Bienen-Nutzung

Stimmt es, dass Mandeln nicht vegan sind?

Veröffentlichung: , Bearbeitung:

Ungeschälte MandelnUngeschälte Mandeln Bild: Angela Mueller, flickr.com (bearb.) Bildtitel: Almonds, CC-BY

Mandeln, das sind die Steinfrüchte der Mandelbäume. Sie sind reich an Protein und werden gerne als Zutat in Kuchen, Schokolade und Marzipan verwendet. Nicht zu vergessen natürlich auch Mandelmus und Mandelmilch. Natürlich sind Mandeln durchaus pflanzliche Lebensmittel, die auch in der veganen Küche vielfältig genutzt werden können. Dennoch kommt immer wieder mal die Diskussion auf, ob Mandeln eigentlich wirklich vegan sind. Grund dafür ist der Anbau der Mandeln, der heutzutage ohne den gezielten Einsatz von Honigbienen praktisch nicht möglich wäre.

Honigbienen sind zur Bestäubung der Mandeln unverzichtbar

Der mit Abstand größte Teil der weltweit verzehrten Mandeln kommt aus Kalifornien. Sie werden auf riesigen Flächen angebaut, wo kilometerlang ein Mandelbaum neben dem anderen steht. Wie in solchen landwirtschaftlichen Dimensionen üblich, erfolgt der Anbau, die Ausbringung von Pestiziden und die Ernte der Mandeln maschinell.

Doch bei der Bestäubung der Mandelbäume sind die Erzeuger nach wie vor auf die natürliche Hilfe der Honigbienen angewiesen. Denn ohne Bestäubung keine Mandeln. Aufgrund des massiven Einsatzes von „Pflanzenschutzmitteln“ werden die Honigbienen von Großimkern heran transportiert. Dauerhaft überleben könnte hier wohl kein Bienenvolk (geschweige denn andere bestäubende Insekten).

Es gibt auch einige Menschen, die Tierprodukte grundsätzlich meiden, aber Honig konsumieren. Oft wird das mit bestimmten Bedingungen (z. B. Form der Bienenhaltung und Herkunft des Honigs) verknüpft. Genau genommen ist Honig als Tierprodukt aber nicht vegan. Die Debatte über Mandeln ist daher eher exemplarisch zu verstehen. Vergleichbar mit der Frage, ob Wein und Saft, der mit Gelatine geklärt wurde, vegan ist.

Es gibt hierzu heute keine wirtschaftliche Alternative – praktisch alle Mandeln, die man heute einkaufen kann, wurden unter Nutzung von Honigbienen erzeugt. Im Film „More Than Honey“ und dem Buch zum Film wird dies übrigens anschaulich dargestellt.

Mandel-Anbau ohne Honigbienen kaum möglich

Nun ist der Einsatz von Tieren bei der Erzeugung von Lebensmitteln für manch ethisch orientierte Veganer ein absolutes K.-O.-Kriterium. Sind also Mandeln tatsächlich nicht vegan? Darf man jetzt als Veganer nicht einmal mehr Marzipan, Mandelmilch oder Mandelmus verzehren? Keine Florentiner mehr, und keine Mandelkekse oder Mandelsplitter?
Wir finden, das ist ein persönlicher Ermessensspielraum. Doch der Versuch, zu 100% vegan zu leben, birgt auch Risiken.

Mandelblüte – von Honigbienen bestäubtMandelblüte – von Honigbienen bestäubt Bild: Francisco Antunes, flickr.com (bearb.) Bildtitel: Almond flowers, CC-BY

Denn es ist unmöglich, 100% vegan zu leben. Auch der Anbau von Obst und Gemüse ist mit der Tierhaltung verbunden, denn Mist, Blutmehl und Hornspähne werden auch auf Obst und Gemüse verteilt. Manch einer hat schon versucht, jede Tiernutzung konsequent zu meiden – und ist daran gescheitert. Immer wieder gibt es Menschen, die angesichts der – selbst auferlegten – Hürden nach wenigen Jahren resigniert und wieder aufhört haben, vegan zu leben. Dabei ist schon eine 95%-vegane Lebensweise ein großer Schritt. Und theoretisch ließen sich Mandeln auch vegan anbauen, ohne Pestizide. Die Bestäubung würden frei lebende Insekten „freiwillig“ (und im eigenen Interesse) übernehmen.

Am Veganismus nicht die Zähne ausbeißen

Bevor Sie sich also beim Versuch 100% vegan zu leben die Zähne ausbeißen, empfehlen wir, zunächst offensichtliche Tierprodukte zu meiden. Orientieren Sie sich daran, vegane Angebote zu fördern, statt Ihre Lebensweise nur über den Boykott zu definieren. Schreiben Sie einen Brief an Mandel-Erzeuger und -Verarbeiter und bitten Sie um ökologisch nachhaltigere Anbau-Methoden. Gehen Sie so weit, wie es sich für Sie gut und angenehm anfühlt.


Orientieren Sie sich am Paretoprinzip und erreichen Sie mit 20% Energie und Einsatz bereits 80% Veränderung in Ihrem Leben. Vegan zu leben bedeutet nicht, perfekt sein zu müssen. Es bedeutet, die Schritte zu gehen, die ohne größeren Aufwand möglich sind und bereits große Veränderungen bewirken können. Lesen Sie hier mehr: Kann man zu 100% vegan leben?

Autor: Kilian Dreißig
4,3/5 Sterne (71 Bew.)

Verpasse keine Neuigkeiten!
Neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr, direkt ins Mail-Postfach.

E-Mail:
Gratis & jederzeit abbestellbar. Bitte beachte die Datenschutzerklärung und diese Infos.
Abmeldung jederzeit möglich.

Nächster Artikel:

Faktencheck: Ist Toastbrot eigentlich gesund?



Dazu passende Artikel:

Thema: Basiswissen zum veganen Lifestyle

Ladezeiten

header 0.00146s
Gap 2 0.00064s
Gap 4 0.00064s
Gap 5 0.00081s
Gap 6 0.04884s
Spalten (Gaps) parsen 0.05275s
Hauptbild 0.00046s
Artikel parsen 0.06068s
Naechster Artikel 0.01565s
Amazon-Anzeige 0.00103s
Aehnliche Artikel Sidebar 0.00167s
Aehnliche Artikel 0.00155s
Themengruppen 0.00045s
Gesamt: 0.11513 Sekunden
© Vegpool.de 2011 - 2020.
Renderzeit: 0,115 Sek.