Gründe gegen vegan

Veganismus: Die 5 größten Nachteile

Veröffentlichung: , Bearbeitung:

Nachteile einer veganen ErnährungNachteile einer veganen Ernährung
Bild: Fotolia.com (bearb.)


Wer sich das erste Mal mit einer veganen Ernährung beschäftigt, wird vielleicht auch einige (vermeintliche?) Nachteile des Veganismus entdecken. Man wird sich vielleicht Fragen stellen, ob die Ernährung nicht zu einseitig ist, ob man sich nicht aus der Gesellschaft ausklinkt oder wie teuer vegane Lebensmittel eigentlich sind. Ob die Sorgen über die Nachteile einer veganen Ernährung wirklich fundiert sind, oder eher einer Art psychologischer Abwehr dienen, soll hier genauer erörtert werden.

Nachteil 1: Auswärtsessen ist schwer...

Wer sich rein vegan ernähren möchte, muss trotzdem nicht auf den Restaurantbesuch verzichten. Nachteile können vielleicht dadurch entstehen, dass die Suche nach einem veganen Snack unterwegs etwas aufwändiger werden kann. Hierfür stehen vegane, regional sortierte Online-Verzeichnisse zur Verfügung. Und auch wenn kein veganes Restaurant in unmittelbarer Nähe ist, besteht auch in vielen klassischen Restaurants meist ein – anpassbares – Angebot. Viele Kellner sind selbst überrascht, wie leicht sich klassische Speisen „veganisieren“ lassen. So ist es möglich individuelle Mahlzeiten in so gut wie jedem Restaurant zusammenzustellen. Natürlich, sofern der Koch mitspielt, aber das hat dann nicht mehr viel mit Veganismus zu tun. Siehe auch: Vegan unterwegs - auswärts essen.

Nachteil 2: Vegane Lebensmittel sind doch viel teurer...

Ein weiterer Nachteil des Veganismus können die stolzen Preise bestimmter Alternativ-Produkte sein. Hersteller lassen sich für Fleischalternativen, Käse-Ersatz und Co. oft noch fürstlich entlohnen – mit den Herstellern wird auch der Konkurrenzdruck steigen, so dass hier längerfristig die Preise deutlich fallen werden. Viele Discounter und Drogeriemärkte haben inzwischen ihr Angebot um vegane Produkte erweitert. Zudem dienen klassische Alternativprodukte zu tierischen Lebensmitteln meist nur als Beilage und sind kein wesentlicher Bestandteil der veganen Ernährung. Siehe auch: Sind vegetarische Produkte teurer?.

Nachteil 3: Hohes Maß an Selbstdisziplin notwendig...

Mit der Entscheidung sich vegan zu ernähren und mit der damit einhergehenden Umstellung wird sich recht bald der innere Schweinehund melden. Gerade nach der Arbeit, wenn man hungrig ist und schnell etwas essen möchte, meldet sich die Bequemlichkeit zu Wort. Gerade in der Anfangsphase der veganen Ernährungsumstellung sollte man daher gut planen und am besten bereits vielfältige, vegane Lebensmittel vorrätig haben. Wenn man sich die eigenen Beweggründe für die vegane Ernährung stets wieder vor Augen führt und sich nicht selbst zu hohe Ziele steckt, kann die Konsequenz bei der Ernährung von einem vermeintlichen Nachteil zu einem Vorteil für Gesundheit, Tiere und Natur werden. Siehe auch: Vegan werden - der Einstieg.

Nachteil 4: Informations-Überflutung...

Der Umstieg auf eine vegane Ernährung wird oft begleitet von unzähligen Informationen rund um Gesundheit, Tierschutz und Ökologie. Wie will man da nur einen klaren Kopf behalten?
Kaum hat man Fleisch verbannt, erfährt man, dass auch Fruchtsaft und Wein mit Gelatine geklärt werden können. Wie soll man da nur den Durchblick behalten?
Ganz einfach: Machen Sie sich keinen Stress. Nutzen Sie Ihr bisheriges Wissen für die Umstellungen, die Ihnen leicht fallen. Alles Weitere ergibt sich nach und nach. Kein Mensch wird über Nacht vegan. Und niemand kann zu 100% vegan leben.

Nachteil 5: Risiko einer Mangelversorgung...

