Prof. Schmidtke: Daher schadet intensive Tierhaltung dem Klima

Veröffentlichung: , Bearbeitung:

Prof. Knut Schmidtke erklärt den Klima-Einfluss der industriellen TierhaltungProf. Knut Schmidtke erklärt den Klima-Einfluss der industriellen Tierhaltung Bild: K/Vegpool

Die globale Tierhaltung gehört zu den wichtigsten Ursachen für die Klimakrise. Insbesondere die Massentierhaltung verstärkt den Klimawandel. Auch in Deutschland!

Der Anteil der Tierhaltung am Klimawandel wird von den offiziellen Stellen in Deutschland jedoch bislang nur missverständlich kommuniziert. Die deutsche Landwirtschaft trage zu etwa 7,3% zu den nationalen CO2-Emissionen bei, heißt es in den offiziellen Zahlen des Umweltbundesamtes für 2017. [1]

Deutsche Intensiv-Tierhaltung schädigt das Klima weltweit

Im Vergleich zum Energie- und Verkehrssektor klingt das nach einer sehr geringen Menge! Verbraucher in Deutschland bekommen den Eindruck, Tierprodukte seien gar nicht so schädlich fürs Klima.

Doch die Zahlen sind irreführend, denn es werden bloß die Emissionen gewertet, die in Deutschland entstehen. Nicht jene Mengen, die durch den Konsum in Deutschland global verursacht werden.


In einem Land wie Deutschland, das in hohem Maße von Futter-Importen abhängig ist, ist eine solche Kalkulation wohl nur mit massiver Lobbyarbeit zu erklären. Denn Tatsache ist: Auch Tierprodukte aus Deutschland tragen direkt zur Verschärfung der Klimakrise bei.

Auf den eigenen Flächen könnte Deutschland gar nicht genug Futter anbauen, um die vielen "Nutztiere" zu versorgen. Und der Anbau der Futtermittel ist besonders klimaschädlich! Auch - und gerade - wenn er in anderen Ländern erfolgt.

Urwald-Zerstörung im Auftrag deutscher Massentierhalter

Futtermittel stammen häufig aus Gebieten, wo früher Urwälder wuchsen. Am bekanntesten sind sicherlich die Regenwald-Rodungen im Amazonas-Gebiet. Doch auch in anderen Teilen der Welt werden Urwälder für immer zerstört, um Anbauflächen für Futtermittel zu gewinnen.

Statt Urwäldern mit ihrer riesigen Artenvielfalt wachsen hier nun Monokulturen, die mitunter so groß sind, dass Pestizide und Co mit Flugzeugen ausgetragen werden.

Pestizide werden oft mit dem Flugzeug versprühtRiesige Monokulturen statt Urwälder Bild: ASP Inc, fotolia.com

Wälder - und insbesondere uralte Regenwälder - sind als "CO2-Senken" für ein stabiles Klima unverzichtbar. Sie speichern gigantische Mengen an CO2 in den Böden und auch in ihren Stämmen, Wurzeln und Blättern. Durch die Rodung wird das CO2 freigesetzt.


Die Zerstörung der Urwälder verursacht unermessliche, ökologische Kosten die - soweit überhaupt möglich - von der Allgemeinheit zu tragen sind. Während Einzelne kurzfristig Profit machen, müssen Menschen aller Länder mit den Folgen der Klimakrise leben.

Auch der Anbau der Futtermittel selbst schädigt das Klima.
Petrochemische Düngemittel setzen große Mengen Lachgas frei, das fast 300x so klimaschädlich ist wie CO2. Diese Klima-Emissionen hängen direkt mit der Tierhaltung zusammen. Sie sind eine Folge des Appetits nach Tierprodukten wie Milch, Eiern und Fleisch - auch in Deutschland.

Dazu kommt die Verarbeitung zu Futter und der Transport von den Plantagen bis zum Stall in Deutschland.

Ca. 75% des Futters werden zu Gülle

Tiere wandeln dabei nur einen Bruchteil der Futter-Kalorien in Tierprodukte um. Der größte Teil geht als Gülle und Wärme verloren. Nutztiere sind längst "Futter-Konkurrenten" des Menschen.

Die Anbauflächen könnten wir auch direkt für die Erzeugung von Lebensmitteln nutzen. Der Bedarf nach neuen Anbauflächen würde dadurch drastisch sinken, da der Umweg über die Tiermägen entfällt. Aus dem Grund ist eine vegane Ernährung so klimafreundlich und effektiv.

Die Herkunft der Futtermittel muss auf deutschen Tierprodukten nicht angegeben werden. Milch, Eier und Fleisch können hierzulande als "regionales" Produkt verkauft werden, auch wenn die Tiere mit importiertem Soja aus Brasilien gefüttert wurden.

Wohl die wenigsten Verbraucher wissen, dass der Konsum von Fleisch, Milch und Eiern aus intensiver Tierhaltung zur Zerstörung der Urwälder und zur Klimakrise beiträgt.


Im Interview mit Vegpool.de erklärt Prof. Knut Schmidtke von der HTW Dresden die Zusammenhänge!

Video anzeigen?

Das Video wird von einem externen Dienst eingebunden. Dabei werden Daten an Dritte übermittelt.
"Der Umweg über das Tier ist in vielen Fällen für das Klima doch mit Nachteilen verbunden, weil uns durch den Umweg über den Tiermagen - im günstigsten Falle - nur ein Drittel des Nährwertes, den die pflanzlichen Rohstoffe haben, auch in Tierprodukten zur Verfügung steht. [...] Insofern ist eine pflanzlich basierte Ernährung, eine vegetabile Ernährung, in vielen Fällen sehr viel klimaschonender als eine Ernährung, die sehr stark auf tierische Produkte setzt." Prof. Dr. Agr. Knut Schmidtke, HTW Dresden
Autor: Kilian Dreißig
5,0/5 Sterne (18 Bew.)

Veganes Forum
Diskutiere mit:
Prof. Knut Schmidtke über die Klimafolgen der industriellen Tierhaltung
(1 Antwort)
Letzter Beitrag: 11.01.2020, 16:06 Uhr


Verpasse keine Neuigkeiten!
Neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr, direkt ins Mail-Postfach.

E-Mail:
Gratis & jederzeit abbestellbar. Bitte beachte die Datenschutzerklärung und diese Infos.
Abmeldung jederzeit möglich.

Nächster Artikel:

Sind Veganer immer gegen Tierhaltung?



Dazu passende Artikel:

Thema: Vegan gegen die Klimakatastrophe

Ladezeiten

header 0.00119s
Gap 2 0.00062s
Gap 4 0.00061s
Gap 5 0.00065s
Gap 6 0.05047s
Spalten (Gaps) parsen 0.05407s
Hauptbild 0.00043s
Artikel parsen 0.0607s
Link zum Forum 0.00043s
Naechster Artikel 0.03117s
Amazon-Anzeige 0.00099s
Aehnliche Artikel Sidebar 0.00204s
Aehnliche Artikel 0.00179s
Themengruppen 0.0005s
Gesamt: 0.12894 Sekunden
© Vegpool.de 2011 - 2020.
Renderzeit: 0,129 Sek.