Greenpeace Energy

Arbeitslosengeld

Vegan essen mit Hartz-IV-Regelsätzen


Hartz IV (bzw. Arbeitslosengeld 2) gilt als Grundsicherung für Bedürftige in Deutschland. Wer Hartz IV empfängt, hat nach den aktuellen Regelsätzen kaum mehr 4 Euro am Tag für Lebensmittel zur Verfügung. Wer mehr ausgeben möchte, muss in anderen Bereichen Abstriche machen. Echte Vielfältigkeit ist damit ausgeschlossen - unabhängig von der Art der Ernährung.

Supporter sehen weniger Werbung.

Doch gerade wenn die finanziellen Mittel knapp sind, macht es Sinn, besonders klug einzukaufen und zu kochen. Auch wer mit Hartz IV vegan lebt, hat ein deutlich geringeres Risiko für Übergewicht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und bestimmte Krebsarten. Und vegane Ernährung schont die Umwelt und schützt Tiere. Gute Gründe also, auch mit wenig Geld vegan zu leben.

Eine einfache und schmackhafte vegane Ernährung ist auch mit Hartz-IV-Regelsätzen möglich. Große kulinarische Erlebnisse sind zwar nicht unbedingt zu erwarten, doch wer Freude am Kochen und Zubereiten hat und sich die nötige Zeit nimmt, der kann auch mit wenig Geld schon viel erreichen.

Dieser Artikel soll auch Menschen mit geringem Einkommen inspirieren und helfen, sich möglichst gesund und vielfältig vegan zu ernähren. Eine wirklich abwechslungsreiche Ernährung ist mit den aktuellen Regelsätzen von Hartz 4 derzeit wohl kaum möglich - egal bei welcher Ernährungsform.

Die wichtigsten Grundsätze für eine kostengünstige, gesunde Ernährung sind:

  • Speisen selbst zubereiten.
    Denn Fertiglebensmittel sind meist nicht nur ungesünder, sondern auch teurer.
  • Frisches Obst und Gemüse gegenüber teureren Fertigprodukten bevorzugen. Produkte der Saison sind oft deutlich günstiger als importierte Lebensmittel.
  • Wenn möglich größere Gebinde an Grundnahrungsmitteln kaufen, statt (im Verhältnis) teurere 1-Portion-Packungen.
  • Größere Mengen kochen, einen Teil kühlen und am nächsten Tag mit frischen Lebensmitteln kombinieren (das macht die Ernährung vielfältiger und kann z. B. die Eiweißzusammensetzung verbessern). Wenn eine bestimmte Obst- oder Gemüsesorte vergünstigt angeboten wird, kann auch auf Vorrat gekocht und eingemacht bzw. eingefroren werden.
  • Wer zusammen mit Freunden kocht, spart, weil größere Mengen eingekauft werden können und im Verhältnis weniger Produkte schlecht werden.

Beispiel: Eine Packung Tiefkühlgemüse mit ca. 750 Gramm kostet etwa soviel wie ein Kilo Bio-Karotten bzw. mehr als doppelt soviel wie Karotten aus konventionellem Anbau. Das meiste Geld fließt hier in die Verarbeitung. Doch wer gerne selbst kocht, wird einen frisch zubereiteten Gemüse-Wok wohl sicherlich einem Fertigprodukt aus der Mikrowelle vorziehen.

Anzeige
"Vegane Welt mit wenig Geld" - Ebook
Vollwertig vegan mit Hartz4? Dass das geht, beweist der bekannte Youtuber Christian Pörtzel in seinem Ebook. Er zeigt, wie man auch mit wenig Geld gesund leben kann.
ab 9,- Euro Zum Produkt

Eine gesunde Ernährung scheitert in Deutschland nur selten am Geld - selbst bei den niedrigen Hartz-IV-Regelsätzen. Oft mangelt das Geld, weil andere Dinge Vorrang haben. Das gilt übrigens nicht nur für Hartz-IV-Empfänger, sondern für einen großen Teil der Menschen in Deutschland. Dabei ist doch unsere Gesundheit das Wichtigste im Leben!

Keimen und Fermentieren: Lebensmittel optimieren.

