Jugendbuch

Rezension: Krimi „Am Zwölften Tag“

Veröffentlichung: , Bearbeitung:

Krimi: „Am Zwölften Tag“Krimi: „Am Zwölften Tag“
Bild: KiWi-Verlag


Als der Ex-BKA-Beamte Dengler von seiner geschiedenen Frau hysterische Anrufe bekommt, dass ihr gemeinsamer Sohn bestimmt in Schwierigkeiten stecke, ist er ratlos. In Barcelona wollte der Junge doch sein, mit ein paar Freunden. Doch warum geht er nicht an sein Handy und schickt nur SMS?

Der Privat-Detektiv zweifelt und rutscht, ohne es wirklich zu merken, mitten hinein in seinen 7. Fall. Bei seinen Ermittlungen stößt er auf Dateien und Texte, die erkennen lassen, dass sein Sohn als Tierschützer aktiv ist, vegan isst und über Themen propagiert, mit denen sich Georg Dengler noch nie auseinandergesetzt hat.

Mafiöse Strukturen mit Gesicht einer Rocker-Bande

Über das dubiose Imperium der Massentierhaltung führt uns der Krimi sogar bis ins Haus des fiktiven Fleischhändlers Carsten Osterhannes – die Charakterlosigkeit der Massentierhaltungs-Branche wird in düsteren Bildern dargestellt. Auch auf die unmenschlichen Zustände der Arbeiter aus Zeitfirmen, die in Fabriken der Fleischindustrie arbeiten, weist der Autor hin.
Die mafiösen Strukturen bekommen das Gesicht einer Rocker-Gruppe, die nicht zufällig die kleine Gruppe Jugendlicher bei einer ihrer nächtlichen „Recherchen“ überraschen.

Bei uns wird ein ganzes Tier angeliefert und verlässt die Fabrik zerlegt in einzelne Teile[...]
Der fiktive Fleisch-Boss Carsten Osterhannes zum Unterschied zwischen Auto- und Fleischfabriken im Roman „Am Zwölften Tag“ (Autor: Wolfgang Schorlau)

Eng zusammengeschnürt zu einem spannenden Paket aus der Perspektive verschiedener Protagonisten, malt der Autor Wolfgang Schorlau ein bizarres, gut recherchiertes Bild über ein gesellschaftspolitisches Thema, dessen Brisanz und haarsträubende Brutalität immer wieder verheimlicht wird und der Öffentlichkeit schwer zugänglich ist.

„Am 12. Tag“ ist ein lohnender Krimi, der ein schwieriges Thema spannend aufbereitet und ein stimmiges Bild zeichnet.

Autor:
5,0/5 Sterne (104 Bew.)
Kommentare

Veganer Newsletter

Hol' Dir den kostenlosen Vegan-Newsletter. Neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr.

E-Mail:
Gratis & jederzeit abbestellbar. Bitte beachte die Datenschutzerklärung und diese Infos.
Abmeldung jederzeit möglich.


Dazu passende Artikel:

Thema: Spannende Literatur

Kommentare sind nur noch für registrierte Nutzer möglich.

Kommentare

#1: Carin Folkerts
04.03.2014, 16:00 Uhr
Es geht um massenhafte, unvorstellbare Tierquälerei, um Politiker, die gefügig gemacht werden, um die Einflussnahme der Schlachtunternehmer auf die Gesetzgebung, um die Zusammenarbeit mit kriminellen Organisationen...., kurz um die abgrundtiefe Skrupellosigkeit und Bösartigkeit der an diesem Geschäft beteiligten Personen, dargestellt anhand des fiktiven Schlachtunternehmers Carsten Osterhannes, der im Garten seiner Villa ein Privatschlachthaus bauen ließ, in dem er regelmäßig seine sadistischen Neigungen auslebt. Übertrieben? Glaub ich nicht. Ich halte die Figur Carsten Osterhannes für absolut realistisch. Ich habe das Buch in einem Zug durchgelesen.
Du bist nicht eingeloggt. Logge Dich ein oder registriere Dich, um einen Kommentar zu hinterlassen.