Greenpeace Energy

Vegan-Einstieg

Vegan werden – in einem Schritt!


Vegan leben – das boomt wie nie zuvor und immer mehr Menschen entscheiden sich, vegan zu werden. Aus gesundheitlichen Gründen, um Tiere zu schützen und für die Umwelt. Vegan zu werden ist tatsächlich eine sehr einfache Möglichkeit, um viele Vorteile genussvoll unter einen Hut zu bringen. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen eine Anleitung mitgeben, wie Sie ganz einfach vegan werden können.

Supporter sehen weniger Werbung.

Ganz im Stil des modernen Web-Journalismus werden wir diese Einsteiger-Anleitung mundgerecht aufbereiten. Und da vegan werden wirklich sehr einfach ist, beschränken wir uns auf einen einzigen Punkt: Einfach vegan werden.

Punkt 1: Einfach vegan werden

Ja, Sie haben richtig gelesen: Werden Sie einfach vegan – es ist tatsächlich so einfach! Der Umstieg auf eine vegane Lebensweise ist schlicht eine Umstellung, kein Drama. Es ist ungefähr so wie der Umstieg vom Diesel-Auto auf einen Elektro-Flitzer: An Anfang fühlt man sich vielleicht unbehaglich und fragt sich, ob man unter lauter durchschnittlichen PKW nicht auffällt... doch nach einer Weile wird man sich daran gewöhnen und die Vorteile genießen. Sie brauchen keinen 5-Punkte-Plan und keinen Vorab-Check durch einen Vegan-Experten. Werden Sie einfach vegan!

Natürlich sind die Vorteile einer veganen Lebensweise viel bedeutender als eine stilvolle Fortbewegung im Elektroauto – und bestimmt noch viel erfreulicher. Und wenn Sie nicht gerade als Einsiedler leben, werden Sie damit auch auffallen. Vielleicht wird auch jemand im sozialen Umfeld lästern und nörgeln. Aber würden Sie nur deshalb weiter Trabbi fahren, nur weil ein umweltfreundliches Elektroauto auffällt? Stehen Sie zu sich und tun Sie, was Sie für richtig halten.


Vegane Ernährung kann so vielfältig sein!
Bild: Fotolia.com
In den meisten Fällen wird einem das Fleischessen anerzogen. Weil es schon immer so war. Doch Tierprodukte sind nicht nötig – sie sind sogar schädlich. Für Umwelt, Tiere und wahrscheinlich auch für die eigene Gesundheit. Allein der Milchkonsum zeigt exemplarisch, wie absurd der Verzehr von Tierprodukten sein kann. Wussten Sie, dass die meisten Menschen auf der Welt laktoseintolerant sind – und dass für Milch Kälbchen sterben müssen?
  • Die meisten Veganer berichten, dass der Vegan-Einstieg zu den besten Entscheidungen ihres Lebens zählt.
  • Sehr viele Veganer fragen sich im Rückblick, warum sie eigentlich so lange gezögert haben, vegan zu werden. Denn Veganismus ist die wohl ehrlichste Lebensweise, die heute möglich ist.
  • Die vegane Lebensweise trägt nicht weiter zur Massentierhaltung bei. Es werden für Veganer keine Nutztiere gehalten, gequält und getötet – nur wegen eines kurzen Genussmoments. Schauen Sie als Veganer den Tieren wieder als Freund in die Augen.
  • Die vegane Ernährung ist einer der effektivsten Möglichkeiten, die Klimaerwärmung zu verlangsamen, denn Tierprodukte sind hocheffiziente Klima-Killer. Werden Sie Klimaschützer, indem Sie vegan werden.
  • Tun Sie Ihrer Gesundheit etwas Gutes, indem Sie sich ausgewogen und vielfältig vegan ernähren. Werden Sie mit einer gesunden, ausgewogenen Ernährung glücklich und gesund alt. Beugen Sie mit einem gesunden Lebensstil Zivilisationserkrankungen vor.

Nun los, werden Sie schon vegan!