Und selbst wenn das Geld knapp ist, kann der Nährwert der Speisen mit ein paar Tricks deutlich erhöht werden. Wer zum Beispiel Sprossen und Saaten selbst keimt, erhöht deren Nährstoffe deutlich - und zwar ganz ohne weitere Kosten. Voraussetzung ist nur ein Keimglas. Durch die milchsaure Fermentation kann Gemüse länger haltbar und zugleich für die Gesundheit aufgewertet werden. Denn sowohl beim Keimen als auch beim Fermentieren entstehen Enzyme und Vitamine, die im unbehandelten Lebensmittel so nicht vorhanden sind. Sprossen können zum Beispiel in Salat, aufs Brot und auch in Smoothies integriert werden.

Dass vegane Ernährung auch mit Hartz-IV-Regelsätzen möglich ist, hat der Youtuber und Blogger Christian Pörtzel in seinem E-Book Vegane Welt für wenig Geld bewiesen. Darin liefert er einfache und effektive Rezepte. Das E-Book kostet 9 Euro und kann nach dem Kauf direkt heruntergeladen werden.


Veganer Newsletter
Gratis abonnieren:
✔ Lesenswert. ✔ Jederzeit kündbar. » Mehr Infos
Suchen nach: hartz4, arbeitslosengeld, vegan | veröffentlicht: | recycled:
Möchten Sie den Artikel nutzen?

Wie hat's Ihnen gefallen?

4,2/5 Sterne (25 Bew.)
Jetzt in Ihrem Netzwerk teilen!

Fragen, Anregungen, Kritik? Schreiben Sie einen Kommentar!

Übersicht »

Gesund Geld sparen:

Kommentare

dr.ast
Kommentar #4 16.10.2017, 07:36 Uhr
Vegan essen und vegan leben ist nicht unbedingt das selbe! Ich kenne das Buch von Christian Pörtzel nicht, aber wie kann man sich von Hartz IV z. B. vegane Schuhe, oder einen Gürtel leisten? Gibt es dazu auch Anregungen? Ich denke, da müssen dann Kompromisse her, wie Second Hand etc.

vier72
Kommentar #3 23.05.2015, 09:15 Uhr
Im Rahmen einer Bachelor-Thesis zum Themengebiet "Gesundheit, Armut, SGB II" entstand die Idee eines kulinarisch-ökonomischen Selbstversuchs: Ist eine gesunde Ernährung unter den Rahmenbedingungen des Arbeitslosengeld Zwei Bezugs möglich? Wieviel Aufwand ist dafür erforderlich? Kann trotz des kleinen Budgets auf Tierprodukte verzichtet werden - natürlich ohne gesundheitliche Einbuße zu befürchten? Wieviel Tier kann ich mir leisten? Bedeutet Hartz IV den Verzicht auf alle gustatorischen Freuden? Diesen und anderen Fragen gehe wir mit unseren Beiträgen auf den Grund.

Butterfly
Kommentar #2 05.11.2013, 15:28 Uhr
Hallo, Becky, ich finde Deinen Beitrag wirklich beeindruckend. Auch wenn man alle Tipps und Tricks drauf hat, ist es sicherlich doch sehr schwer von € 25,00 in der Woche zu leben. Vegan zu essen finde ich dann sparsam, wenn man seine Brotaufstriche selber macht. Sehr gut finde ich Karottenbutter oder Sellerieauftstrich mit Walnussstückchen. Vielleicht sollte es mal eine Rezepttabelle mit Preisangaben geben.

Becky
Kommentar #1 26.06.2013, 20:29 Uhr
Pudingpulver ist nicht wegan da ist Laktose drin also Milchzucker und ander Milch Erzeugnisse. Ich selbst bekomme auch nur Harz 4 von den normalen regel satz aber nur 300 euro davon bleiben mir nach weiteren Abzügen nurnoch 100 euro für Lebensmittel im Monat heißt 25 Euro in der Woche also 3,57 am Tag. Da dies so ist habe ich angefangen mich als Selbstversorger zu üben. Kräuter, Karotten, Tomaten, Sogar Bärlauch werden von mir in Große Töpfe gezogen, auch frühlingszwiebeln und Lauch. Wenn man wirklich zum wohle der Tiere und der Umwelt vegan leben will dann fallen einem auch dinge ein wie sie funktionieren. Eben z.B. das mit den Selbst anbauen. Ich habe wenig platz und kann dennoch eine ecke machen die mein kleiner Wohnungsgarten darstellt.

Schreiben Sie einen Kommentar!




Spam-Schutz:

Wir behalten uns vor, Kommentare zu veröffentlichen. Für ausführlichere Diskussionen nutzen Sie bitte das Vegan-Forum.

= Partnerlink. Dies hilft uns, unser Angebot zu finanzieren.