Vegetarier und Tierfreunde sollten daher vor dem Kauf von Kimchi die Zutatenliste beachten.


Die gute Nachricht: Kimchi lässt sich sehr gut auch vegan herstellen. Die Produktion von Kimchi ähnelt der von Sauerkraut, auch wenn Kimchi traditionell stark mit Knoblauch, Ingwer und Rettich gewürzt wird. Wer mag, kann Kimchi daher auch mit mittlerem Aufwand (und den geeigneten Utensilien) zu Hause selbst herstellen. Vegane Rezepte für Kimchi findet man auf zahlreichen Rezeptseiten im Netz.

Veganes Kimchi erhält man aber auch im gut sortierten Asia-Markt, in manchen Biomärkten und im Feinkosthandel. Im Restaurant sollte man sich die Zutatenliste zeigen lassen, um sicherzustellen, dass kein Fertig-Kimchi mit tierischen Zutaten verwendet wird. In guten, koreanischen Restaurants gibt es oft aber mitunter auch veganes, hausgemachtes Kimchi.

Autor: Kilian Dreißig
3,5/5 Sterne (4 Bew.)
Kommentare

Verpasse keine Neuigkeiten!
Neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr, direkt ins Mail-Postfach.

E-Mail:
Gratis & jederzeit abbestellbar. Bitte beachte die Datenschutzerklärung und diese Infos.
Abmeldung jederzeit möglich.

Nächster Artikel:

Vegan essen ohne Soja



Dazu passende Artikel:

Thema: Lebensmittel-Warenkunde

Kommentare sind nur noch für registrierte Nutzer möglich.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare. Schreibe doch den ersten Kommentar!

Du bist nicht eingeloggt. Logge Dich ein oder registriere Dich, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Hey, schön dass du hier bist! 😊

Wir sind eine kleine, unabhängige Redaktion und machen uns stark für vegane Ernährung.

Dafür benötigen wir Einnahmen, z. B. über Werbung. Dein Werbeblocker lässt das nicht zu.

Hilf uns, unsere Arbeit fortzuführen.

» Jetzt Unterstützer werden

oder schnell was überweisen:
Paypal

» weitere Optionen

Ladezeiten

header 0.00114s
Gap 2 0.00047s
Gap 4 0.00044s
Gap 5 0.00045s
Gap 6 0.05073s
Spalten (Gaps) parsen 0.05322s
Hauptbild 0.00035s
Artikel parsen 0.0571s
Naechster Artikel 0.01419s
Amazon-Anzeige 0.00096s
Aehnliche Artikel Sidebar 0.00168s
Aehnliche Artikel 0.00149s
Themengruppen 0.00045s
Gesamt: 0.11074 Sekunden
© Vegpool.de 2011 - 2020.
Renderzeit: 0,111 Sek.