Nahrungsergänzung: Wann sind Kombi-Präparate sinnvoll?

Veröffentlichung:
Kapseln
Multi-Präparate versprechen viele gesunde Vitamine - aber sind sie wirklich sinnvoll? Bild: pixabay.com

Viele gesundheitsbewusste Menschen achten sehr genau auf ihre Nährstoffversorgung. Und so gibt es mittlerweile eine ganz schöne Auswahl an Kombinations- und Multinährstoff-Präparaten, die verschiedene Vitamine und Nährstoffe vereinen.

Zu den bekanntesten Kombi-Nährstoffen gehören wohl Multivitamintabletten, die viele Menschen in Deutschland täglich einnehmen.

Und was kann es schon schaden, viele Vitamine einzunehmen? Die sollen ja so gesund sein.

Ein recht weit verbreiteter Irrtum!

Denn bei Nährstoffen geht es darum, die richtige Menge aufzunehmen. Nicht nur eine Unterversorgung sollte vermieden werden - auch eine Überversorgung kann krank machen!

Eine Frau hat eine Tablette im Mund
Zu viele Nährstoffe können auch schädlich sein. Bild: Fotolia.com

Multi-Nährstoffe auch im veganen Bereich beliebt

Auch im veganen Bereich werden immer mehr Präparate mit einer Kombination verschiedener Nährstoffe beworben. (Manch ein solches Präparat enthält nicht weniger als 25 Vitamine und Nährstoffe. Puh!)


Häufig befinden sich darunter auch zum Beispiel Jod, Eisen, Folsäure und die Vitamine B6 und Vitamin B12, die zwar grundsätzlich wichtig für unsere Gesundheit sind, aber alle nicht dauerhaft überdosiert werden sollten.

Kurzfristig wird man normalerweise keinen Effekt bemerken. Doch langfristig kann die regelmäßige Einnahme solcher Präparate schädlich sein.

  • Langfristig kann eine Überversorgung mit Folsäure und B-Vitaminen das Lungenkrebsrisiko erhöhen.
  • Zu viel Eisen erhöht das Risiko für bestimmte Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
  • Jod kann bei langfristiger Überdosierung u. a. eine Schilddrüsenüberfunktion und andere Erkrankungen auslösen.

Multi-Nährstoffe: Versorgung nach dem Gießkannenprinzip

Wer als Veganer bei der Folsäure, Eisen oder Jod bereits hervorragend versorgt ist, braucht also keine entsprechende Supplementation dieser Nährstoffe.


Doch eine Überversorgung ist nicht das einzige Risiko. Auch eine Unterversorgung kann durch irreführende Angaben auf den Verpackungen der Multi-Präparate begünstigt werden.

Nimmst du ein Omega-3-Präparat?
Ja, Algenöl
Ja, O3-Kapseln
Ja, angereichertes Leinöl
Ja, anderes Präparat
Nein

Ein Beispiel:
Viele Kombi-Präparate enthalten zwar Vitamin B12, aber in so geringen Dosen, dass sie für die alleinige Deckung der Versorgung kaum geeignet sind.


Obwohl der Referenzwert der DGE für Vitamin B12 bei ungefähr 4µg am Tag liegt (für Erwachsene), empfehlen Ärzte vegan lebenden Menschen in der Regel eine tägliche Einnahmedosis zwischen 150 und 1.000µg, da der Körper nur ganz kleine Mengen auf einmal aufnehmen kann. (Eine gezielte Überdosierung).

Marktübliche Präparate mit ca. 4µg des Vitamins pro Tagesdosis sind als einzige Quelle für Vitamin B12 daher praktisch ungeeignet. Denn davon wird allenfalls ein winziger Teil überhaupt verwertet.

Wer sich auf Angaben wie "100% des Tagesbedarfs" unkritisch verlässt, riskiert auf Dauer einen Vitamin B12-Mangel.

Nach Bedarf substituieren Haltet bei Kombi-Präparaten die Augen offen und besprecht euren Bedarf mit eurem Arzt. Lasst eure Versorgung regelmäßig überprüfen, um langfristige Unter- und Überversorgungen zu vermeiden.

Kombi-Nährstoffe: Bei richtiger Dosierung praktisch

In manchen Fällen sind vegane Kombi-Präparate aber durchaus praktisch, weil sie die regelmäßige Einnahme erleichtern können.


Vitamin D3 sollte Experten zufolge stets in Verbindung mit Vitamin K2 eingenommen werden (ggf. auch in Kombination mit Calcium und Magnesium). Aus dem Grund kann die Kombination sinnvoll sein.

Vitamin B12 gehört ebenfalls zur "Grundausstattung". Die Einnahme eines Vitamin B12-Präparates wird jedem Veganer empfohlen, da es in der veganen Ernährung kaum vorkommt (auch Nutztiere erhalten Vitamin B12 über das Futter). Erfahre, welches das beste Vitamin B12-Präparat ist.

Salat mit Cashewkernen und Avocado
Nährstoff-Präparate sollen eine gesunde Ernährung ergänzen - nicht ersetzen. Bild: pixabay.com

Sinnvoll sind vegane Kombi-Präparate in folgenden Fällen:

  • wenn man aufgrund eines konkreten Bedarfs ohnehin täglich bestimmte Nährstoffe einnimmt,
  • wenn die Dosierung der einzelnen Nährstoffe dem eigenen Bedarf entspricht (Arzt fragen!),
  • wenn keine unnötigen Nährstoffe enthalten sind.

In diesen Fällen hilft ein Kombi-Präparat bei der Supplementation, da man dann nicht mehrere Präparate einnehmen muss und die Vorratshaltung erleichtert wird.

Der Versorgungs-Status mit den wichtigsten Nährstoffen kann der Hausarzt feststellen. Vitamin B12, Vitamin D und Eisen (Ferritin!) werden dabei über einen Bluttest festgestellt. Jod kann im Urin untersucht werden. Vermeide diesen wichtigen Fehler beim Vitamin B12-Bluttest!

Die Einnahme von Algenöl kann ebenfalls sinnvoll sein, um die Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren zu verbessern. Allerdings ist Algenöl natürlich flüssig und ölig und kommt daher in den wenigsten Präparaten vor.


Auch wenn Kombi-Nährstoffe manchmal sinnvoll sind, können sie doch nicht immer alle sinnvollen Nährstoffe liefern - zugleich sind sie oft reich an Nährstoffen, bei denen im Rahmen einer abwechslungsreichen veganen Ernährung gar kein erhöhter Bedarf besteht.

>>> Mehr als 5.100 haben ihn: Veganer Newsletter!

Autor: Kilian Dreißig

5,0/5 Sterne (10 Bew.)

Verpasse keine Neuigkeiten!
Neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr, direkt ins Mail-Postfach.

Gratis & jederzeit abbestellbar.
Bitte beachte die Datenschutzerklärung und diese Infos.
Abmeldung jederzeit möglich.

Schlagworte: Supplementation Nährstoffe Nahrungsergänzung vegane Ernährung vegan


Dazu passende Artikel:

Thema: Alles rund um Vitamin- und Nährstoff-Präparate

© Vegpool.de 2011 - 2021.