Sie sind auf dieser Seite gelandet, weil Sie der vegane Lebensstil interessiert. Bestimmt haben Sie noch Fragen, Ängste und Befürchtungen. Das ist ganz normal, schließlich handelt es sich bei Veganismus eben um eine Art Bewusstseinswandel. Es geht darum, sich etwas einzugestehen, das man meist schon lange vorher wusste und verdrängt hat. Also: Wenn Sie auch nur einer der oben aufgeführten Gründe für eine vegane Lebensweise überzeugt, dann tun Sie es!

Ein kleines Kalb
Schauen Sie den Tieren wieder als Freund in die Augen.
Bild: egrego2, flickr.com (bearb.), CC-BY

Es gibt praktische Herausforderungen und gefühlte Herausforderungen. Die Furcht, als Veganer ausgeschlossen zu werden, seiner Gesundheit zu schaden oder nie wieder satt zu werden ist meistens übertrieben. Natürlich sollten Sie vernünftig leben und nicht ausschließlich vegane Gummibärchen oder vegane Schokolade essen. Ja, man kann sich auch als Veganer fehlernähren. Doch bei solchen Sorgen vergisst man schnell, dass die Risiken einer Fehlernährung ebenfalls bei einer „omnivoren“ Ernährung bestehen. Achten Sie auf Abwechslung und Vielfalt, seien Sie neugierig, tauschen Sie sich aus und befragen Sie im Zweifel einen Ernährungsberater (oder einen Arzt mit zusätzlicher Qualifikation im Ernährungsbereich.)

Ganz pragmatisch vegan werden

Also nutzen Sie ruhig Ihren gesunden Menschenverstand und machen Sie sich klar, was es wirklich bedeutet, vegan zu werden. Seien Sie pragmatisch. Veganismus muss nicht gleich Ihr neuer Lebensinhalt werden. Verbrauchen Sie noch vorhandene, unvegane Produkte und kaufen Sie einfach in Ruhe neue, vegane Lebensmittel ein. Veganismus klingt wie ein großes Lebensprojekt. Dabei ist es einfach nur eine Umstellung.

  • Veganer lehnen Tierprodukte ab, dazu gehören u.a. Fleisch, Milch, Eier und daraus erzeugte Produkte. Auch Gelatine und ähnlich Tierprodukte werden abgelehnt (vielleicht werden Sie sich rückblickend fragen, wie Sie das vorher essen konnten).
  • Veganismus ist ein Lebenstil. Es geht bei der veganen Lebensweise nicht um Perfektion, sondern um eine Lebenseinstellung. Ignorieren Sie erstmal versteckte Tierprodukte (z. B. tierische Zusatzstoffe oder geklärte Säfte) und starten Sie mit dem Offensichtlichen. 100% vegan ist nicht möglich – die Einstellung ist entscheidend.
  • Neue, ungewohnte Verhaltensweisen sind immer ein wenig beängstigend. Wir sind Menschen und haben Angst vor Dingen, die wir nicht kennen. Natürlich stößt man als Veganer gelegentlich auf Fragen und Vorurteile. Doch Vorurteile basieren auf Unwissen.

Den Schritt zur veganen Lebensweise tun – am besten jetzt.

Werden Sie einfach in einem Schritt vegan, aber natürlich nicht kopflos. Bleiben Sie kritisch, aber realistisch. Wenn Sie sich bisher von Fleischklößen in Fleischsoße ernährt haben, dann sollten Sie sich vor dem Umstieg zur veganen Lebensweise vielleicht doch erst einmal ein paar Informationen über vegane Lebensmittel besorgen. Dafür bietet sich das Internet sehr gut an – und den ersten Schritt haben Sie ja bereits getan. Auch wenn Veganismus oft mit dem Verzicht auf Tierprodukte assoziiert wird, geht es aber keinesfalls um Verzicht.

Vegan kochen - lecker!
Vegan kann verdammt lecker sein!
Bild: © xalanx - Fotolia.com (bearb.)
Tierprodukte ersetzen – der bequemste Weg
Haben Sie sich schonmal gefragt, warum Veganer eigentlich Ersatzprodukte essen? Ganz klar: Weil es den Umstieg erleichtert. Und weil es schmeckt. Warum sollten Sie auf den Genuss von gewohnten, deftigen Gerichten verzichten, wenn man diese doch gut vegan erzeugen kann? Warum Veganer Ersatzprodukte essen.

