Medikamente und Kosmetik

Tierversuche und Alternativen


In Deutschland werden jedes Jahr über 3 Millionen Tiere in Tierversuchen zu Tode gequält. Sie leiden und sterben in den meisten Fällen weil die Forschung behauptet, dass durch Tierversuche neue Medikamente und Therapien entwickelt, oder menschliche Krankheiten grundlegend erforscht werden könnten.
Dies ist jedoch ein Trugschluss.

Anzeige

Nach Angaben der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA versagen 92 Prozent der im Tier für wirksam befundenen Medikamente beim Menschen, weil sie nicht die gewünschte Wirkung haben oder sogar Schaden anrichten. Die künstlich krank gemachten Tiere in den Labors sind nicht vergleichbar mit erkrankten Menschen. Die Übertragung von Tierversuchsergebnissen auf den Menschen ist daher nicht nur unnötig, sondern auch ein unkalkulierbares Risiko.

Unsichere Medikamente trotz Tierversuchen

Da sich die medizinische Forschung weitgehend an Tierversuchen orientiert, gibt es trotz millionenfacher Tieropfer keine nennenswerten Erfolge bei der Erforschung der heutigen Massenkrankheiten. Trotz enormer, wissenschaftlicher Investitionen und zahlreicher Versprechungen, fehlen immer noch wissenschaftliche Durchbrüche bei der Behandlung von Krankheiten wie Krebs, Herz- und Kreislauferkrankungen, Diabetes, Rheuma oder Allergien. Das Tierexperiment erlaubt keine zuverlässige Aussage darüber, ob und inwieweit sich der menschliche und der tierische Organismus vergleichbar verhalten.

Dennoch werden diese Tierversuche durchgeführt. Eine Konsequenz daraus ist, dass in den letzten Jahrzehnten viele tierexperimentell erprobte und für sicher befundene Medikamente wieder vom Markt genommen werden mussten. Sie riefen bei Menschen – im Gegensatz zum „Versuchstier“ – schwerwiegende oder gar tödliche Nebenwirkungen hervor. Ein Beispiel: Das Rheuma- und Schmerzmittel Vioxx. Und es gibt noch sehr viele weitere solcher Beispiele.

Nur ca. 13 Prozent der Tierversuche sind vorgeschrieben

Nur ca. 13 Prozent der in Deutschland gemachten Tierversuche sind beispielsweise im Arzneimittel- und Chemikaliengesetz vorgeschrieben und müssen somit durchgeführt werden. Der größte Teil wird aus den genannten Gründen der angeblichen Hilfe bei der Entwicklung und Erforschung neuer Therapien für den Menschen durchgeführt.

Anzeige

Lesen Sie auf der nächsten Seite, warum das Forschungssystem durch Tierversuche fehlgeleitet wird – und welche Alternativen es zu Tierversuchen gibt.


Veganer Newsletter
Gratis abonnieren:
✔ Lesenswert. ✔ Jederzeit kündbar. » Mehr Infos
Suchen nach: tierversuche, vegan, ernährung, tierschutz | veröffentlicht: | recycled:
Möchten Sie den Artikel nutzen?

Wie hat's Ihnen gefallen?

3,3/5 Sterne (4 Bew.)
Jetzt in Ihrem Netzwerk teilen!

Fragen, Anregungen, Kritik? Schreiben Sie einen Kommentar!

Übersicht »

Basiswissen zum veganen Lifestyle:

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare. Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar!




Spam-Schutz:

Wir behalten uns vor, Kommentare zu veröffentlichen. Für ausführlichere Diskussionen nutzen Sie bitte das Vegan-Forum.