Hochleistungsmixer

Mixer im Test: Der Optimum G2.1 Platinum


Das Geschäft mit Hochleistungsmixern boomt. Nie gab es so viel Auswahl an Hochleistungsmixern auf dem Markt. Und nie war der Wettbewerb so hart. Manche Hersteller versuchen durch den Preis zu punkten, andere durch die Leistung oder das Design.
Der Optimum G2.1 Platinum des australischen Herstellers Froothie verfolgt gleich drei Strategien: Viel Leistung und viel Stil für wenig Geld.
Was dieser Hochleistungsmixer aber wirklich kann und was wir von ihm halten - das erfahren Sie in unserem Mixer-Test.

Anzeige

Eins fällt schon beim ersten Blick auf: Das Design! Während der Optimum 9400 und Optimum 9200 A, ebenfalls von Froothie, mit ihren Gehäusen aus Hartplastik optisch keine Schönheiten waren (wenngleich ihre Leistung durchaus beachtenswert war), zeigt das Äußere des neuen Froothie G2.1 Platinum Hochleistungsmixer wirklich Stil.

Das Touch-Bedienfeld des Optimum G2.1 Platinum
Das Touch-Bedienfeld des Optimum G2.1 Platinum
Bild: K/Vegpool

Hochleistungsmixer: Stilvoll mit Edelstahl und Touch-Display

Das Gehäuse des G2.1 besteht aus kühlem Edelstahl und glänzt edel matt. Statt wulstiger Knöpfe verfügt dieser Hochleistungsmixer über ein Touch-Bedienfeld, über das sämtliche Funktionen gesteuert werden. Erfreulicherweise ist das Design dennoch schlicht und auf die Funktion konzentriert. Kein unnötiger Schnickschnack. Beim ersten Eindruck hat man das Gefühl, es mit einem richtigen Profigerät zu tun zu haben, bei dem an nichts gespart wurde. Und das gut, aber nicht angeberisch aussieht.

Tatsächlich wurde der Optimum G2.1 Platinum vom Hersteller für den privaten und gewerblichen Gebrauch entwickelt. Das will schon was heißen, denn im gewerblichen Gebrauch wird ein Mixer oft 100x häufiger benutzt als ein Gerät im Privathaushalt. Entsprechend solide muss ein gewerblicher Hochleistungsmixer sein.

G2.1: Profimixer mit 2835 Watt Leistung

Der Motor des G2.1 Platinum ruft mit 2835 Watt deutlich mehr Leistung auf als manch ein anderer, durchaus potenter Hochleistungsmixer wie z. B. der sagenumwobene Vitamix Pro Series 500 oder ein Bianco Diver. Zwar kann man die Watt-Angabe nicht 1:1 in Drehgeschwindigkeit oder PS umrechnen - doch wenn man davon ausgeht, dass der Wirkungsgrad mit der Konkurrenz vergleichbar ist, dürfte die Richtung klar sein: Der G2.1 Platinum will seine Konkurrenz nicht nur übertreffen, sondern regelrecht dominieren.

Hochleistungsmixer Optimum G2.1 Platinum: Bedienung per Berührung
Volle Leistung mit einer Berührung.
Bild: K/Vegpool

Die Frage, ob man so viel Leistung unbedingt braucht, kann man getrost mit "Nein" beantworten. Nicht unbedingt. Herkömmliche Mixer können auch mit 20.000 Umdrehungen pro Minute Obst, Gemüse und Nüsse in cremiges Mus verwandeln. Klar ist aber auch: Die Spitzen-Umdrehungen, die von den Herstellern genannt werden, werden bei vollem Mixbehälter kaum erreicht. Ein stärkerer Motor kann hier also durchaus seine Vorteile haben.

Doch werfen wir noch einen Blick auf die weiteren Merkmale des G2.1 Platinum!

Sechs Klingen und Metallgetriebe

Der Motor überträgt seine beachtliche Drehkraft über ein Metall-Getriebe auf die sechs Klingen. Sollte das Mixgut zu fest sein und eine Überlastung oder Überhitzung drohen, schaltet sich der Motor automatisch ab. So schützt sich der Mixer selbst vor einem Motorschaden.
Die Geräuschentwicklung ist - gemessen an der Leistung - überraschend gering. Natürlich gibt ein Hochleistungsmixer dieser Leistungsklasse unweigerlich ein gewisses Dröhnen von sich, das bei längerer Nutzung durchaus den Hausfrieden gefährden kann. Im Vergleich zu der Geräuschentwicklung manch eines anderen Mixers ist der G2.1 hier aber recht zurückhaltend.

Der Mixbehälter verfügt über sechs Klingen, die sämtliche Zutaten im Handumdrehen zerkleinern und zermusen. Zwei davon sind nach unten gebogen, um ein "Leerdrehen" zu verhindern und für ordentlich Bewegung im Mixbehälter zu sorgen.
Der Mixbehälter selbst besteht dem Hersteller zufolge aus BPA-freiem Eastman Tritan Copolyester. Ein Glasbehälter wäre bei einem Mixer dieser Leistungsklasse kaum vorstellbar.

