Expertenmeinung

Faktencheck: Ist Toastbrot eigentlich gesund?

Veröffentlichung: , Bearbeitung:

Ist Toastbrot eigentlich gesund? Und gibt es Unterschiede zwischen Vollkorn- und normalem Toast?Ist Toastbrot eigentlich gesund? Und gibt es Unterschiede zwischen Vollkorn- und normalem Toast?
Bild: pixabay.com


Für viele Menschen gehört Toastbrot zum Frühstück einfach dazu. Knusprig geröstet und mit einem leckeren Fruchtaufstrich. Oder auch deftig überbacken als "Toast Hawaii".

Doch wie gesund ist Toastbrot eigentlich? Und gibt es gesundheitliche Unterschiede zwischen Vollkorn- und Weißmehl-Toast?

Dazu haben wir einmal beim Verband für Unabhängige Gesundheitsberatung (UGB) angefragt. Die Ernährungswissenschaftlerinnen Nora Haarz und Julia Bansner haben unsere Fragen beantwortet.


Generell sollte Toastbrot eher als Genussmittel angesehen werden. Denn als Nahrungsgrundlage ist es nicht wirklich geeignet.

Es beginnt schon mit dem niedrigeren Gehalt an Ballaststoffen.

Selbst ein Vollkorn-Toast enthält nur etwa 50% Ballaststoffe, verglichen mit einem normalen Vollkornbrot. Es sättigt daher schlechter und hat zudem einen geringeren Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen.

Vollkorn- und Weißmehl-Toastbrot haben etwa die gleiche Kaloriendichte. Einzig der Gehalt an Vitaminen, Mineralstoffen und Ballaststoffen ist bei Vollkorn-Toast etwas höher als bei Toast aus Auszugsmehl.


Toastbrot enthält zudem oft weitere Zutaten und Zusatzstoffe wie z. B. Fett, Zucker, Säuerungsmittel und Emulgatoren. Dies lässt sich durch einen genauen Blick auf die Zutatenliste erkennen.

Ein weiterer Aspekt ist, dass Toastbrot deutlich weniger kompakt ist als normales Brot. Deshalb ist es ja auch so zart und knusprig. Es wird jedoch mit derselben Menge Aufstrich oder Belag verzehrt.

Der Anteil an Ballaststoffen ist daher im Vergleich mit einem belegten Vollkornbrot geringer, die Kalorienaufnahme jedoch höher.




Letztendlich kommt es jedoch immer auch darauf an, wie das Toast belegt bzw. bestrichen wird. Gesunde, bunte, pflanzliche Aufstriche sind natürlich auch auf Toast vorteilhafter als sehr fetthaltige Cremes und Beläge.

Ein nicht zu unterschätzender Aspekt ist, dass das Toast in der Regel vor dem Verzehr geröstet wird. Bei diesem Bräunungsprozess (Maillard-Reaktion) entsteht Acrylamid, das als krebserregend gilt. Toast sollte daher möglichst nur kurz geröstet werden.


Zusammenfassend lässt sich sagen: Toast ist ab und zu - als leckerer Snack zwischendurch - absolut okay und es gibt auch viele vegane Sorten Toastbrot, die ganz ohne Tierprodukte auskommen. Toastbrot ist jedoch keine gute Nahrungsgrundlage und sollte als Genussmittel angesehen werden.

Weitere Informationen findest du auch auf der Website des UGB.

Autor: Kilian Dreißig
4,7/5 Sterne (22 Bew.)

Veganes Forum
Diskutiere mit:
Ist Toastbrot gesund?
(3 Antworten)
Letzter Beitrag: 07.04.2020, 21:52 Uhr


Verpasse keine Neuigkeiten!
Neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr, direkt ins Mail-Postfach.

E-Mail:
Gratis & jederzeit abbestellbar. Bitte beachte die Datenschutzerklärung und diese Infos.
Abmeldung jederzeit möglich.

Nächster Artikel:

Erfahrungsbericht: Vegan gegen Rheuma



Dazu passende Artikel:

Thema: Lebensmittel-Warenkunde

Hey, schön dass du hier bist! 😊

Wir sind eine kleine, unabhängige Redaktion und machen uns stark für vegane Ernährung.

Dafür benötigen wir Einnahmen, z. B. über Werbung. Dein Werbeblocker lässt das nicht zu.

Hilf uns, unsere Arbeit fortzuführen.

» Jetzt Unterstützer werden

oder schnell was überweisen:
Paypal

» weitere Optionen

Ladezeiten

header 0.0014s
Gap 2 0.00115s
Gap 4 0.00062s
Gap 5 0.00062s
Gap 6 0.06239s
Spalten (Gaps) parsen 0.06655s
Hauptbild 0.00045s
Artikel parsen 0.06949s
Link zum Forum 0.00061s
Amazon-Anzeige 0.00118s
Aehnliche Artikel Sidebar 0.00251s
Aehnliche Artikel 0.00237s
Themengruppen 0.00068s
Gesamt: 0.11805 Sekunden
© Vegpool.de 2011 - 2020.
Renderzeit: 0,118 Sek.