Argumente

„Menschen sind Fleischesser“ – und andere Mythen.


Die Diskussion um das Für und Wider des Fleischverzehrs schlägt hohe Wellen. Besonders in Internetforen wimmelt es von Beiträgen rund um den Verzehr von Fleisch. Fast jede Internet-Community – ob über Häkelkunst oder Webprogrammierung – hat ihren eigenen Thread über das Pro und Contra einer Ernährung ohne Fleisch.

Hier eine zwei oft gehörte Argumente.

Anzeige

Menschen sind Fleischesser

Menschen ernähren sich von Natur aus mit Fleisch. Es ist natürlich und man sollte es weiterhin tun.

Urmensch auf der Jagd
Moderner Mensch = Urmensch?
Bild: dkuhne1976 - Fotolia.com
Kommentar: Wenn wir unseren Lebensstil mit dem unserer entfernten Vorfahren vergleichen, sollten wir die Unterschiede nicht unterschlagen. Der moderne Mensch hat die Möglichkeit, abstrakt zu denken und Zusammenhänge zu erkennen. Das ermöglicht es ihm, Getreide anzubauen (oder Tiere zu halten) – vor allem aber hat er die Wahl, was er isst und was nicht. Die Zeiten, in der das Überleben vom Jagderfolg abhing, sind seit vielen Jahrhunderten vorbei.
Die eigentlichen Gründe, warum dennoch die meisten Menschen in Europa Fleisch essen, scheinen ganz andere zu sein:

  • Erziehung, Gewohnheit und Tradition
  • Geschmack (gewürzt und gebraten)

nicht aber

  • Gesundheit (Befragungen haben ergeben, dass kaum ein Konsument Bescheid über die Inhaltsstoffe weiß)

Fakt: Selbst wenn der Fleischverzehr für die Entwicklung einiger Urvölker wichtig war (wissenschaftlich ist das umstritten), so lässt sich der Verzehr von Innereien aus einem wie-auch-immer-gestorbenen Kadaver (z. B. in unermesslicher Anstrengung selbst gejagt) mit dem heutigen Genuss eines Schnitzels aus dem Discounter beim besten Willen nicht vergleichen.
Traditionalisten können sich fragen, ob Urvölker Tiere aus Achtung vor der Lehre der Vorfahren gejagt haben, oder weil sie sonst – so ganz ohne Landwirtschaft – schlicht verhungert wären.
Übrigens: Die Urmenschen aßen Innereien und zähes Muskelfleisch von alten, mit simplen Jagdwerkzeugen selbst erlegten Tieren, nutzten allerdings keine moderne Technologie wie das Internet. Nostalgiker möchten womöglich tauschen – Andere freuen sich, dass sich die Menschen weiterentwickelt haben (und dass Entwicklung nie endet).

Menschen brauchen Fleisch

Fleisch gehört zu einer gesunden, ausgewogenen Ernährung dazu.

Nach wissenschaftlichem Stand ist dieses Statement eindeutig falsch.

Kommentar: Ernährungsorganisationen raten von einem hohen Fleischkonsum ab und verweisen auf Krebsrisiko und Gesundheitsgefahren. Die Tendenz ist deutlich: Wurden vor ca. 20 Jahren Vegetarier noch als irre Spinner bezeichnet, so wird eine vegetarische Ernährung inzwischen auch von Ernährungswissenschaftlern empfohlen. Die ADA (American Dietetic Association) hat inzwischen sogar die richtig durchgeführte, vegane Ernährung für gesund befunden (in jedem Lebensalter) – und das will was heißen, sind doch Ernährungsorganisationen für ihre konservative Haltung bekannt und prüfen wegen der großen Verantwortung und Signalwirkung jeden Fakt doppelt und dreifach, bevor sie eine Veröffentlichung starten.


Veganer Newsletter
Gratis abonnieren:
✔ Lesenswert. ✔ Jederzeit kündbar. » Mehr Infos
Suchen nach: fleisch, fleischesser, gesundheit | veröffentlicht: | recycled:
Möchten Sie den Artikel nutzen?

Wie hat's Ihnen gefallen?

3,9/5 Sterne (8 Bew.)
Jetzt in Ihrem Netzwerk teilen!

Fragen, Anregungen, Kritik? Schreiben Sie einen Kommentar!

Übersicht »

Argumente rund um Veganismus:

Kommentare

Patrick
Kommentar #2 04.04.2017, 19:29 Uhr
Unsere Zähne zeigen das wir als Allesfresser konzipiert sind. Unser Verdauungstrakt, also der des Homo Sapiens, ist von der Länge und der Abmessung her genau zwischen den reinen Fleisch-und Pflanzenfressern gelegen. Unsere am nächsten verwandten Vorfahren, die Schimpansen, jagen andere Affen. Oft wird gesagt vegetarische Ernährung wäre gesünder, dabei zeigen Studien oft nicht in welchen Lebensverhältnissen die Vegetarierer und Fleischesser leben. Meistens sind die Vegetarier besser gebildet, sind dünner, haben einen geringeren Alkohol- und Nikotinkonsum und bewegen sich mehr. Man kann also nicht darauf schließen, ob vegetarisch gesünder ist, oder eine Ernährung die Fleisch beinhaltet.

Sascha
Kommentar #1 02.05.2013, 10:14 Uhr
Ganz davon zu schweigen, dass unser gesamter (wirklich der gesamte) Körper auf pflanzliche Nahrung ausgelegt ist. Keine Waffen zum erlegen, alle wichtigen Körperteile sind ungeschützt, Speiseröhre ist zu eng, Magensäure hat zu hohen pH-Wert, Verdauungstrakt ist viel zu lang (Vergiftung), Kiefer zum mahlen statt zum schneiden, Zähne zum mahlen statt reissen und schneiden. Wir können sehr lange stehen und haben eine langsame aber ausdauernde Fortbewegung,... Dazu kommt ein naürlicher Ekel vor Leichen, Leichenteilen und Blut - auch vom Tier.
Man kann vielleicht noch sagen, dass der Mensch sehr lange überleben kann, wenn er sich von Fleisch, Milch, Eiern usw... ernährt, aber nicht, dass dies für ihn gesund oder sogar notwendig sei. Dafür gibt es 0 (In Worten: Null) Belege.

Schreiben Sie einen Kommentar!




Spam-Schutz:

Wir behalten uns vor, Kommentare zu veröffentlichen. Für ausführlichere Diskussionen nutzen Sie bitte das Vegan-Forum.