Zutaten

Ist Milchsäure vegan?

Veröffentlichung: , Bearbeitung:

Frisches SauerkrautFrisches Sauerkraut
Bild: Fotolia.com


Milchsäure – sie kommt in Joghurt, Kefir und Buttermilch, in Gemüsekonserven und auch im Sauerteig-Brot vor. Sie wird auch als Säuerungsmittel verwendet und trägt die E-Nummer E 270. Milchsäure hat einen mild säuerlichen Geschmack und einen Namen, der tatsächlich etwas verwirrend ist und schon manch einen Veganer verdutzt vor die Frage gestellt hat: Ist Milchsäure eigentlich vegan?

Der verwirrende Name der Milchsäure

Chemische Struktur der MilchsäureChemische Strukturformel der Milchsäure.
Bild: K/Vegpool
Milchsäure wurde im Jahr 1780 vom Chemiker Cark Wilhelm Scheele zuerst in Milch nachgewiesen. Daher stammt auch ihr unvegan klingender Name. Auch der lateinische Name der Milchsäure, Acidum Lacticum, erinnert irreführender Weise an Milch (Lacteus), und die Salze der Milchsäure heißen dementsprechend Lactate.
Milchsäure entsteht, wenn stärke- und zuckerhaltige Lebensmittel durch Mikroorganismen fermentiert werden (Glykolyse). Die Ausgangsprodukte bei der Herstellung können Tierprodukte sein, aber auch pflanzliche Rohstoffe.

Milchsäure hat einen etwas irreführenden Namen, ähnlich wie Kakaobutter, Honigmelone, Blutorange, Walnüsse oder Fruchtfleisch, die alle vegan sind. Weitere irreführende Bezeichnungen.

Wie wird Milchsäure produziert?

Der Zusatzstoff Milchsäure wird heute praktisch immer aus pflanzlichen Rohstoffen mittels Glykolyse gewonnen und ist dann natürlich für Veganer gut geeignet. Eine chemische Herstellung ist ebenfalls möglich, aber seltener. Milchsäure kommt in zwei Formen – abhängig vom genutzten Bakterium und dem Rohstoff – vor: linksdrehende D-(-)-Milchsäure und rechtsdrehende L-(+)-Milchsäure.


Frische, milchsäurehaltige Produkte („probiotisch“) wie Sauerkraut, selbst gemachter Sojajoghurt oder Sauerteigbrot gelten übrigens als besonders gut bekömmlich. Diese Produkte enthalten viele lebende Milchsäurebakterien, die die Verdauung unterstützen und das Produkt nachreifen lassen können. Frisches Sauerteigbrot schmeckt zum Beispiel ca. 3 Tage nach dem Kauf am besten. Bei hochwertigen Produkten entsteht die Milchsäure durch biologische Prozesse erst während der Herstellung. Häufig werden so genannte Startkulturen von bestimmten Milchsäurebakterien zugegeben, die die Fermentation in Gang bringen.

Produktion von SauerkrautMilchsäure ensteht z. B. bei der Produktion von Sauerkraut
Bild: storebukkebruse, flickr.com Bildtitel: White cabbage cut - sauerkraut to be, CC-BY

Verwendung von Milchsäure

Milchsäure wird in folgenden – in der Regel veganen – Produkten verwendet:

  • Sauerkraut und andere Gemüse-Konserven
  • Sauerteig (Brot)
  • Sojajoghurt
  • Fermentierte Limonaden
  • Brotgetränk (Kwas), ein Getränk aus vergorenem Brot
  • Milchsäuregetränke (in Deutschland z. B. unter dem Markennamen „Brottrunk“ erhältlich).
  • Kombucha-Getränke

Übrigens:

Milchsäure dient bei vielen Produkten wie Sauerkraut, milchsauer vergorenen Gurken und anderen Konserven als natürliches Konservierungsmittel. Die Vergärung von Gemüse mit Milchsäure zur Haltbarmachung hat eine lange Tradition und ist eine Kunst für sich. Besonders wichtig ist der Ausschluss von Sauerstoff während der Fermentation, da sonst schnell Fäulnis einsetzt und die Ware verdirbt und ungenießbar wird. Einige milchsäurehaltige Produkte wurden bei der Herstellung erhitzt und enthalten zwar Milchsäure, aber weniger lebendige Mikroorganismen.


Während bei der Vergährung von stärkehaltigen Produkten mit Hefen schnell Alkohol entsteht (z. B. in der Bierbrauerei), wird bei der Fermentation mit Milchsäurebakterien nur wenig Alkohol gebildet. Brot aus milchsäurehaltigem Sauerteig ist gegenüber Hefebrot etwas länger haltbar und weniger anfällig für Schimmel.

Autor: Kilian Dreißig
4,3/5 Sterne (104 Bew.)
Kommentare

Verpasse keine Neuigkeiten!
Neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr, direkt ins Mail-Postfach.

E-Mail:
Gratis & jederzeit abbestellbar. Bitte beachte die Datenschutzerklärung und diese Infos.
Abmeldung jederzeit möglich.

Nächster Artikel:

Weißer Flaum auf Pilzen - meist kein Schimmel



Dazu passende Artikel:

Thema: Basiswissen zum veganen Lifestyle

Kommentare sind nur noch für registrierte Nutzer möglich.

Kommentare

#1: Carsten Otto
12.02.2016, 18:21 Uhr
Der Beitrag beantwortet die Frage leider nicht.
Du bist nicht eingeloggt. Logge Dich ein oder registriere Dich, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Hey, schön dass du hier bist! 😊

Wir sind eine kleine, unabhängige Redaktion und machen uns stark für vegane Ernährung.

Wir sind auf Werbeeinnahmen angewiesen. Dein Adblocker hindert uns daran.

Schnell etwas beisteuern:
Paypal

 

Weitere Möglichkeiten

Ladezeiten

header 0.00323s
Gap 2 0.00088s
Gap 4 0.00083s
Gap 5 0.0008s
Gap 6 0.08063s
Spalten (Gaps) parsen 0.08564s
Hauptbild 0.00072s
Artikel parsen 0.09378s
Amazon-Anzeige 0.00144s
Aehnliche Artikel Sidebar 0.0032s
Aehnliche Artikel 0.00265s
Themengruppen 0.00079s
Gesamt: 0.15658 Sekunden
© Vegpool.de 2011 - 2020.
Renderzeit: 0,157 Sek.