In Mitteleuropa stehen uns hunderte vegane Grundzutaten zur Verfügung, aus denen wir rein theoretisch viele Milliarden verschiedene Gerichte herstellen könnten. Die meisten „Normalesser“ verzehren etwa 10 Grundzutaten im Wechsel. Das ist nicht abwechslungsreich. Starten Sie also ruhig mal eine Exkursion zu den Supermarkt-Regalen mit Hülsenfrüchten, Getreiden, Nüssen und Saaten. Lassen Sie sich von Obst- und Gemüsesorten inspirieren, die Sie noch nicht kennen. Nutzen Sie den Vegan-Umstieg dazu, Ihren kulinarischen Horizont zu erweitern.

Noch Fragen zur veganen Ernährung? Knüpfen Sie Kontakte!

Schreiben Sie sich am besten Ihre Fragen auf, die sich zu Beginn des Vegan-Einstiegs stellen. Knüpfen Sie Kontakte zu anderen Veganern, die Sie mit hilfreichen Alltags-Tipps versorgen können. Gründen Sie Koch-Gemeinschaften, nehmen Sie an Stammtischen teil und nutzen Sie Foren wie zum Beispiel unser veganes Forum.

  • Suchen Sie im Internet nach regionalen veganen Gruppen, Initiativen und Stammtischen. Diese bieten die Gelegenheit, sich auszutauschen (und auch gute Argumente, wenn Ihnen mal wieder ein Vorurteil begegnet. Regionale vegane Angebote finden Sie im Wegweiser.
  • Besuchen Sie Sommerfeste, Weihnachtsmärkte, Messen und Co – auch hier finden Sie nicht nur leckere vegane Speisen und Leckereien, sondern lernen bei Workshops auch neue Leute kennenlernen.
  • Tauschen Sie sich online aus, besonders dann, wenn Sie nicht in einer Großstadt wohnen und es keine veganen Angebote in der Nähe gibt. Onlineforen wie unser veganes Forum bieten die Möglichkeit, andere Veganer zu kontaktieren und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen.

Nutzen Sie das Internet für die Vegan-Recherche!
Bild: Fotolia.com

Wenn Sie Zweifel an Ihrer Ernährung haben, kontaktieren Sie am besten einen Ernährungsberater. Ärzte und Mediziner sind speziell auf die Heilung von Krankheiten geschult und haben oft kaum Kenntnisse zu Ernährungsfragen (fragen Sie mal einen Arzt in Ihrem Bekanntenkreis! Leider neigen einige Ärzte dazu, ihr Laienwissen zur Ernährung als Fachwissen zu verkaufen). Ihre Gesundheit ist Ihr wichtigstes Gut, deshalb wenden Sie sich bei Fragen lieber direkt an einen ausgebildeten Ökotrophologen oder Ernährungsberater.

Nährstoffe, Vitamin B12 und so weiter

Vielleicht ist Ihnen schon aufgefallen, dass beim Thema vegane Ernährung schnell die Rede auf Vitamin-Supplemente und fehlende Nährstoffe kommt. Seien Sie beruhigt: Eine ausgewogene, fundierte vegane Ernährung wird sogar von konservativen Ernährungs-Organisationen wie der „American Dietetic Association“ als möglich erachtet.

Anzeige
Supporter sehen weniger Werbung.

In Deutschland sieht die offizielle Haltung derzeit noch etwas anders aus – die DGE empfiehlt zum Beispiel weiterhin den Fleischverzehr, obwohl Wissenschaftler der WHO (immerhin der weltgrößten Gesundheitsorganisation) rotes und verarbeitetes Fleisch (also Wurst, Schinken und Co) längst als krebserregend erkannt haben. Interessant, wie sich wissenschaftliche Informationen unterscheiden können, nicht wahr?

