Fleischalternative

Warenkunde: Seitan

Veröffentlichung: , Bearbeitung:

Sieht aus wie Fleisch: Grillteller mit SeitanSieht aus wie Fleisch: Grillteller mit Seitan Bild: Fotolia.com

Seitan ist ein Produkt aus Getreideeiweiß, das in seiner Konsistenz Fleisch ähnelt und häufig als Fleischalternative verwendet wird.

Seitan wird in Asien traditionell seit Jahrtausenden verwendet und findet auch in Europa und Amerika immer mehr Begeisterung. Mit Seitan können klassische Fleischprodukte nachgeahmt werden werden – die Nachteile des Fleischverzehrs müssen dann nicht in Kauf genommen werden.
Dass das bei vielen Gerichten gut funktioniert, beweisen Blindverkostungen (Probier-Aktionen ohne Produktinformation), in denen nachgeahmte Fleischprodukte aus Seitan nicht als solche erkannt werden.


Unverarbeitet ist Seitan nahezu geschmackszeutral und lässt sich daher wie Fleisch (das in seiner puren Form ebenfalls unaromatisch ist) nach Belieben würzen, räuchern, braten und frittieren.

Für die Herstellung wird Mehl aus Getreideeiweiß (auch „Gluten“ genannt) mit Wasser zu einer gummiartigen, klebrigen Masse vermischt. Dann wird der Gluten-Teig gewürzt und (oft unter Druck) in einem Sud gekocht, wodurch er eine feste Konsistenz annimmt und nun weiter verarbeitet werden kann.


Seitan kann auch Zuhause aus Weizenteig ausgewaschen werden. Die Produktion ist aber zeitintensiv und verbraucht viel Wasser, zudem ist das Ergebnis nicht immer befriedigend.

Einfacher ist es, bereits fertiges Gluten-Pulver zu kaufen, das von Mühlen, Bäckereifachmärkten und veganen Onlineshops angeboten wird – oder direkt auf fertige Seitanprodukte zurück zu greifen, die im Biomarkt, einigen Supermärkten und Discountern erhältlich sind.


Getreideeiweiß wird auch als Gluten bezeichnet. Die Betonung des Wortes liegt auf der zweiten Silbe: Gluten. Glutenhaltige Produkte (also z. B. aus Weizen, Dinkel, Hafer und Roggen) werden von Menschen mit Zöliakie nicht vertragen.

Menschen mit Glutenunverträglichkeit können alternativ auf Produkte aus texturiertem Soja oder auf Tofu zurückgreifen (Achtung: Auch diese Produkte können glutenhaltige Getreideanteile enthalten – beachten Sie die Zutatenliste und ggf. die Kennzeichnung als „glutenfrei“).

Autor: Kilian Dreißig
4,5/5 Sterne (23 Bew.)

Verpasse keine Neuigkeiten!
Neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr, direkt ins Mail-Postfach.

E-Mail:
Gratis & jederzeit abbestellbar. Bitte beachte die Datenschutzerklärung und diese Infos.
Abmeldung jederzeit möglich.

Nächster Artikel:

Diese 15 ökologischen Argumente für Veganismus solltest Du kennen



Dazu passende Artikel:

Thema: Lebensmittel-Warenkunde

Ladezeiten

header 0.00151s
Gap 2 0.00068s
Gap 4 0.00067s
Gap 5 0.00066s
Gap 6 0.05735s
Spalten (Gaps) parsen 0.06116s
Hauptbild 0.00059s
Artikel parsen 0.14427s
Naechster Artikel 0.01141s
Amazon-Anzeige 0.00113s
Aehnliche Artikel Sidebar 0.00205s
Aehnliche Artikel 0.00188s
Themengruppen 0.00057s
Gesamt: 0.20093 Sekunden
© Vegpool.de 2011 - 2020.
Renderzeit: 0,201 Sek.