Haustiere

Vegane Tiernahrung – gut für Hund und Katze?


Peter und Luise leben in einer kleinen Wohnung mitten in der Stadt. Peter ist Veganer und Luise isst vegetarisch.
Mit von der Partie sind auch die beiden Katzen Flip und Flop, die Peter eines Tages aus dem Tierheim mitgebracht hatte.
Während bei Peter und Luise klar ist, dass kein Fleisch auf den Tisch kommt, gibt es noch Uneinigkeiten, was Flip und Flop zu futtern bekommen.

Anzeige

Die beiden Miezekatzen sind Fleischesser. Nicht aus Überzeugung, eher aus Instinkt. Die Jagd auf Mäuse - das wäre wohl ihre natürlichste Nahrungsbeschaffung. Doch in der Stadt ist dies schwer möglich.
Tiernahrung muss also her.

Veganes Futter oder herkömmliches Tierfutter?

„Katzen sind Fleischesser, sie brauchen also Katzenfutter mit Fleisch. Alles andere ist Tierquälerei“ sagt Luise und schielt auf die Packung veganer Tiernahrung, die Peter im Fachhandel erstanden hat. „Wir sind verantwortlich für sie und müssen ihnen das geben, was ihnen zusteht!“
Der Gedanke an Katzen, die verzagt auf Getreidekörnern kauen, gefällt ihr nicht.

„Fleisch kommt aus Tierquälerei – wir sollten das nicht unterstützen!“ erwidert Peter und hat düstere Bilder der Fleischerzeugung im Kopf.
Eine Lösung ist nicht in Sicht.

Argumente: Pro und Contra vegane Tiernahrung

Während die Beiden diskutieren, widmen wir uns den Argumenten.
Hunde fressen zwar durchaus auch pflanzliche Nahrung, sind Fleisch gegenüber aber nicht abgeneigt. Sie gehören – wie die Menschen – zu den Omnivoren (wobei Menschen im Unterschied zu Hunden auf Basis von Argumenten enscheiden können, was sie essen möchten).
Katzen hingegen sind fast reine Fleischfresser (Carnivore).
Eine „naturgemäße“ Katzen- und Hunde-Ernährung enthielte also Fleisch.

Ist es Tierquälerei, sein Haustier vegan zu ernähren?

Allerdings gehört nicht jede Tierart zur natürlichen Beute einer Katze oder eines Hundes: Rinder beispielsweise und große Fische stehen wohl selten auf dem Speiseplan einer Wildkatze. Herkömmliche Tiernahrung aus dem Supermarkt – die häufig Rindfleisch oder Fisch enthält – entspricht also selten der naturgemäßen Nahrung fleischfressender Tiere. Auch enthält herkömmliches Tierfutter meist weitere Zutaten wie Füll- und Geschmacksstoffe.

Zudem werden in Katzen- und Hundefutter häufig Schlacht-Nebenprodukte verwertet, die kein Tierhalter selbst verzehren wollte. Auch bei den Belastungen mit Medikamenten und Antibiotika – insbesondere bei Geflügel – sind konventionelle Tierfuttermittel nicht ausgenommen. Schlecht für's „Nutz-“ wie für's „Haustier“.

Eine wirklich natürliche und gleichzeitig gesunde Ernährung von fleischfressenden Haustieren ist also gar nicht so einfach.

Tierhaltung ist nicht natürlich

Und schon die Haltung an sich ist unnatürlich. Die in der Wildnis erforderliche Jagd nach Beute ist belastend und energiefressend, natürliche Feinde stellen eine ständige Bedrohung dar. Nahrung muss oft in kürzester Zeit aufgenommen werden und viel Energie liefern.

„Flip und Flop liegen auf dem Sofa und schnarchen“ sagt Peter nach längerem Nachdenken. „Die Natürlichkeit können wir in der Diskussion doch vergessen. Am Besten hätten die Beiden es wahrscheinlich in Freiheit. Aber das geht hier leider nicht.“
Er wirft einen Blick auf die stark befahrene Straße vor dem Haus.

„Rindfleisch ist immer noch naturgemäßer als angereichertes Futter aus Getreide“, wendet Luise ein. „Aber das mit dem Ekelfleisch macht mich auch nachdenklich“.

„Wir könnten im Fachhandel lebendige Mäuse...“. Luise haut ihn leicht auf den Hinterkopf. Natürlich kommt das nicht in Frage.
Doch was ist die Lösung?

Vegane Tierernährung ist möglich

Langzeit-Beobachtung haben gezeigt, dass eine vegane Ernährung von Hunden und Katzen durchaus möglich ist und sogar vorteilhaft sein kann. Wichtig ist es, genau darauf zu achten, dass alle nötigen Nährstoffe enthalten sind. Diese können mit im Handel und Onlineshops erhältlichen, veganen Präparaten ergänzt werden. Auch die Tierrechtsorganisation PETA empfiehlt die vegane Ernährung von Hunden und Katzen.

