Nahrungsmittel

Was tun bei Soja-Unverträglichkeit?

Veröffentlichung: , Bearbeitung:

Bei Soja-Unverträglichkeit keine Sojabohnen
Bei Soja-Unverträglichkeit keine Sojabohnen
Bild: T.Hagihara (bearb.) Bildtitel: 大豆(Daizu) soybeans , CC-BY

Ob in Tofu oder als Milchalternative: Soja ist für viele Menschen DAS Multitalent der vegetarischen und veganen Ernährung. Doch was tun, wenn man vegetarisch oder vegan lebt, aber Soja nicht verträgt oder aus anderen Gründen ablehnt?

Zum Glück gibt es inzwischen eine große Vielfalt an rein pflanzlichen Lebensmitteln, die ohne Soja auskommen. Durch verschiedene, teilweise umstrittene Veröffentlichungen hat Soja in den letzten Jahren zudem etwas Beliebtheit eingebüßt (z. B. wegen des angeblichen Gehalts des weiblichen Hormons Östrogen). Dies hat die Entwicklung sojafreier, veganer Produkte sicherlich noch verstärkt.

Vegane Milchalternativen ohne Soja

Wer Kuhmilch und Sojadrink ablehnt, findet im Biomarkt und im gut sortierten Supermarkt schmackhafte, vegane Pflanzendrinks auf Basis von Hafer, Reis, Getreide oder Nüssen. Diese Drinks schmecken recht aromatisch und sind daher nur bedingt als Ersatz für die geschmacksärmere Sojamilch verwendbar. Außerdem variiert die Zusammensetzung, so dass sich die Produkte verschiedener Anbieter in der Anwendung unterscheiden können (z. B. bei Verwendung als Kaffee-Zusatz).

Vegane Alternativen zu Tofu, Tempeh und Co. – ohne Soja

Tofu wird aus geronnener Sojamilch gewonnen und gern für Burger, Geschnetzeltes und vegane Würstchen verwendet. Ein geschmacklich ähnliches Produkt ist Lopino aus Lupinen, das in Deutschland allerdings noch nicht sehr verbreitet ist. Man erhält Lopino in verschiedenen Biomärkten und Reformhäusern.

Eine gute Fleischalternative ohne Soja ist Seitan, der aus Getreideprotein, dem so genannten Gluten, gewonnen wird. Seitan lässt sich ähnlich wie Fleisch verarbeiten und ist deutlich zäher und bissfester als Tofu.

Achtung: Seitanprodukte können auch Zutaten aus Soja enthalten. Bitte beachten Sie die Zutatenliste.

Veganes Eis, auch ohne Soja, findet man in gut sortierten Supermärkten, darunter auch Sorten auf Basis von Lupinen.

Lieber Tofu, Seitan oder Tempeh?
Tofu
Seitan
Tempeh
weder noch

Allgemein gelten Lupinen, die wie Soja zu den Hülsenfrüchten gehören, als potentielle Alternative zu Soja. Allerdings wirken auch Lupinen bei einigen Menschen allergieauslösend.

Sprossen aus Mungbohnen, die gern für Wok-Gerichte verwendet werden, tragen oft die irreführende Bezeichnung „Sojasprossen“. Sie sind mit Soja nur entfernt verwandt.

Autor:
2,5/5 Sterne (4 Bew.)

Weil Du bis hierher gelesen hast...

Bitte tu uns einen kleinen Gefallen!
Vegpool erreicht tausende Leser - jeden Tag. Doch uns brechen massiv die Werbeeinnahmen weg. Bitte werde Supporter, um mit uns gemeinsam pro-vegane Öffentlichkeitsarbeit zu stärken. Schon mit weniger als 20 ct am Tag über Steady


Dazu passende Artikel:

Thema: Wissen rund um die Gesundheit

Kommentare sind nur noch für registrierte Nutzer möglich.

Kommentare

#1: Mapeo
09.09.2018, 17:45 Uhr
Es ist schade, dass als Tofu- und Sojaalternativen immer wieder dieselben Lebensmittel genannt werden, die teilweise sogar kreuzallergen mit Soja agieren. Lupinen- und Sojaunverträglichkeit treten teilweise gemeinsam auf. Wenn man dann noch (aus anderen Gründen) keinen Weizen essen kann oder darf, dann frustrieren solche Auflistungen immer. Wie wäre es stattdessen mit Benennung von anderen Hülsenfrüchten (immerhin sind da auch sehr viele wertvolle Nährstoffe drin, die man als Veganer braucht) oder anderen wirklich sachdienlichen Hinweisen. Wenn ich mit Soja-, Lupine- und Weizen keine Probleme hätte, würde ich mir solche Artikel gar nicht mehr anschauen. Eigentlich müsste ich es inzwischen gelernt haben, dass diese keine wirkliche Hilfe und Erweiterung meines kulinarischen Horizonsts darstellen. Aber die Hoffnung, doch mal etwas Neues zu erfahren, lebt immer noch in mir.....
Du bist nicht eingeloggt. Logge Dich ein oder registriere Dich, um einen Kommentar zu hinterlassen.