Vegan werden - 20% Rabatt!

Warenkunde

Ist Margarine eigentlich immer vegan?

Wer keine Butter isst, der isst eben Margarine. So zumindest denken viele Menschen. In der Tat hat Margarine oft sogar echte Vorteile gegenüber Butter, denn diese besteht regelrecht aus ungesunden, gesättigten tierischen Fetten, die das Risiko für Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. Doch auch wenn Margarine eine klassische Alternative zu Butter ist, stellt sich doch die Frage, ob Margarine eigentlich vegan ist.

Vegan werden - Online-Kurs

In der Tat sind einige Margarine-Sorten vegan. Insbesondere im Biomarkt finden Veganer eine Auswahl an Margarinen, in denen keine Tierprodukte vorkommen. Vegane Margarine gibt es zum Beispiel von den Marken Alnatura, Alsan, Alpro und deren Bio-Linie Provamel, von Becel, Flora, Landkrone und Sojola.

Diese veganen Margarine-Produkte eignen sich je nach Sorte zum Backen, Braten, oder als Brotaufstrich.
Allerdings gibt es neben den veganen Margarinen noch eine viel größere Auswahl an Fettprodukten, die auch Tierprodukte enthalten. Ja, die meisten Margarine-Sorten in Deutschland, die man in den Supermärkten und Discountern findet, sind nicht vegan.

Vorsicht bei Milch, Vitamin D und Omega-3

Häufig werden Milchprodukte in der Margarine verarbeitet, zum Beispiel Buttermilch. Dazu kommen zahlreiche Zusatzstoffe und Vitamine, die ebenfalls mit tierischen Rohstoffen oder Hilfsmitteln erzeugt wurden. Ein klassisches Beispiel ist das Vitamin D, das in Margarine sehr häufig zugesetzt wird. Vitamin D stammt üblicherweise aus Fisch oder Wolle.

Auch Omega-3-Fettsäuren, mit denen einige Produkte angereichert werden, stammen häufig aus Fischöl. Achtung: Das bedeutet nicht, dass jede Margarine mit diesen Fettsäuren unvegan sei - schließlich gibt es auch gute pflanzliche Quellen mit Omega-3.

Nehmen Sie ein Omega-3-Präparat?
Ja, Algenöl
Ja, O3-Kapseln
Ja, angereichertes Leinöl
Ja, anderes Präparat
Nein

Es stimmt also, dass einige Margarine-Sorten vegan sind. Ein Großteil enthält aber auch Tierprodukte und ist damit für Veganer ungeeignet.

Margarine: Oft besser als Butter, aber noch lange nicht gesund.

Über das Für und Wider von Margarine kann man sich übrigens trefflich streiten. Margarine ist ein chemisch erzeugtes Produkt, das häufig aus minderwertigen Rohstoffen erzeugt wird. Nicht selten wird Palmöl zugesetzt, das leider häufig mit Schadstoffen belastet ist. Auch ungesunde gehärtete Fette findet man immer wieder in konventionellen Margarinen. Mag sein, dass Margarine gesünder ist als Butter - aber wirklich gesund ist sie dadurch noch lange nicht!

Und so lässt sich schnell ein Fazit ziehen: Heute findet man durchaus auch vegane Margarinen in den Kühlregalen der Bioläden, Supermärkte und Discounter. Doch heißt das noch lange nicht, dass auch jeder Veganer gerne Margarine isst.



Vegan-Newsletter
» Mehr Infos
Suchen nach: margarine, vegan, sorten | veröffentlicht:
Möchten Sie den Artikel nutzen?

Wie hat's Ihnen gefallen?

5/5 Sterne (2 Bew.)
Jetzt in Ihrem Netzwerk teilen!

Fragen, Anregungen, Kritik? Schreiben Sie einen Kommentar!

Übersicht »

Lebensmittel-Warenkunde:

Kommentare

Snadi
Kommentar #1 15.10.2017, 11:45 Uhr
Ich nutze Deli Reform. Bekommt man in fast jedem Supermarkt und sie trägt das V(egan)-Label. Perfekt zum backen und braten. Sie enthält zertifiziertes, nachhaltiges Palmöl. Warum wird sie in dem Artikel nicht genannt?

Schreiben Sie einen Kommentar!




Spam-Schutz:

Wir behalten uns vor, Kommentare zu veröffentlichen. Für ausführlichere Diskussionen nutzen Sie bitte das Vegan-Forum.


Disclaimer
* Bei Produkt-Angeboten handelt es sich um Angebote externer Anbieter. Preise inklusive der jeweils gültigen MwSt, ggf. zzgl. Versandkosten. Preise und Informationen werden regelmäßig aktualisiert, können sich beim Anbieter aber inzwischen geändert haben - eine Echtzeit-Anzeige ist technisch nicht möglich. Maßgeblich sind die auf der Anbieterseite zum Zeitpunkt des Kaufs angezeigten Preise / Informationen. Rabatt-Angaben beziehen sich auf den Listenpreis des Anbieters. Verfügbarkeit und Bedingungen ggf. auf der Anbieterseite einsehen! Teilweise handelt es sich um Affiliate-Links (Werbelinks).