Rosazea: Wie mir vegane Ernährung geholfen hat

Veröffentlichung:
Annebella hat ihre Rosazea mit veganer Ernährung in den Griff bekommenAnnebella hat ihre Rosazea mit veganer Ernährung in den Griff bekommen
Bild: privat


Schon seit meinen frühen Zwanzigern leide ich an Rosazea. Bei Rosazea handelt es sich um eine genetisch bedingte und nicht heilbare Hauterkrankung. Typische Symptome für Rosazea sind Rötungen, sichtbare Äderchen und oft auch entzündliche Stellen im Bereich der Nase und Wangen. Da es sich um eine entzündliche Krankheit handelt, tritt Rosazea normalerweise in Schüben auf.

Den Ärzten, die ich im Laufe der Zeit aufgesucht hatte, fiel nie etwas anderes ein als die Gabe von Antibiotika-Salben. Die habe ich auch verwendet, hatte allerdings nie das Gefühl, dass es mir geholfen hätte. Eher durch Zufall bin ich auf eine Lösung gestoßen, die mir wirklich geholfen hat: Vegane Ernährung.

Vegan - für die Tiere

Der Hauptauslöser für meine Entscheidung, Veganerin zu werden, war das Tierwohl. Mir schien der Gedanke absurd und ungerecht, tote Tiere oder ihre Produkte zu verzehren. Die damit verbundene Ausbeutung wollte ich nicht weiter unterstützen. Für einen kurzen Moment des Genusses ein Lebewesen zu töten? Das passt nicht zu mir und meiner Vorstellung von Achtung vor dem Leben.


Je mehr ich mich dann mit dem Thema in Form von Literatur und Videos beschäftigt habe, desto klarer wurde mir, dass Veganismus der richtige Weg für mich ist.

Von da an ging eigentlich alles sehr schnell. Fleisch und Wurstwaren waren gar kein Problem. Dann habe ich mir den Fisch und die Eier und zum Schluss die Milchprodukte vorgenommen.

Da ich schon immer gerne selber gekocht habe und neuen Lebensmitteln und Experimenten sehr aufgeschlossen gegenüberstehe, war das auch überhaupt kein Problem. Im Gegenteil es war und ist eine wunderbare Reise.

Was mich dann sehr positiv überrascht hat, war, dass meine Rosazea zurück ging.

Meine Rosazea besserte sich wie von selbst

Mir wurde immer wieder gesagt, dass es sich bei Rosazea nun mal um eine chronische Erkrankung handele und ich eben damit leben müsse. Doch schon innerhalb kurzer Zeit nach meinem Vegan-Umstieg traten die ersten Besserungen ein!


Das Hautbild verbesserte sich zusehends und die Entzündungen bleiben so gut wie ganz aus. Ich muss dazu sagen, dass ich auch auf Fertigprodukte mit allzu vielen Zusatzstoffen verzichte und mich möglichst gesund ernähre.

Wenn Ärzte bei Rosazea überhaupt über Ernährung sprechen, dann ist meist die Rede von Kaffee, Alkohol und scharfen Gewürzen. All das konsumiere ich immer noch (in Maßen). Für mich ist es eindeutig, dass die vegane Ernährung der Grund für die Verbesserung meiner Rosazea ist. Leider war eine solche Ernährung bei meinen Ärzten bisher nie ein Thema gewesen. Sonst hätte ich viel früher drauf kommen können...

Annabella ist Nutzerin im veganen Forum auf Vegpool. Annabella heißt in echt anders. Bearbeitung: Kilian Dreißig

4,5/5 Sterne (18 Bew.)

Veganes Forum
Diskutiere mit:
Vegane Ernährung gegen Rosazea
(4 Antworten)
Letzter Beitrag: 11.08.2019, 10:36 Uhr


Veganer Newsletter

Hol' Dir den kostenlosen Vegan-Newsletter. Neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr.

E-Mail:
Gratis & jederzeit abbestellbar. Bitte beachte die Datenschutzerklärung und diese Infos.
Abmeldung jederzeit möglich.

Nächster Artikel:

Sind Veganer wirklich eine "urbane Elite"?



Dazu passende Artikel:

Thema: Erfahrungsberichte von Veganern