Zusatzstoff

Geliermittel Pektin - was steckt dahinter?

Veröffentlichung:
Veganes FruchtgummiVeganes Fruchtgummi mit Pektin
Bild: K/Vegpool


Wer gerne Konfitüre, Gummibärchen oder Fruchtgummi isst, der kennt sicherlich die Zutat, die aus Saft eine feste, gummiartige Masse macht: Pektin. Doch was steckt eigentlich hinter dem Geliermittel, das auch die E-Nummer 440 trägt? Und ist der Zusatzstoff Pektin eigentlich immer vegan?

Bei Pektinen handelt es sich um Stoffe, die in den Zellen fast aller Pflanzen vorkommen und ihnen unter anderem Stabilität verleihen. Pektine sind Ballaststoffe, die vom Körper einfach wieder ausgeschieden werden und dabei meist auch eine "darmreinigende" Funktion übernehmen. Man findet Pektine insbesondere in Apfeltrester (den Überresten der Äpfel nach der Saftpresse) und in den Schalen von Citrusfrüchten. Auch Rüben enthalten Pektin und sind bei der industriellen Produktion dieses pflanzlichen Geliermittels ebenfalls ein wichtiger Rohstoff.

Pektin wird aus Pflanzen gewonnen

Zur Gewinnung von Pektin werden verschiedene Alkohole und Chemikalien verwendet, um ein standardisiertes Pektin zu erhalten, das dann in Konfitüren, Gummibärchen und Co verwendet werden kann. Pektin ist eine sehr gute Alternative zu Gelatine, da es rein pflanzlich ist und daher auch für Tierfreunde gut geeignet ist. Gelatine wird hingegen aus Schlachtnebenprodukten gewonnen und ist nicht vegetarisch oder vegan.

Glänzende ÄpfelÄpfel sind reich an natürlichem Pektin
Bild: gemeinfrei

Wird Gelatine aus Schweinen gewonnen, ist sie zudem auch nicht halal bzw. kosher und auch nicht für Muslime und Juden geeignet. Pflanzliches Pektin ist daher nicht nur für Veganer eine gute, ethische Alternative, sondern wird auch von Juden und Muslimen akzeptiert.

Manch ein Hersteller hat diese Vorteile von Pektin inzwischen erkannt - es vergrößert schließlich die Zielgruppe, wenn man rein pflanzliche Zutaten verwendet. Konfitüre wird praktisch kaum noch mit Gelatine hergestellt - heute kommt fast immer pflanzliches Pektin als Geliermittel zum Einsatz.
Pektin wird übrigens - wenn es richtig verwendet wird - ähnlich fest wie Gelatine. Die oft etwas weichere Konsistenz bio-veganer Gummibärchen ist auf die Rezeptur an sich, nicht auf das Pektin zurückzuführen.

Autor:
4,4/5 Sterne (25 Bew.)

Weil Du bis hier gelesen hast...

Bitte hilf uns, die Vorteile einer veganen Lebensweise bekannter zu machen! Vegpool erreicht tausende Leser - jeden Tag. Leser wie Dich. Doch uns brechen massiv die Werbeeinnahmen weg. Werde noch heute Mitglied und sei Teil einer mutigen, kraftvollen Bewegung.

Unser veganer Newsletter

Abmeldung jederzeit möglich. Bitte beachte die Datenschutzerklärung. » Wichtige Infos


Dazu passende Artikel:

Thema: Lebensmittel-Warenkunde


* Bei Produkt-Angeboten handelt es sich um Angebote externer Anbieter. Preise inklusive der jeweils gültigen MwSt, ggf. zzgl. Versandkosten. Preise und Informationen werden regelmäßig aktualisiert, können sich beim Anbieter aber inzwischen geändert haben - eine Echtzeit-Anzeige ist technisch nicht möglich. Maßgeblich sind die auf der Anbieterseite zum Zeitpunkt des Kaufs angezeigten Preise / Informationen. Rabatt-Angaben beziehen sich auf den Listenpreis des Anbieters. Verfügbarkeit und Bedingungen ggf. auf der Anbieterseite einsehen! Teilweise handelt es sich um Affiliate-Links (Werbelinks).
Kommentare sind nur noch für registrierte Nutzer möglich.

Kommentare

#1: Nordin
04.03.2018, 08:58 Uhr
Hallo Danke für die gute Erklärung bezüglich der Gewinnung von Peking. Allerdings habe ich noch eine offene Frage. Die erwähnten (verschiedene) Alkohole, sind diese aus natürlicher Gärung gewonnen oder sind auch Alkohol beimischungen die chemisch erzeugt wurden (von reinem, 100% Alkohol ) ??
Du bist nicht eingeloggt. Logge Dich ein oder registriere Dich, um einen Kommentar zu hinterlassen.