Sind Oreo-Kekse eigentlich vegan?

Verschiedene Sorten vegane Oreo-Kekse
Sind Oreo-Kekse eigentlich vegan? Viele Sorten schon (aber nicht alle)! Bild: A/Vegpool

Sind Oreo-Kekse des US-Konzerns Mondelēz International eigentlich vegan?

Sicherlich gehören die schwarzen Doppelkekse mit heller Füllung zu den bekanntesten Kekssorten weltweit. Mittlerweile gibt es unzählige Rezepte im Netz, in denen Oreo-Kekse zum Einsatz kommen. Torten, Eis, Shakes, ...

Doch sind Oreos vegan und damit auch für Menschen geeignet, die keine Tierprodukte essen möchten?

Wir haben die Zutatenlisten folgender Produkte gecheckt:

  • Oreo Original,
  • Oreo Double Creme,
  • Oreo Crispy & Thin,
  • Oreo Strawberry Cheesecake,
  • Oreo Birthday Party,
  • Oreo Cool Mint und
  • Golden Oreo.

Die Grundzutaten sind bei den genannten Sorten weitgehend identisch: Zucker, Weizenmehl und Fett (Palmfett). Dazu kommen in der Regel weitere Zutaten, inklusive Aroma.

Bild: K/Vegpool

Eines aber fällt auf: Alle genannten Sorten enthalten keine deklarierten Tierprodukte und sind gemäß Pareto-Prinzip vegan. (Stand: 5.9.2021).


Dass die "Original"-Oreo-Kekse vegan sind, hat sich in Teilen der Community bereits herumgesprochen. Dass aber auch viele weitere Keks-Sorten von Oreo ebenfalls ohne Tierprodukte in der Zutatenliste auskommen (ebenso wie auch die "Oreo Crunchies" (Frühstück-Snacks)), hat uns gefreut!

Eine "Vegan"-Kennzeichnung haben wir allerdings auf keiner Verpackung finden können. Vermutlich möchte sich der Mondelēz-Konzern hier bewusst nicht positionieren. Die Oreo-Kekse fallen wohl in die Kategorie "zufällig vegan".

Und wichtig: Nicht alle Oreo-Kekse sind vegan! Die mit weißer Schokolade überzogene Sorte "Oreo Cookies White Choc" enthält z. B. Milchprodukte!

Bild: K/Vegpool

Oreo-Konkurrenz: Nicht immer vegan

Mittlerweile gibt es auch Konkurrenz zu den originalen Oreos auf dem Markt. So bietet z. B. der Hersteller Coppenrath Feingebäck sogenannte "Double Coooky"-Kekse an (mit 3 O's), die optisch stark an Oreos erinnern und ebenfalls vegan sind.


Nicht immer klappt die Nachmacherei aber. Die "Mr. Creamy"-Kekse der Kaufland-Eigenmarke enthalten nämlich Tierprodukte. Ebenso wie die "Ohio Cream Cookies" der Netto-Eigenmarke Biscoteria. Buh!

Diese Kekse erinnern an Oreo, sind aber keine. Vegan sind sie dennoch. Bild: K/Vegpool

Dieser Artikel bezieht sich auf die Kekssorten, die wir im Artikel explizit erwähnen. Viele andere Produkte der Oreo-Marke enthalten Tierprodukte! Bitte beachtet, dass sich die Zutatenliste im Laufe der Zeit ändern und auch von Region zu Region unterscheiden können. Werft daher vor dem Kauf einen Blick auf die Zutatenliste.


Zum Dippen eurer Oreos (oder auch Fake-Oreos) eignen sich kühle Pflanzendrinks, z. B. aus Hafer. Gibt's schon für weniger als 1 Euro. Hier unsere Favoriten!

Wollt ihr über neue vegane Produkte informiert werden? Holt euch den veganen Newsletter!

Autor: Kilian Dreißig

4,9/5 Sterne (14 Bew.)
Veganer Newsletter

1x pro Woche neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr. Infos
✓ Abmeldung jederzeit möglich. Datenschutzerklärung


Schlagworte: Kekse ist das vegan? Süßigkeiten
© Vegpool.de 2011 - 2021.