Warum essen Veganer (und Vegetarier) eigentlich kein Fleisch?

Ein kleines Kalb
Ein kleines Kalb Bild: egrego2, flickr.com (bearb.) Bildtitel: Jersey Calf, CC-BY

Warum essen Veganer und Vegetarier eigentlich kein Fleisch? Was führt zu dieser Entscheidung?

In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit den Gründen und Argumenten, warum immer mehr Menschen kein Fleisch essen und sich vegan oder vegetarisch ernähren.

Kein Fleisch zu essen ist für viele Fleischesser unvorstellbar. Dabei haben Menschen noch nie so viel Fleisch gegessen wie heutzutage. Noch vor zwei oder drei Generationen basierte die Ernährung auf pflanzlichen Lebensmitteln. Fleisch gab es nur zu besonderen Anlässen.

Diese Ernährungsweise hat Folgen. Für die Umwelt, für die Gesundheit und natürlich am Ende auch für die Tiere, denen für Fleisch das Leben genommen wird.

Gesundheitliche Gründe gegen Fleisch

Gesundheitliche Gründe spielen für sehr viele Menschen eine ausschlaggebende Rolle bei der Entscheidung, vegan oder vegetarisch zu essen.

Besonders "rotes Fleisch" - darunter versteht man z. B. Schweinefleisch, Rindfleisch und Co - steht dringend im Verdacht, bestimmte Krebsarten zu fördern.


Sogar die Weltgesundheitsorganisation warnt seit Jahren vor einem hohen Fleischverzehr als Risiko für Krebserkrankungen. Ganz besonders gilt diese Warnung für verarbeitete Fleischprodukte wie Wurst oder Burger.

Fleisch erhöht das Risiko für erektile Dysfunktion
Fleisch begünstigt Unfruchtbarkeit. Bild: pixabay.com

Wer viel Fleisch isst, erhöht aber auch sein persönliches Risiko für die typischen "Zivilisationserkrankungen" in Deutschland. Krankheiten wie Diabetes Typ 2, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Übergewicht. Ein hoher Fleischverzehr steht auch in Verbindung mit erektiler Dysfunktion (Impotenz beim Mann).


Wer Fleisch weglässt (und stattdessen ballaststoffreiche, pflanzenbasierte Produkte verzehrt), lebt gesünder, das zeigen Untersuchungen immer wieder.

Lies hier weiter zu Thema Gesundheit und Tierprodukte:

Aus Mitgefühl - weil es um fühlendes Leben geht

Dass für Fleisch Tiere getötet werden, weiß eigentlich jeder Verbraucher. Und doch ist es ein großer Unterschied, ob man ein verpacktes Stück Fleisch in den Einkaufswagen legt, oder in einem Schlachthof zusieht.

Wir verzichten auf Vegpool auf moralische Debatten. Zugleich empfehlen wir, sich eine Dokumentation wie "Earthlings" oder "Dominion" anzusehen. Denn ohne diese Hintergründe bleibt jede Diskussion über Fleisch abstrakt und distanziert.


Die wenigsten Menschen haben sich jemals bewusst für Fleisch entschieden - sie haben es schon als Kinder gegessen, als sie noch gar keine Möglichkeiten hatten, darüber nachzudenken.

Sie verdrängen das Thema und spalten es innerlich ab. Psychologen sprechen hier von einer "kognitiven Dissonanz".

Ferkel Frederik erkundigt die Umgebung.
Ferkel Frederik fiel vom Tiertransporter und wurde von Tierschützern auf Hof Butenland gebracht. Bild: K/Vegpool

Nur so ist es möglich, sich einerseits im familiären Umfeld sozial und fürsorglich zu verhalten - und zugleich durch seinen Einkauf einen Umgang mit Tieren zu unterstützen, der zutiefst gegen grundlegende Werte unserer Gesellschaft verstößt.


Durch die Entscheidung was wir essen, unterscheiden wir uns von Tieren. Wir besitzen die Fähigkeiten und die Chancen, uns gesund und ohne Fleisch zu ernähren.

Hier findest du weitere spannende Artikel zum Thema:

Fleisch oder Zukunft

Rotes Fleisch gehört zu den Nahrungsmitteln mit dem größten ökologischen Fußabdruck. Das bedeutet, dass es besonders viele Ressourcen verbraucht und ausgesprochen ineffektiv ist.

