Warum Vegetarier keinen Fisch essen


Tote Fische - nichts für VegetarierTote Fische - nichts für Vegetarier
Bild: Gideon (bearb.) Bildtitel: Fish, CC-BY


Fische sind - wie Säugetiere - schmerzempfindliche Lebewesen. Viele Vegetarier entscheiden sich daher aus Mitleid oder Achtung vor dem Leben, keine Fische (also im Grunde nichts anderes als Fischfleisch) zu essen.

Die meisten Menschen kennen Fische nur aus dem Aquarium - oder als Filet. Dabei haben Wissenschaftler längst erkannt, dass auch Fische über ein komplexes Nervensystem, Kommunikationsfähigkeiten und soziale Verhaltensweisen verfügen.

Doch auch die extreme Überfischung der Weltmeere, die große Menge an "wertlosem" Beifang und die damit einhergehende Zerstörung wichtiger Ökosysteme ist für viele Menschen ausschlaggebend dafür, keinen Fisch zu essen.

Zum Glück gibt es immer mehr leckere, vegetarische Fischalternativen.

3,8/5 Sterne (20 Bew.)
Kommentare

Werde Vegan-Supporter!

Vegpool erreicht viele tausend Besucher am Tag. Hilf uns, noch mehr Menschen mit guten Vegan-Argumenten zu erreichen. Werde Supporter.

Veganer Newsletter

Hol' Dir den kostenlosen Vegan-Newsletter. Neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr.

E-Mail:
Gratis & jederzeit abbestellbar. Bitte beachte die Datenschutzerklärung und diese Infos.
Abmeldung jederzeit möglich.


Dazu passende Artikel:

Thema: Gründe für Vegetarismus

Kommentare sind nur noch für registrierte Nutzer möglich.

Kommentare

#1: Bob
06.03.2014, 15:00 Uhr
Hi! Ein weiterer Grund ist, genau wie bei der Massentierhaltung von Nutztieren die gesundheitliche Bedenklichkeit und Abartigkeit bei den Haltungsbedingungen (Zuchtbecken), sowie das Vorhandensein von Plastikpartikeln im Meer und damit im Fisch.
Du bist nicht eingeloggt. Logge Dich ein oder registriere Dich, um einen Kommentar zu hinterlassen.