Diese 6 Vorteile hat Kuhmilch gegenüber Pflanzendrinks

Veröffentlichung: , Bearbeitung:

Welche Vorteile hat denn eigentlich Kuhmilch gegenüber Haferdrinks und Co? Bild: pixabay.com (Kombi)

Welche Vorteile hat Kuhmilch eigentlich gegenüber Pflanzendrinks? Viele Menschen stellen sich diese Frage in der Hoffnung, 6 gute Vorteile zu erfahren, warum es sich lohnt, weiterhin Kuhmilch zu trinken und rein gar nichts zu verändern. Warum ist Kuhmilch also besser als Pflanzendrinks?

Tatsächlich hat Kuhmilch für die meisten Menschen keinerlei Vorteile im Vergleich zu pflanzenbasierten Drinks wie Hafermilch, Sojamilch oder Reismilch. Unsere Auflistung ist daher mit einem Augenzwinkern zu verstehen :-).

#1: Der Ressourcenbedarf
Die Erzeugung von Kuhmilch beansprucht mehr als dreimal so viele Ressourcen wie z. B. die Herstellung von Hafermilch. Durch die Umwandlung von landwirtschaftlich erzeugten Futtermitteln zu Gülle entstehen gewaltige "Veredelungsverluste". Wenn du also Ressourcen vernichten möchtest, trink Kuhmilch.
Pflanzendrinks beanspruchen nur einen Bruchteil dieser Rohstoffe.


#2: Die Klimabelastung
Kühe fressen Futtermittel, die in der Regel aus konventioneller Landwirtschaft stammen. Dabei werden klimaschädliche Gase freigesetzt. Zudem pupsen Rinder jede Menge Methangas. Kuhmilch belastet das Klima so stark wie ein Liter brennendes Benzin. Willst du das Klima killen? Trink Kuhmilch!
Pflanzendrinks kommen ganz ohne klimaschädliche Tierhaltung aus.

#3: Der Gehalt an Wachstumshormonen
Kuhmilch ist die Säuglingsnahrung der Kälbchen. Sie ist daher reich an all den Inhaltsstoffen, die das Kalb braucht - inklusive den Wachstumshormonen ("IGF"). Wir wissen, dass ein Kalb besonders schnell wächst, aber dass sein Gehirn sich im Vergleich zum Menschen nur langsam entwickelt. Findest du, dass die Gehirn-Entwicklung überbewertet wird? Trink Kuhmilch!
Pflanzendrinks enthalten keine tierischen Wachstumshormone.


#4: Das Leid der Tiere
Kühe in der Milchproduktion müssen jährlich ein Kälbchen zur Welt bringen, damit der gewünschte Milchfluss erhalten bleibt. Würden alle Kälbchen überleben, würde sich die Zahl der Tiere jedes Jahr verdoppeln. Die meisten Kälbchen werden aber getötet. Milchproduktion ist immer mit dem Töten von Tieren verbunden. Findest du Tierquälerei gut? Dann trink Kuhmilch!
Pflanzendrinks kommen ohne Tierhaltung und Tierquälerei aus.

#5: Der Gehalt an Eiter (und Kot)
In Deutschland gibt es praktisch keinen Milchbetrieb ohne Euterentzündungen. Diese sind für Tiere sehr schmerzhaft - und es bildet sich Eiter, der in die Milch gelangt. Um Grenzwerte nicht zu überschreiten, wird oft stark belastete Milch mit weniger belasteter Milch "verdünnt". In praktisch jedem Liter Milch ist Eiter nachweisbar. Außerdem Spuren von Kot. Magst du den charakteristischen Geschmack? Trink Kuhmilch!
Pflanzendrinks sind komplett frei von Eiterzellen.


#6: Kuhmilch ist billig.
Was glaubst du, warum Landwirte immer weiter machen, obwohl die Milchpreise doch seit Jahrzehnten angeblich viel zu niedrig sind? Weil Milch aus Steuergeldern subventioniert wird. Alle Verbraucher zahlen also mit, damit Milch im Supermarkt so billig erscheint. Wenn du also gerne Steuergelder für ein Produkt voller Nachteile vernichtest (statt sie z. B. für Bildung oder Soziales auszugeben), trink Kuhmilch!
Warum Pflanzendrinks nicht deutlich billiger sind als Kuhmilch erfährst du hier.

#7: Das Calcium
Kuhmilch enthält in der Tat Calcium. Allerdings verringert der Gehalt an tierischem Protein die Calciumaufnahme. Calcium lässt sich auch in Milchalternativen anreichern, z. B. aus Meeresalgen. Zugegeben, dies ist kein echter Vorteil von Kuhmilch gegenüber Pflanzendrinks. Daher haben wir ihn auch nicht in unseren "Vorteilen von Kuhmilch" mitgezählt. Aber erwähnenswert finden wir ihn schon.


Viele Menschen glauben, wir hätten etwas gegen Milchtrinker. Das ist nicht der Fall. Wir waren früher selbst Milchtrinker. Und alle Angaben kannst du im Internet selbst überprüfen.


Wir leben in einem Land, in dem die Agrar-Industrie die mächtigste Lobby hat (zusammen mit der Automobilindustrie). Das sieht man daran, wie sie jede Kritik an Kuhmilch unterdrücken möchte. So darf z. B. Hafermilch von den Herstellern nicht als "Hafermilch" bezeichnet werden.

An sich liegt es ja auf der Hand, dass Kuhmilch gar keine Menschennahrung ist. Sonst hätten ja auch schon die Urmenschen ständig am Euter einer Kuh gesaugt. Stattdessen haben die meisten Menschen auf der Welt eine Laktoseintoleranz (siehe hier).

Die einzige Zeit, in der Menschen Milch benötigen, ist das Säuglingsalter. Und hier auch nur die Milch der eigenen Mutter.

Wenn du aufhören möchtest, Kuhmilch (und Produkte daraus) zu verzehren, dann hilft dir unser freundliches Forum dabei. Erfahre auch, warum Veganer keine Milch trinken.

Autor: Kilian Dreißig
4,9/5 Sterne (44 Bew.)

Veganes Forum
Diskutiere mit:
6 Vorteile von Kuhmilch gegenüber pflanzlichen Drinks
(5 Antworten)
Letzter Beitrag: 29.05.2020, 15:22 Uhr


Verpasse keine Neuigkeiten!
Neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr, direkt ins Mail-Postfach.

E-Mail:
Gratis & jederzeit abbestellbar. Bitte beachte die Datenschutzerklärung und diese Infos.
Abmeldung jederzeit möglich.

Nächster Artikel:

So unnatürlich ist vegane Ernährung wirklich!



Dazu passende Artikel:

Thema: Rund um Kuhmilch und ihre Alternativen

Ladezeiten

header 0.00154s
Gap 2 0.00068s
Gap 4 0.00069s
Gap 5 0.00067s
Gap 6 0.07479s
Spalten (Gaps) parsen 0.07895s
Hauptbild 0.00043s
Artikel parsen 0.0855s
Link zum Forum 0.00283s
Naechster Artikel 0.03021s
Amazon-Anzeige 0.00132s
Aehnliche Artikel Sidebar 0.00286s
Aehnliche Artikel 0.00251s
Themengruppen 0.00051s
Gesamt: 0.16522 Sekunden
© Vegpool.de 2011 - 2020.
Renderzeit: 0,165 Sek.