Ist Veganismus wirklich Verzicht? 3 Beispiele!

Veröffentlichung: , Bearbeitung:

Bild: Minerva Studio - Fotolia.com (bearb.)

Oft ist in Artikeln im Netz die Rede davon, dass Veganer auf Tierprodukte "verzichten". Verzicht wird dabei oft als Entbehrung und Mangel interpretiert, also als etwas Unfreiwilliges, das einem widerfährt. Wie eine Hungersnot, zum Beispiel.

Laut der Definition im Duden ist Verzicht dagegen etwas, das man durchaus ganz freiwillig tun kann. Und freiwilliger Verzicht hat oft nicht nur sehr gute Gründe, sondern kann sogar glücklich machen.

Wir haben 3 Beispiele, die dir erklären, warum freiwilliger Verzicht oft das Gegenteil von Entbehrung und Mangel bewirkt.

Verzicht auf "alles wie immer"?

Beispiel 1: Wenn wir unser Büro aufräumen, kommen wir in den Genuss von mehr Überblick. So können wir effizienter arbeiten. Das bringt mehr Einkommen, mehr Freizeit, oder beides. Weil wir unsere Arbeit schneller erledigen können.

Niemand würde hier behaupten, dass wir aufs Chaos "verzichten". Es ist offensichtlich, dass uns die Disziplin des Aufräumens Vorteile bringt. Selbst wenn es nur ein Disziplinchen ist.


Veganer meiden Tierprodukte freiwillig - und sie leben durchschnittlich gesünder, essen vielfältiger und erkranken seltener an klassischen Zivilisationserkrankungen.

Salat mit Avocado und BeerenVeganer leben durchschnittlich gesünder. Bild: Fotolia.com

Mit einer (einigermaßen) disziplinierten Ernährungsweise stärken sie zusätzlich ihr eigenes Gefühl der Selbstwirksamkeit. Dieses wiederum ist die Grundlage für ein zufriedenes Leben, sagen Psychologen.


Selbst Vegan-Einsteiger, die ihre Ernährung gerade umstellen, berichten uns immer wieder, dass sie keinerlei Entbehrung feststellen können. Im Gegenteil: Durch den "Verzicht" aufs Anerzogene lernen sie erst so viel Neues, Spannendes kennen.

Wie auf einer Reise. Und das ist unser Beispiel 2.

Verzicht aufs Herkömmliche?

Beispiel 2: Viele Menschen kennen die Angst, bevor sie eine Reise antreten. Sie fürchten sich vor dem Unbekannten, schließlich verlassen sie ihr vertrautes Nest.

Doch haben sie erst einmal ihre eigenen Widerstände überwunden und sind aufgebrochen, werden sie vom Reiseglück erfasst. Viele fragen sich, warum sie das nicht schon immer so gemacht haben...

Auch eine vegane Lebensweise ist wie eine Reise. Es ist wie ein Aufbruch in ein Leben mit mehr Genuss und Zufriedenheit.

Der freiwillige Verzicht sorgt dafür, dass sich Veganer mit ihren Ernährungs-Routinen befassen und ihre Glaubenssätze auf den Prüfstand stellen. Diese Selbstreflektion kommt ihnen auch in anderen Lebensbereichen zugute.

Auch Sport ist der Verzicht auf Bewegungsmangel. Bild: pixabay.com

Verzicht aufs Mitlaufen?

Beispiel 3: Gewalt gegen Unschuldige. Niemand greift ein, weil die Gewalttäter uns zurufen, dass das alles seine Ordnung habe. Auf ihren Knüppeln klebt schließlich ein Siegel. Dabei spüren wir genau, dass diese Gewalt nicht gerechtfertigt ist. Wenn auch wir wegsehen, wird die Gewalt weitergehen.


Eine vegane Lebensweise ist viel weniger dramatisch, aber vom Prinzip dasselbe: Veganer treten ein gegen Gewalt und schützen Unschuldige. Sie nehmen in Kauf, dass auch mal spöttische Kommentare fallen, weil viele Menschen einfach das tun, was ihnen von Kindesbeinen an eingetrichtert wurde.

Wie ernährst du dich?
vegan
vegetarisch
ich esse auch Fleisch

Inzwischen ist es längst nicht mehr schwer, vegan zu leben. Und doch gibt es immer noch ab und zu Situationen, in denen man sich behaupten muss. Veganer wissen in ihrem Inneren genau, warum sie es tun.

Verzicht - oder Disziplin?

Ist es also Verzicht (im Sinne von Entbehrung), vegan zu leben? Natürlich nicht!


Die Entscheidung für eine vegane Lebensweise erfolgt freiwillig und aus guten Gründen. Wer es gleich richtig in Angriff nimmt und klassische Einsteiger-Fehler vermeidet, wird schon zu Beginn eine unglaubliche Bereicherung erfahren. Im unserem veganen Forum finden auch Einsteiger wertvolle Tipps rund um den veganen Alltag.

Vegan zu leben ist

  • Mehr Aktivität als Couch-Potato.
  • Mehr Selbstbewusstsein als Gruppenzwang.
  • Mehr Neugier als Verschlossenheit.
  • Mehr Handeln als Untätigkeit.

Hol dir jetzt unseren veganen Newsletter - Tausende haben ihn schon abonniert.

Autor: Kilian Dreißig
5,0/5 Sterne (8 Bew.)

Veganes Forum
Diskutiere mit:
Ist Veganismus Verzicht?
(15 Antworten)
Letzter Beitrag: 09.10.2020, 21:29 Uhr


Verpasse keine Neuigkeiten!
Neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr, direkt ins Mail-Postfach.

E-Mail:
Gratis & jederzeit abbestellbar. Bitte beachte die Datenschutzerklärung und diese Infos.
Abmeldung jederzeit möglich.

Nächster Artikel:

Welche Milchsorte ist am klimafreundlichsten?



Dazu passende Artikel:

Thema: Argumente rund um Veganismus

Ladezeiten

header 0.00127s
Gap 2 0.00062s
Gap 4 0.00057s
Gap 5 0.00056s
Gap 6 0.05337s
Spalten (Gaps) parsen 0.05717s
Hauptbild 0.00035s
Artikel parsen 0.06311s
Link zum Forum 0.0003s
Naechster Artikel 0.02715s
Amazon-Anzeige 0.00095s
Aehnliche Artikel Sidebar 0.00201s
Aehnliche Artikel 0.00191s
Themengruppen 0.00045s
Gesamt: 0.13107 Sekunden
© Vegpool.de 2011 - 2020.
Renderzeit: 0,131 Sek.