Was Veganer wirklich dürfen - und was nicht

Frische Feigen.
Dürfen Veganer eigentlich Feigen essen, oder macht sie das unglaubwürdig? Bild: pixabay.com

Dürfen Veganer eigentlich Avocado, Mandeln oder Palmöl essen? Dürfen sie Lebensmittel essen, die "Spuren von Tierprodukten" enthalten (oder enthalten könnten)?

Viele Veganer kennen die Frage, ob sie als Veganer eigentlich bestimmte Lebensmittel essen dürften.

  • Avocados kommen häufig aus umweltschädlicher Anbauweise. Dürfen Veganer das dann überhaupt essen? (Hier die Antwort.)
  • In Feigen befinden sich manchmal kleine Insekten, die beim Bestäuben dort sterben. Dürfen Veganer dann überhaupt Feigen essen?
  • Bananen werden manchmal mit dem Stoff Chitosan behandelt, der aus Schalen von Garnelen gewonnen werden kann - ist das für Veganer erlaubt?
  • ...

Dürfen sie?

DÜRFEN DIE DAS EIGENTLICH!!!

Dürfen Veganer das eigentlich, oder sind sie dann inkonsequent?

Du merkst, dass wir das Thema ein bisschen auf die Schippe nehmen. Der Grund ist nämlich der:


Für die meisten Menschen ist es völlig irrelevant, was Veganer so tun - und warum. Denn würden es sie interessieren, könnten sie ja auch fragen, warum viele Menschen überhaupt vegan leben.

Die Frage nach dem Dürfen dreht sich aber stets um Grenzbereiche, die für Normalsterbliche praktisch nicht zu beantworten sind. ("Siehst du, jetzt bist du also kein Veganer mehr!")

Und das sieht sehr nach einem der geläufigsten menschlichen Mechanismen aus, um sich einer Auseinandersetzung mit einem als unangenehm empfundenen Thema zu entziehen: Verdrängung.

Denn trotz aller Fehler muss man ja eines festhalten:

Wie inkonsequenter Veganismus die Welt verändert

Veganer verursachen einfach mal eben bis zu 85% weniger ernährungsbedingte Treibhaus-Emissionen im Vergleich zum Durchschnitts-Fleischesser und -Vegetarier in Deutschland.

Eine pflanzliche(re) Ernährung ist der wichtigste Schritt, den jeder Mensch für den Schutz des Klimas tun kann.

Für eine klimafreundliche(re) Ernährung ist es dabei besonders wichtig, neben Fleisch auch Käse, Butter und andere konzentrierte Milchprodukte zu reduzieren.

Ein Veganer verzehrt in seinem Leben mehr als 1.000 Tiere nicht (und bezahlt daher auch nicht für all die Misshandlungen, über die die Öffentlichkeit meist nur in Form von Undercover-Berichten erfährt).


Diese Effekte treten übrigens auch dann auf, wenn man nicht zu 100% vegan lebt.

Nettes kleines Ablenkungsmanöver.

Die Frage, ob Veganer eigentlich Avocados / Bananen / Feigen essen dürfen, ist ein verkappter Versuch, Veganer und ihre Lebensweise als inkonsequent zu entwerten.

Es wertet die eigene (mitunter weniger konsequente) Lebensweise zwar nicht auf, soll Veganer aber als unglaubwürdig darstellen.

Und wer unglaubwürdig ist, den muss man auch nicht ernst nehmen.

Vegane Ernährung erscheint einem dann unrealistisch, dogmatisch, radikal oder eben zu perfektionistisch. Kurz: All das, was einem der innere Schweinehund einflüstert, damit man rein gar nichts verändern muss.

Verstärkt wird das durch das Verb "dürfen", das eine Art Sondergesetz oder Dogma für Veganer suggeriert (und damit auf geläufige Vorurteile über pseudoreligiöse Veganer anspielt). Denn wer sollte es ihnen verbieten?

Die provokative Frage, ob Veganer eigentlich dies oder jenes dürfen, ist also nichts weiter als ein Whataboutism.


Dabei braucht die Welt keine Perfektionisten, sondern Menschen, die sich den Herausforderungen der Zukunft stellen und so gut vegan leben, wie es ohne übermäßigen Aufwand möglich ist.

Was du als Veganer tun kannst

Du kannst deinen Mitmenschen die Vorurteile nicht nehmen, doch du kannst die typischen Fettnäpfchen galant umgehen.

  • Stehe dazu, dass du ein Mensch (und kein Übermensch) bist. Perfektionismus gehört zu den häufigsten Gründen, warum Menschen nach einiger Zeit wieder aufhören, vegan zu leben. Lieber 95% vegan und mit Spaß, als am Versuch zu scheitern.
  • Du musst deinem Gegenüber nicht die Welt erklären. Erkläre deine Gedanken und Gefühle aus eigener, persönlicher Perspektive.
  • Lass dich nicht auf Diskussionen über Ausnahmefälle und Randbereiche ein. Das sind fast immer Whataboutismen, die vom gegenwärtigen Stand ablenken.
  • Versuche gar nicht erst, Menschen überzeugen zu wollen. Die Fakten sind stark genug - lass die Menschen folgen, die bereit dafür sind.

>>> Mehr als 5.600 haben ihn: Veganer Newsletter!

Autor: Kilian Dreißig

4,8/5 Sterne (34 Bew.)

Veganes Forum
Diskutiere mit:
Dürfen Veganer Avocados / Feigen / ... essen?
(3 Antworten)
Letzter Beitrag: 29.01.2021, 11:18 Uhr


Veganer Newsletter

1x pro Woche neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr. Infos
✓ Abmeldung jederzeit möglich. Datenschutzerklärung


Schlagworte: Argumente Psychologie Veganismus


Dazu passende Artikel:

Thema: Argumente rund um Veganismus

© Vegpool.de 2011 - 2021.