Ein großer Angst-Faktor ist die Sorge vor einem Nährstoffmangel durch eine vegane Ernährung. Diese wird oft befeuert durch Medienberichte über Extremfälle. Bei einer unausgewogenen Ernährung ist es möglich, dass die Aufnahme von beispielsweise Vitamin B12, Vitamin D und Calcium vermindert ist – dies kann bei allen Ernährungsformen auftreten. Vitamin D und Calcium lässt sich über Aufenthalte an der Sonne sowie über calciumhaltige Lebensmittel (z. B. Tofu, angereicherter Sojadrink, Fenchel, Broccoli, Lauch) decken. Durch eine ausgewogene, vielfältige Ernährung kann man die Risiken einer Unterversorgung stark reduzieren. Bei Vitamin B12 wird allerdings grundsätzlich die Aufnahme über angereicherte Lebensmittel oder Präparate empfohlen. Siehe auch: Vitamin B12 und vegane Ernährung.

Autor:
3,2/5 Sterne (123 Bew.)
Kommentare

Weil Du bis hier gelesen hast...

Vegpool erreicht viele tausend Besucher am Tag. Wir leisten wirksame, vegane Aufklärungsarbeit. Doch uns brechen die Werbeeinnahmen weg. Bitte unterstütze unsere Arbeit. Ab 1,50 Euro / Monat.

Newsletter

Artikel, Tipps & Kaufberatungen kostenlos per Mail!

E-Mail:
Mit aktuellem Saisonkalender!
Bitte beachte die Datenschutzerklärung und diese Infos.
Abmeldung jederzeit möglich.

Nächster Artikel:

Ist Hefe in Brot und Gebäck vegan?



Dazu passende Artikel:

Thema: Vegan leben – Genuss ohne Tierprodukte

Kommentare sind nur noch für registrierte Nutzer möglich.

Kommentare

#3: Hartmut
30.04.2017, 10:10 Uhr
Zu 1: Obwohl ich in Berlin lebe und wir viele geile vegane Restaurants haben, ist es bei "herkömmlichen" Restaurants schwierig - ich sehe das Problem dort meist bei den Saucen. Auf dem Land sieht es mit einem Restaurantbesuch bestimmt noch schwieriger aus. Bei vielen Restaurants sieht veganisieren so aus, das Sättigungsbeilage und Gemüsebelage ohne Sauce zur Verfügung steht ;-) Zu 2 und 3. Das sehe ich nicht als Problem veganer, sondern gesunder Ernährung. Billige Fertiggerichte, auch vegane, sollten sich so wenig wie möglich auf dem Speiseplan finden. Gesunde Ernährung kostet halt ein bißchen mehr Zeit und Geld - für Autos ist das beste Öl und Benzin gerade gut genug, für den Körper muss Palmöl und gehärtetes Fett reichen. Zu 5. Mangelversorgung ist auch meist das Problem von einseitiger Ernährung (zumal mit Fertiggerichten). Ich bin der Meinung, das vor der fraglichen Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, der Gang zum Arzt erfolgen sollte.
#2: Monchi
06.12.2015, 10:59 Uhr
Hallo ihr Lieben, ich finde ein weiterer Nachteil ist, dass man (eigentlich andauernd) mit Nicht-Veganern die immer gleichen Sachen diskutieren muss. Ich mache das größtenteils natürlich schon, aber manchmal fehlen mir dafür einfach die Nerven und die Geduld und bei manchen Aussagen auch die Toleranz. Ich versuche das nicht als Nachteil zu sehen, weil man vielleicht in manchen Köpfen etwas bewirken kann, jedoch kann das ziemlich nerven.
#1: Berny
12.11.2014, 08:49 Uhr
Hallöchen, ich hab nur eine Frage die ich schon öfters ohne Erfolg an verschiedene Stellen fragte: Was ist mit den preiswerten Brausetabletten von 0,50€ bis 5,-€ überall erhältlich: Eisen, multivitamine, Calcium, Magnesium usw.? Sind diese Vegan? Welche Ja/Nein? Hier lohnt es sich einmal eine Liste von Experten erstellen zu lassen denn vieleicht bekommt man so preiswert seinen was auch immer Defizit in den Griff. Würde mich freuen hier mal was informatives zu erhalten. VivaVeganVital Berny
Du bist nicht eingeloggt. Logge Dich ein oder registriere Dich, um einen Kommentar zu hinterlassen.