Weißer Flaum auf Pilzen - meist kein Schimmel

Veröffentlichung:
Austernpilze
Auch Austernpilze bilden pelziges Myzel Bild: Fotolia.com

Pilze sind aus manch einer veganen Feinschmecker-Küche kaum wegzudenken. Doch wer häufig mit Pilzen kocht, kennt das Phänomen: Viele Pilze bilden mit der Zeit einen weißlichen Flaum, der an Schimmel erinnert. Schnell fragt man sich: Sind diese Pilze eigentlich noch genießbar? Oder handelt es sich um gesundheitsschädlichen Schimmel?

Alle Speisepilze bilden mit der Zeit einen weißen Flaum, das "Myzel". Vielmehr bestehen Speisepilze sogar weitgehend aus Myzel, also aus fadenförmigen Pilz-Zellen. Das, was wir als Pilz verwenden, ist nur der Fruchtkörper des Pilzes. Besonders schnell wächst das Myzel, wenn Pilze in einem feuchten Raum gehalten werden (z. B. wenn sie sich längere Zeit in einem Plastikbehälter befinden).


Das sieht ungewöhnlich aus, ist aber an sich harmlos. Solange der Myzel-Flaum auf einem Speisepilz weiß ist und der Fruchtkörper unbeschädigt und frisch, besteht keine Gefahr. Ein frischer Speisepilz riecht angenehm frisch und nicht moderig oder streng. Pilze mit farbigem Flaum, mit nässenden oder fauligen Stellen und einem strengen, gammeligen Geruch, sollte man hingegen auf den Kompost geben. Im Zweifel sollte in jedem Fall ein Pilzkenner befragt werden, ganz besonders bei Pilzen aus eigener Sammlung.

Speisepilze sollten nicht lange Zeit in luftdichten Behältern oder in Plastiktüten oder -Boxen aufbewahrt werden. Dies fördert nämlich nicht nur die (harmlose) Myzel-Bildung, sondern auch Fäulniss- und echte Schimmelprozesse. Am besten kaufen Sie Pilze lose ein (z. B. im Biomarkt) und verwenden sie sofort. Alternativ können Sie Pilze auch 1-2 Tage in einer Papiertüte im Kühlschrank lagern.

Grundsätzlich gilt: Frische Speisepilze die noch gut riechen und keine matschigen Stellen aufweisen, sind in der Regel genießbar - Myzel hin oder her. Das Myzel kann einfach von den Pilzen abgewischt, oder auch auf dem Fruchtkörper belassen werden. Beim Kochen geht das Myzel in der Kochflüssigkeit auf und ist nicht mehr zu erkennen. Schimmelige und faulige Pilze sollten aber keinesfalls mehr verwendet werden - hier droht eine Lebensmittelvergiftung!

Autor: Kilian Dreißig
4,7/5 Sterne (83 Bew.)

Verpasse keine Neuigkeiten!
Neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr, direkt ins Mail-Postfach.

Gratis & jederzeit abbestellbar.
Bitte beachte die Datenschutzerklärung und diese Infos.
Abmeldung jederzeit möglich.

Schlagworte: gut zu wissen Warenkunde Pilze Koch-Tipps

Nächster Artikel:

Geliermittel Pektin - was steckt dahinter?



Dazu passende Artikel:

Thema: Warenkunde: Wissenswertes rund um Lebensmittel


* Bei Produkt-Angeboten handelt es sich um Angebote externer Anbieter. Preise inklusive der jeweils gültigen MwSt, ggf. zzgl. Versandkosten. Preise und Informationen werden regelmäßig aktualisiert, können sich beim Anbieter aber inzwischen geändert haben - eine Echtzeit-Anzeige ist technisch nicht möglich. Maßgeblich sind die auf der Anbieterseite zum Zeitpunkt des Kaufs angezeigten Preise / Informationen. Rabatt-Angaben beziehen sich auf die unverbindliche Preisempfehlung. Verfügbarkeit und Bedingungen ggf. auf der Anbieterseite einsehen! Teilweise handelt es sich um Affiliate-Links (Werbelinks).

Ladezeiten

header 0.00116s
Gap 2 0.00041s
Gap 4 0.00038s
Gap 5 0.00037s
Gap 6 0.03491s
Spalten (Gaps) parsen 0.03706s
Hauptbild 0.0003s
Artikel parsen 0.04408s
Amazon-Anzeige 0.00118s
Aehnliche Artikel Sidebar 0.00075s
Aehnliche Artikel 0.00068s
Themengruppen 0.0004s
Gesamt: 0.0925 Sekunden
© Vegpool.de 2011 - 2021.
Renderzeit: 0,093 Sek.