6 Klingen (2 nach unten gebogen) fressen sich durch das Mixgut
6 Klingen (2 nach unten gebogen) fressen sich durch das Mixgut
Bild: K/Vegpool

Touch-Bedienung mit Automatik-Funktionen

Die Bedienung des G2.1 Platinum erfolgt über ein Touch-Bedienfeld. Dieses wirkt edel, aufgeräumt und intuitiv. Neben den Standard-Funktionen (Mixleistung, Mixdauer und eine "Pulse"-Funktion) stehen sechs Automatik-Funktionen zur Verfügung.

  • Fruits (für Obst, Smoothies)
  • Sorbet (für Fruchteis)
  • Grind (zum Mahlen von Nüssen, Getreide und Co.)
  • Nut Milk (für Nussmilch usw.)
  • Soup (um heiße Suppen herzustellen - ohne Herd)
  • Sauces (für Soßen und Co.

Die Mixleistung und Mixdauer kann manuell stufenweise eingestellt werden. Eine stufenlose Regelung ist bei diesem Modell nicht möglich, wenngleich die vorgegebene Abstufung schon praktisch alle Verwendungszwecke ermöglicht. Wie bei Hochleistungsmixern mit Automatik-Funktion verbreitet, startet der G2.1 Platinum schon auf kleiner Stufe mit recht hoher Drehgeschwindigkeit. Bei kleineren Mengen Mixgut kann das allerdings unpraktisch sein, wenn das Mixgut sofort an die Wände des Mixbehälters spritzt. Der mitgelieferte Stößel (ohne Temperatur-Anzeige) kann dabei helfen, auch widerspenstigere Zutaten fein zu pürieren.

Die Kupplung zum Mixbehälter ist geräuschdämpfend abgedeckt
Die Kupplung zum Mixbehälter ist geräuschdämpfend abgedeckt
Bild: K/Vegpool

Lobenswert ist, dass der G2.1 Platinum über eine Kindersicherung verfügt. Das war bei den vormals getesteten Froothie-Geräten nicht der Fall. Der neue Mixer verfügt über einen magnetischen Sensor, der erkennt, ob der Mixbehälter aufgesetzt ist und dies mit einem "Pieps" quittiert. Der Sensor ist im Gerät verbaut und daher auch nicht anfällig für Schmutz.

Fazit zum Optimum G2.1 Platinum

Der Optimum G2.1 Platinum ist ein echter Power-Brocken! Ein Hochleistungsmixer, wie er selten auf dem Markt für Privatanwender zu finden ist. Mit einem solchen Gerät könnte man womöglich den gesamten Haushalt in Stücke häckseln (sofern man das möchte). Wer gerne und häufig Smoothies, Pflanzenmilch, Suppen, Cremes und Muse herstellt, der wird an diesem Gerät sicher Freude haben.

Der Mixer hat durchaus interessante innere Werte und sieht dabei auch noch wirklich stilvoll aus, ohne angeberisch zu wirken. Die glatte Oberfläche lässt sich leicht reinigen, ist aber zugleich auch anfällig für Fingerabdrücke.

Sichtbare Fingerabdrücke auf glatten Oberflächen
Sichtbare Fingerabdrücke auf glatten Oberflächen
Bild: K/Vegpool

Was wir nicht so toll fanden: Der Gummideckel des Mixbehälters roch nach Lösungsmitteln und musste erst einmal ein paar Tage "ausdampfen". Ein weiterer kleiner Minuspunkt: Der Mixer befindet sich, sobald er an die Steckdose angeschlossen ist, im Stand-By-Modus, mit leuchtender Einschalt-Bedienfläche. Auch wenn der Verbrauch im Stand-By-Modus gering sein dürfte, sorgt das doch für unnötigen Stromverbrauch.

Der G2.1 Platinum ist gewissermaßen der SUV unter den Hochleistungsmixern - mit wirklich beeindruckender Leistung und einem tollen Aussehen. Zugleich wird man diesen Hochleistungsmixer als Privatanwender kaum an seine Grenzen bringen. Der Einführungspreis ist mit 450,- Euro aber derzeit so niedrig, dass der G2.1 durchaus auch höherpreisige Geräte mit Leichtigkeit übertreffen kann. Dass der Hersteller 10 Jahre Garantie auf den Motor bietet (für Privatnutzer), zeigt, wie überzeugt man dort selbst vom G2.1 Platinum ist.

Im Lieferumfang ist auch ein Rezeptbuch und ein Abseih-Beutel für Nussmilch enthalten. Außerdem gibt es 30 Tage Geld-Zurück-Garantie, wobei vom Hersteller auch das Porto für den Rückversand übernommen wird.


Suchen nach: hochleistungsmixer, testbericht, erfahrungsbericht, froothie | veröffentlicht:
Interesse an Nutzungsrechten? Hier anfragen

Wie hat's Ihnen gefallen?

5/5 Sterne (1 Bew.)
Jetzt in Ihrem Netzwerk teilen!

Fragen, Anregungen, Kritik? Schreiben Sie einen Kommentar!

Übersicht »

Testberichte rund um Hochleistungsmixer:

Verwandte Themen: Rund um (Hochleistungs-)Mixer, Küchengeräte im Test

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare. Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar!




Spam-Schutz:

Wir behalten uns vor, Kommentare zu veröffentlichen. Für ausführlichere Diskussionen nutzen Sie bitte das Vegan-Forum.