11 Tipps um klimafreundlicher zu kochen

Veröffentlichung: , Bearbeitung:

Unsere Ernährung hat einen großen Einfluss auf das Klima.Unsere Ernährung hat einen großen Einfluss auf das Klima.
Bild: pixabay.com


Die Atmosphäre erwärmt sich immer weiter und viele Menschen fragen sich, wie auch sie persönlich zum Schutz des Klimas beitragen können. Denn eines ist klar: "Aussitzen" kommt uns teuer zu stehen. Alternativen zum Klimaschutz gibt es nicht, wenn die Menschheit auf diesem Planeten überleben möchte.

Wir haben für dich daher 11 Tipps gesammelt, um bei der Ernährung das Klima zu schonen.

#1: Iss pflanzlich(er).
Tierprodukte sind für ca. 18% unserer persönlichen CO2-Emissionen verantwortlich. Streichen wir Tierprodukte vom Speiseplan, können wir zwei Tonnen CO2 im Jahr einsparen. Also fast ein Fünftel! Fleisch und konzentrierte Tierprodukten wie Butter, Käse, Quark sind besonders klimaschädlich. Warum das so ist, erfährst du hier. Gilt übrigens auch für Bio-Tierprodukte!

#2 Beziehe echten Ökostrom.
Sobald du Energie aus regenerativen Quellen beziehst - lass dich von den Tricks der Stromanbieter nicht verwirren! -, sinkt dein persönlicher CO2-Ausstoß ganz gewaltig. Aber Achtung: Nicht jeder "Ökostrom" ist wirklich "öko". Manche Tarife sind einfach bloß teuer und verändern nichts. Darauf solltest du bei der Auswahl des Ökostrom-Anbieters achten!
Und: Wenn du mit Erdgas kochst, dann hol dir einen echten "Ökogas"-Anbieter.


#3: Kaufe Bio und regional.
Als Faustregel gilt: Bio ist für Umwelt und Klima wichtiger als regional. Denn der Transport von Bio-Lebenmitteln aus dem Ausland ist immer noch weniger umweltschädlich als Pestizide und Co vor Ort (denn dabei entsteht u.a. extrem klimaschädliches Lachgas).

#4: Bereite deine Lebensmittel selbst frisch zu.
Fertig- und Convenience-Lebensmittel - insbesondere Tiefkühlware - solltest du reduzieren oder ganz meiden. Dabei kannst du auch viel Geld sparen, das dir dann für Bio-Lebensmittel zur Verfügung steht!

#5 Koche für mehrere Personen.
Wenn du für mehrere Personen kochst, sparst du - auf die Einzelperson gerechnet - Energie. Lade daher deine Freunde und Kollegen zum gemeinsamen Mittagessen ein. Organisiert einen Koch-Kreisel, bei dem jeder der Reihe nach kocht. Auf die Weise trägt Klimaschutz auch noch zum sozialen Austausch bei!

#6 Koche passende Mengen.
Die Aufbewahrung im Kühlschrank oder Gefrierfach kostet Energie, die zu großen Teilen umweltschädlich gewonnen wird. Bereite kühlpflichtige Lebensmittel daher stets in den passenden Mengen zu.


#7: Iss bewusst und in Ruhe.
Klingt vielleicht blöd, aber unser Magen meldet erst mit etwa 20 Minuten Verspätung wenn wir satt sind. In Deutschland neigen wir dazu, übermäßig viele Kalorien aufzunehmen und uns regelrecht zu überfressen. Genuss? Fehlanzeige.
Lass dir daher Zeit beim Essen - und iss mit Genuss die Menge, die du wirklich brauchst.

#8: Erhitze Wasser im Wasserkocher statt auf dem Herd.
Denn Elektroherde verbrauchen viel mehr Energie, die zum großen Teil verloren geht. Ausnahme: Wenn du einen Gasherd hast, kannst du das Wasser auch direkt im Kochtopf erhitzen. Erfahre mehr über die Hintergründe.

#9: Nutze klimafreundliche Konservierungs-Methoden.
Einmachen, Fermentieren, kühl lagern... es gibt viele Möglichkeiten, Lebensmittel über längere Zeit aufzubewahren. Nutze diese, statt bloß Kühlschrank und Gefrierfach.




#10: Nutze Mehrweg-Behälter.
Für die Herstellung von Einweg-Behältern werden Ressourcen vernichtet. Ihre Erzeugung belastet auch das Klima. Verwende daher Mehrweg-Behälter wie Gläser, bereits vorhandene Dosen, Leinenbeutel usw.

#11: Plane deine Vorräte sorgfältig.
Plane deine Vorräte so, dass du möglichst keine Lebensmittel wegwerfen musst. Denn dann wäre die gesamte Energie - vom Anbau über den Transport bis zu dir nach Hause - komplett verschwendet. Geh daher lieber öfter einkaufen und kaufe dabei kleine Mengen, die du schnell verbrauchst.

#Extra-Tipp: Wissen verändert. Teile dein Wissen!
Gemeinsam können wir mehr verändern. Teile diesen Artikel bitte in deinen Netzwerken damit deine Freunde, Bekannten und Kollegen auch erfahren, wie sie in ihrer Ernährung das Klima schonen können.

4,9/5 Sterne (14 Bew.)

Veganes Forum
Diskutiere mit:
11 Tipps für klimafreundlichere Ernährung
(5 Antworten)
Letzter Beitrag: 07.10.2019, 17:57 Uhr


Verpasse keine Neuigkeiten!
Neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr, direkt ins Mail-Postfach.

E-Mail:
Gratis & jederzeit abbestellbar. Bitte beachte die Datenschutzerklärung und diese Infos.
Abmeldung jederzeit möglich.

Nächster Artikel:

Ist Leder besser als Pelz?



Dazu passende Artikel:

Thema: Vegan gegen die Klimakatastrophe

Hey, schön dass du hier bist! 😊

Wir sind eine kleine, unabhängige Redaktion und machen uns stark für vegane Ernährung.

Unsere Arbeit basiert auf freiwilliger Unterstützung. So können wir Bezahlsperren vermeiden.

Einmalig etwas beisteuern:
Paypal

oder

Weitere Möglichkeiten

Ladezeiten

header 0.00153s
Gap 2 0.00078s
Gap 4 0.00075s
Gap 5 0.00075s
Gap 6 0.08646s
Spalten (Gaps) parsen 0.09054s
Hauptbild 0.00046s
Artikel parsen 0.09533s
Link zum Forum 0.00043s
Naechster Artikel 0.01355s
Amazon-Anzeige 0.00133s
Aehnliche Artikel Sidebar 0.00273s
Aehnliche Artikel 0.0028s
Themengruppen 0.00082s
Gesamt: 0.15036 Sekunden
© Vegpool.de 2011 - 2020.
Renderzeit: 0,15 Sek.