Solange die Tiere gesund sind und sich wohl fühlen, spiele es keine Rolle, woraus das Futter hergestellt sei, argumentieren Tierschützer. Und besser als halb verwestes Aas in der Wildnis ist sie womöglich auch.
Eine vegane Ernährung von Hunden und Katzen sei jedenfalls keine Tierquälerei, solange sie richtig gemacht würde.

Anzeige
Vegetarisches Hundefutter von Yarrah
Vegetarisches/veganes Hundefutter in Bio-Qualität. Ohne künstliche Zusatzstoffe und ohne Zuckerzusatz. Für ausgewachsene Hunde.
ab 29,99 Euro Zum Produkt

Aus Peters Sicht ist es sogar Tierquälerei, Hunde und Katzen nicht vegan zu ernähren.

Ist es Tierquälerei, sein Haustier nicht vegan zu ernähren?

Das Fleisch für's Tierfutter muss erst einmal produziert werden. Tierfutter wird zwar meist aus Nebenprodukten der Schlachtbetriebe hergestellt, ist jedoch als wirtschaftliches Nebenprodukt genauso verbunden mit den oft schockierenden Missständen in Schlacht- und Aufzuchtbetrieben.

Der Kauf von Fleisch-Tierfutter fördert also – wie der Kauf von Fleisch-Lebensmitteln – die Produktion von Fleisch mit all ihren gesundheitlichen, ökologischen und ethischen Problemen.
Ist es moralisch akzeptabel, ein Tier töten zu lassen, um sein Haustier zu ernähren?

„Was würdest Du tun, wenn Flip und Flop auf dem Dachboden Mäuse jagen würden“ fragt Luise.
„Na das ist doch dann wirklich ihre Natur.“

Peter und Luise haben sich darauf geeinigt, es mit dem veganen Futter zu probieren. Begeisterung sieht bei Katzen zwar anders aus, doch Flip und Flop haben sich damit begnügt. Der Tierarzt ist gleich um die Ecke und Peter und Luise gehen zweimal im Jahr zur Kontrolle der Blutwerte dorthin.

Haben Sie Erfahrung mit der veganen Haustier-Ernährung?
Dann schreiben Sie jetzt einen Kommentar und lassen Sie andere Leser daran teilhaben!


Veganer Newsletter
Gratis abonnieren:
✔ Lesenswert. ✔ Jederzeit kündbar. » Mehr Infos
Suchen nach: tiernahrung, vegan, vegetarisch, haustiere | veröffentlicht: | recycled:
Möchten Sie den Artikel nutzen?

Wie hat's Ihnen gefallen?

3,8/5 Sterne (18 Bew.)
Jetzt in Ihrem Netzwerk teilen!

Fragen, Anregungen, Kritik? Schreiben Sie einen Kommentar!

Übersicht »

Rund ums Haustier:

Verwandte Themen: Argumente rund um Veganismus, Tiere als Freunde des Menschen

Kommentare

katie
Kommentar #8 25.04.2017, 12:57 Uhr
Katzen brauchen nicht Fleisch, sie brauchen Taurin von diesem Fleisch. Deswegen sie brauchen solches Futter wie Amicat, in welchen es hinzugefügt ist. Taurin kann synthetisiert sein.
Ich bin für veganes Futter, obschon meine Hund and Katzen essen traditionelles Futter (ProNature). Veganes Futter kostet viel, doch es 99% besteht aus Kartoffeln, Mais, Erbsen und Öl. Es fühlt sich ungerecht überzubezählen für solche einfache Produkte.

Katja Loeffler
Kommentar #7 23.02.2015, 02:40 Uhr
Bitte nicht veganes Katzenfutter oder veganes Hundefutter. Es ist unvernüftig, das menschliche Interesse auf die Tierwelt zu übertragen.Tiere haben ihre eigene Welt. Der Mench hat sich nur das Unrecht gestattet, deren Welt zu betreten und zu vermenschlichen.
Tiere auf vegan zu stellen und über ihre Ernährung zu bestimmen, bedeutet, das der Mensch sich hier wieder das Unrecht herausnimmt, seine menschlichen Interessen auf das Tier zu übertragen und über das Tier zu richten, als wäre es sein Eigentum und eine Sache, über die man Entscheidungen trifft.
Katzen fangen Mäuse und Kleintiere und fressen diese. In der Not wird die Katze zum Allesfresser. Der Speichel von Katzen ist sauer. Hunde jagen und reißen Kleintiere. In der Not wird der Hund zum Allesfresser. Extrem kleinen Hunden wurde der Jagdinstinkt komplett weggezüchtet. Der Speichel von Hunden ist sauer. Der Speichel von Menschen ist basisch.Der Mensch muss lernen, vernünftig zu sein und Verantwortung zu übernehmen.

