Vegan werden - 20% Rabatt!

Warenkunde

Pasta aus Hülsenfrüchten - vegane Protein-Bomben

Pasta gibt es in den vielfältigsten Formen. Als dünne Spaghetti, schmetterlingförmige Farfalle, Penne-Zylinder oder auch als winzige Buchstabennudeln. Original italienische Pasta besteht aus weißem Hartweizengrieß. Dieser wird mit Wasser zu einem Teig geknetet, in Form gebracht und getrocknet.
Denn Nudeln müssen nicht immer aus Getreide bestehen. Auch Hülsenfrüchte sind gut für die Herstellung von Pasta geeignet. Und haben sogar einige Vorteile!

Nudeln aus Hülsenfrüchten sind auch für Menschen mit Gluten-Unverträglichkeit geeignet. Doch es wäre falsch, die Hülsenfrüchte-Pasta als bloße Alternative abzutun. Denn wer sich die inneren Werte genauer ansieht, erkennt, was die Nudeln aus Hülsenfrüchten erst so richtig besonders macht.

Proteinreich, glutenfrei, low-carb

Pasta aus Hülsenfrüchten enthält zum Beispiel deutlich mehr Protein als jene aus Hartweizengrieß. Nudeln aus schwarzen Bohnen bestehen zu knapp der Hälfte aus Protein. Sie enthalten damit etwa die doppelte Menge des Proteins, die ein Steak aufweisen kann.

Ungekochte Spaghetti aus schwarzen Bohnen
Schwarz und extrem sättigend: Spaghetti aus schwarzen Bohnen
Bild: K/Vegpool

Nudeln aus Hülsenfrüchten bieten also Potential für gewaltige Muskelberge - ohne dass dafür erst ein Tier getötet werden müsste. Ideal für vegane Muskelprotze vom Kaliber Patrik Baboumiann (dem "stärksten Mann der Welt"). Wer auf der Suche nach einer veganen Proteinquelle ist, oder sich für die vegane Low-Carb-Ernährung interessiert, sollte die Nudeln aus Hülsenfrüchten im Auge behalten.

Im Handumdrehen zubereitet

Aber Pasta aus Hülsenfrüchten hat auch noch einen anderen Vorteil: Sie ist schneller zubereitet, als jene aus Hartweizengrieß. Nudeln aus roten Linsen, Kichererbsen oder Mungbohnen benötigen zum Beispiel gerade einmal vier Minuten Kochzeit. Wer gerade vom Training kommt, und keine Lust auf langwierige Kochprozesse hat, der hat also innerhalb weniger Minuten ein schnelles und gut sättigendes Gericht auf dem Tisch.

Die Vorteile von Pasta aus Hülsenfrüchten:

  • Sie sind extrem reich an wertvollem Protein und somit eine sehr gute, vegane Proteinquelle.
  • Sie sind reich an Ballaststoffen, die die Verdauung unterstützen.
  • Sie sind glutenfrei und auch für Menschen mit Zöliakie geeignet.
  • Sie lassen sich innerhalb weniger Minuten zubereiten.
  • Und nicht zuletzt bringen schwarze Bohnen-Spaghetti und Co. Farbe in die Küche!

Doch schmecken Nudeln, die aus Kichererbsen, Linsen oder Bohnen hergestellt wurden, überhaupt?
Geschmacklich gibt es durchaus ein paar Unterschiede. Während Hartweizengrieß nahezu geschmacksneutral ist, haben Nudeln aus Hülsenfrüchten einen feinen, durchaus charakteristischen Geschmack. Auch die Konsistenz unterscheidet sich von herkömmlichen Pasta-Produkten aus Hartweizengrieß (sie ist oft etwas elastischer). Das sollte man wissen - und die Nudeln mit diesem Wissen zubereiten. Nudeln aus Hülsenfrüchten passen gut zu aromatischen Beilagen wie würzige Tomatensoße oder vegane Soja-Bolognese - oder auch in eine bunte Pilz-Gemüse-Nudelpfanne.

Man erhält Nudeln aus Hülsenfrüchten im gut sortierten Biomarkt und Naturkosthandel, sowie im Online-Versand. Die Preise liegen deutlich über denen von herkömmlicher Hartweizengrieß-Pasta. 250 Gramm Nudeln aus roten Linsen kosten so zum Beispiel ca. 3,50-4 Euro. Der Sättigungsgrad der Hülsenfrucht-Pasta ist aber auch deutlich höher.



Vegan-Newsletter
» Mehr Infos
Suchen nach: pasta, hülsenfrüchte, warenkunde | veröffentlicht:
Möchten Sie den Artikel nutzen?

Wie hat's Ihnen gefallen?

4,1/5 Sterne (7 Bew.)
Jetzt in Ihrem Netzwerk teilen!

Fragen, Anregungen, Kritik? Schreiben Sie einen Kommentar!

Übersicht »

Lebensmittel-Warenkunde:

Verwandte Themen: Alles rund um Hülsenfrüchte, Glutenfrei vegan leben

Kommentare

Sunjo
Kommentar #1 02.09.2016, 18:36 Uhr
Schmeckt die Pasta aus Hülsenfrüchten anders, als wenn man die Hülsenfrüchte direkt selbst zubereitet?

Schreiben Sie einen Kommentar!




Spam-Schutz:

Wir behalten uns vor, Kommentare zu veröffentlichen. Für ausführlichere Diskussionen nutzen Sie bitte das Vegan-Forum.