Vitamin B12? Besser schon!
Nach derzeitigem Stand ist es empfehlenswert, Vitamin B12 zu supplementieren. Als Fleischesser nehmen Sie das (oft) über Tierprodukte auf – von Tieren, die oftmals ebenfalls B12 in den Futtertrog bekamen (eine Gewissheit haben Sie hier übrigens nicht). Vitamin B12-Tabletten sind nicht immer vegan (sie richten sich ja auch gar nicht nur an Veganer), aber es gibt inzwischen auch einige vegane Hersteller von B12-Präparaten.

Wir wollen Sie nicht davon überzeugen, blindlings vegan zu werden. Wir wollen Sie nur darauf hinweisen, dass die Ängste und Befürchtungen vor einer veganen Lebensweise oft überzogen und realitätsfern sind. Diese Ängste werden verstärkt vom eigenen inneren Schweinehund, der natürlich jede Umstellung vermeiden möchte und daher sozusagen nach Argumenten sucht, nicht vegan zu werden. Seien Sie froh dass Tierprodukte nicht so süchtig machen wie Zigaretten und Alkohol. Vegan werden ist also ganz einfach möglich – und ohne Entzugserscheinungen. Machen Sie sich bewusst, dass die „normale“ omnivore Ernährungsweise auf einer Ideologie beruht: dem Karnismus.

Der innere Schweinehund
Der innere Schweinehund will doch auch nur spielen. Füttern Sie ihm beim Umstieg mit etwas veganer Schokolade.
Bild: fotolia.com

Ein Schritt zur veganen Lebensweise

Gehen Sie den Schritt zur veganen Lebensweise jetzt. Sie werden schnell merken, wie sich Ihr innerer Schweinehund zu Wort meldet. Hier ein Joghurt, dort eine Frikadelle... Bleiben Sie aber mindestens in den ersten sechs Wochen konsequent vegan, damit Sie eine Routine entwickeln. Kaufen Sie vegane Schokolade und Leckereien, kochen Sie rechtzeitig und nicht erst wenn Sie Hunger haben. Wappnen Sie sich schonmal auf die häufigsten Vegan-Ausreden, die Ihnen Ihr innerer Schweinehund präsentieren könnte, sobald es „ernst“ wird. Seien Sie getrost: Mit der wachsenden Begeisterung für eine vegane Ernährung wird der innere Schweinehund schnell wieder zufrieden grunzen (oder vergnügt bellen, je nachdem).

Im veganen Magazin auf Vegpool finden Sie unzählige weitere Artikel für Vegan-Einsteiger. Darunter zum Beispiel diese:

Hören Sie auf Ihren Körper. Es ist eigentlich normal, dass man bei einer Ernährungs-Umstellung erstmal ein paar neue Dinge lernen muss. Es ist noch kein veganer Koch vom Himmel gefallen. Doch verzagen Sie nicht und holen Sie sich um Himmelswillen Rat und Tipps in veganen Communities und in Ihrer Region. Fast jede Großstadt hat inzwischen eine – kleinere oder größere – vegane Szene, die ihre eigenen Stammtische, Feste und Treffen organisiert. Holen Sie sich hier Inspirationen und Ratschläge. Sie werden merken, wie die vegane Lebensweise im Laufe der Zeit zur Routine wird. Und das, obwohl es zu Beginn doch so schwierig aussah!


Veganer Newsletter
Gratis abonnieren:
✔ Lesenswert. ✔ Jederzeit kündbar. » Mehr Infos
Suchen nach: veganwerden, einstieg, umstieg, tipps | veröffentlicht: | recycled:
Möchten Sie den Artikel nutzen?

Wie hat's Ihnen gefallen?

4,6/5 Sterne (14 Bew.)
Jetzt in Ihrem Netzwerk teilen!

Fragen, Anregungen, Kritik? Schreiben Sie einen Kommentar!

Übersicht »

Basiswissen zum veganen Lifestyle:

Verwandte Themen: Informationen für Vegan-Einsteiger

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare. Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar!




Spam-Schutz:

Wir behalten uns vor, Kommentare zu veröffentlichen. Für ausführlichere Diskussionen nutzen Sie bitte das Vegan-Forum.