Pauli2010
Kommentar #6 10.07.2014, 17:17 Uhr
Eigentlich kein schwieriges Thema - für mich ganz klar: Katzen fressen Fleisch! Und wenn ich lese, dass die Katzen gerne Ami-Cat fressen, dann glaube ich das schon. Meine Katzen sind wild auf Schokolade, Chips, Sahne etc.. Und? Ernähre ich sie damit? Nein!
Ich habe es Ihnen auch schon so von "Lebewesen zu Lebewesen" erklärt, aber irgendwie haben sie das nicht verstanden....:-)

Moni
Kommentar #5 24.04.2014, 11:00 Uhr
Hunde sind Carnivor Omnivor, Katzen rein Carnivor. Ein Tier zu halten heisst die Verantwortung zu übernehmen und es seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend zu pflegen und zu ernähren. Ergo: Fleisch!!!
Alles andere ist nicht artgerecht und ist sogar tierschutzrelevant.
Liest mal diesen Artikel: http://www.artgerecht-tier.de/kategorie/ausgabe/beitrag/die-seltsame-mutation-des-hundes.html

Salica Geiger
Kommentar #4 11.10.2013, 11:42 Uhr
2 Wohnungskatzen, 3J - seit 2,5 Jahren Ami-Cat vegan. Sie sind putzmunter und fröhlich und laut Tierarzt alles bestens.

Es war ein innerer Prozess: dass es sowieso nicht natürlich ist Katzen in der Wohnung zu halten (sonst Straßenkatzen) aber auch nicht natürlich an Katzen großen Fisch oder Rind zu füttern...usw

Also nur eine Lösung: vegane Ernährung!
Ich habe den Katzendamen den Grund erklärt - innerlich, von Lebewesen zu Lebewesen und ich glaube das hilft.
Manchmal bringt jemand so ein fleischhaltiges "Leckerli" mit - zu Beginn waren sie darauf ganz wild, inzwischen lassen sie es liegen! Ich glaube vielmehr, dass es für alle Tiere -wie auch für uns Menschen - das Wichtigste ist, sich wohlzufühlen und geliebt zu werden, dann kommt man auch mit so einer veränderten Lebensform klar.
viele Grüße von einer vollständig veganen und glücklichen Familie :)

tierfreund
Kommentar #3 03.06.2013, 21:37 Uhr
@Johanna Schlitzkus: katzen essen aber kein Rindfleisch und auch kein matschiges Futter sondern sehnige Fleischfetzen. Ist doch beides unnatürlich. Aber vegan ist für das "Futter" tierfreundlicher.

Johanna Schlitzkus
Kommentar #2 03.06.2013, 11:05 Uhr
Ich bin eher dagegen Katzen und Hunde Vegan zu ernähren. Ganz einfach deshalb weil sie das in freier Natur selbst nicht tun würden. Natürlich kann man jetzt argumentieren, aber unsere Haustiere sind nicht frei. Dem kann ich entgegensetzten: Wenn ich meine Hunde frei laufen lasse, kann es bei meiner Hündin vorkommen das sie Hasen jagt und auch schlägt. Sie würde sich ihr Futter jagen und dem zu folge von alleine nie auf die Idee kommen vegane Ernährung vorzuziehen. Katzen in Freiheit fressen nicht nur Mäuse, sondern auch andere Nager und Kleintiere, wie Eidechsen und sogar Schlangen. Auch sie würden nicht von alleine auf den Gedanken kommen sich von Gräsern und Gemüse aus Nachbars Garten zu ernähren. Alleine das sagt mir, das Vegane Ernährung keine Alternative zu Bio-Fleisch Tiernahrung sein kann.

Carin Folkerts
Kommentar #1 02.06.2013, 22:52 Uhr
Ein sehr schwieriges Thema. Meine Katzen lieben das vegane Ami-Cat und ich würde sie gerne rein vegan ernähren. Aber meine Familie ist skeptisch. Schließlichs sind Katzen Carnivore und wir haben die beiden aus dem Tierheim adoptiert, um ihnen den bestmöglichen Lebensstandard zu garantieren. Im Moment fahen wir einen Kompromiss. Überwiegend Ami-Cat und einmal am Tag eine Packung konventionelles Katzenfutter. Ich hoffe, meine Familie lässt sich mit derZeit umstimmen.Glaubwürdige positive Erfahrungsberichte wären hilfreich.

Schreiben Sie einen Kommentar!




Spam-Schutz:

Wir behalten uns vor, Kommentare zu veröffentlichen. Für ausführlichere Diskussionen nutzen Sie bitte das Vegan-Forum.