Dafür gibt es mehrere Gründe, die hier nur kurz zusammenfassen können. Auf Vegpool findest du viele weitere Artikel, die einzelne Aspekte genauer beleuchten.


Die Nutztierhaltung basiert auf Futtermitteln aus landwirtschaftlicher Erzeugung. Tiere fressen also nicht bloß Gras, sondern erhalten proteinreiches Kraftfutter aus Soja und Getreide.

Der Bedarf an Futtermitteln führt auch dazu, dass Farmer Urwälder zerstören, um Anbauflächen zu gewinnen. Auch in Deutschland werden importierte Futtermittel verfüttert!

Brandrodung erfolgt auch für die Gewinnung neuer Anbauflächen - für Futtermittel
Für Futtermittel werden Urwälder zerstört. Bild: pixabay.com (Kombi)

Bloß: Vom Futter wandeln die Tiere nur einen Teil in das gewünschte Tierprodukt um - das meiste wird zu Gülle, die unsere Böden und das Trinkwasser mit Nitrat belastet.

Zudem stoßen insbesondere Wiederkäuer Methangas aus, das 25x so klimawirksam ist wie CO2.

Die weltweite Tierproduktion steht in Nahrungskonkurrenz zum Menschen. Wer pflanzliche Lebensmittel statt Tierprodukten verwendet, reduziert seinen ökologischen Fußabdruck bis zu 80%!

Der Umstieg auf eine (überwiegend) pflanzenbasierte Ernährung ist der wichtigste Schritt zum Klimaschutz, den jeder Einzelne tun kann.

Lies hier weiter:

Fazit: Gute Gründe, vegan zu leben

Die Gründe, die gegen den Verzehr von Fleisch (und anderen Tierprodukten) sprechen, sind lang und vielschichtig. Sie unterscheiden sich von Veganer zu Veganer und von Mensch zu Mensch.

Und doch ist es wichtig, sich als Verbraucher aktiv mit den Hintergründen auseinanderzusetzen.

Denn Hersteller von Fleisch schotten sich vor der Öffentlichkeit ab - aus gutem Grund. Verbraucher sollen nicht wissen, wie Fleisch und andere Tierprodukte hergestellt werden.

Doch die Folgen für Menschen, Tiere und Umwelt sind real.

  • Die Folgen für die Gesundheit. Selbst die WHO warnt längst vor den Krebsrisiken von Fleisch,
  • die Gefahren für die Ernährungssicherheit (wegen dem großen Bedarf an Anbauflächen und den Einfluss aufs Klima),
  • die Folgen für die Tiere, denn Fleischerzeugung ist mit schwerster Tierquälerei stets verbunden.

Vegan zu leben ist am Ende eine Frage der Zukunft.

Fleischlose Ernährung hält fit und gesund - entgegen aller Klischees. Bild: pixabay.com

Man muss kein Ernährungs-Profi sein, um Veganer zu werden und Fleisch zu meiden. Und auch kein Perfektionist. Wir empfehlen Einsteigern eine vegane Lebensweise nach dem Pareto-Prinzip.

Die Erzeugung von Milch und Eiern ist übrigens vergleichbar mit der von Fleisch. Auch für Eier und für Milch werden Futtermittel benötigt und Tiere getötet. Auch Milch und Eier schaden in großen Mengen der Gesundheit. Eine vegane Ernährung ist daher eine moderne, erprobte Alternative.

Im veganen Forum finden Vegan-Interessierte und -Einsteiger wertvolle Unterstützung von anderen Veganern.

>>> Mehr als 5.500 haben ihn: Veganer Newsletter!

Autor: Kilian Dreißig

5,0/5 Sterne (8 Bew.)

Veganes Forum
Diskutiere mit:
Warum Veganer kein Fleisch essen
(3 Antworten)
Letzter Beitrag: 17.12.2020, 16:44 Uhr


Verpasse keine Neuigkeiten!
Neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr, direkt ins Mail-Postfach.

Gratis & jederzeit abbestellbar.
Bitte beachte die Datenschutzerklärung und diese Infos.
Abmeldung jederzeit möglich.

Schlagworte: Argumente Fleisch Veganismus Vegetarismus Ernährung Gesundheit Umweltschutz Klimaschutz


Dazu passende Artikel:

Thema: Infos rund um Fleisch

© Vegpool.de 2011 - 2021.