Greenpeace: Resistente Keime gelangen über Gülle auf die Äcker

Die billigste Art der Gülle-Entsorgung
Die billigste Art der Gülle-Entsorgung Bild: Fotolia.com (bearb.)

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat in einer Analyse 15 Proben Gülle aus deutschen Schweineställen auf resistente Keime untersuchen lassen - mit erschreckenden Ergebnissen.

Zwölf Gülle-Proben enthielten Bakterien mit Resistenzen gegen Antibiotika. In elf Proben waren sogar Colistin-resistente Keime nachweisbar. Colistin ist ein Reserve-Antibiotikum, das in Fällen zum Einsatz kommt, in denen herkömmliche Antibiotika nicht wirken. Ohne Antibiotika sind Patienten mit einem geschwächten Immunsystem zahlreichen bakteriellen Erregern hilflos ausgeliefert.


Greenpeace warnt, dass resistente Keime über die Äcker auch die Verbraucher erreichen können. Bereits heute stürben in Europa jedes Jahr etwa 33.000 Menschen an den Folgen resistenter Keime. An Erkrankungen, die mit Antibiotika nicht mehr zu behandeln sind, da die Erreger dagegen resistent sind.

Auch in der aktuellen Coronakrise ist das Thema von hoher Brisanz. Zwar wirken Antibiotika nicht gegen Viren, doch Menschen mit einem geschwächten Immunsystem sind anfälliger für weitere Erkrankungen. Das erhöht zugleich die Gefahr einer bakteriellen Pandemie.


Beispiel Tuberkulose: Die schwere Lungenkrankheit wurde erst durch Antibiotika behandelbar. Doch der massive Einsatz von Antibiotika führt dazu, dass Erreger Resistenzen entwickeln können - und die Gabe von antibiotischen Medikamenten wirkungslos ist. Bereits heute sterben weltweit mehr als eine Million Menschen im Jahr an Tuberkulose.

Greenpeace fordert eine ökologische Tierhaltung, in der weniger Antibiotika erforderlich sei.

Unsere Meinung:
Greenpeace spricht in Zeiten von Corona ein wichtiges Thema an, das auch auf Vegpool schon öfter zur Sprache kam. Denn Massentierhaltungen, in denen Antibiotika nach dem Gießkannenprinzip gegeben werden, sind regelrechte Brutkästen für gefährliche Seuchen. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit bis zur nächsten Zoonose aus der Tierhaltung.


Was uns die Umweltschützer von Greenpeace aber weiterhin verschweigen, sind die dramatischen ökologischen Folgen der globalen Tierhaltung für die Umwelt. Und dazu gehört auch die ökologische Tierhaltung.

Die mit Abstand umweltfreundlichste Lösung wäre die deutliche Reduzierung tierischer Lebensmittel und am besten ein Umstieg auf eine pflanzenbasierte Ernährung. Dabei löst sich das Problem der Antibiotika-Gabe in der Tierhaltung von selbst.

>>> Veganer Newsletter. Mehr als 5.900 haben ihn!

Autor: Kilian Dreißig
Veröffentlichung:

5,0/5 Sterne (21 Bew.)
Veganer Newsletter

1x pro Woche neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr. Infos
✓ Abmeldung jederzeit möglich. Datenschutzerklärung


Schlagworte: Antibiotika Tierhaltung Gesundheit Landwirtschaft resistente Keime


Dazu passende Artikel:

3 Grundregeln, um klimafreundliche Lebensmittel zu erkennen.

Immer wieder ist die Rede von klimaschädlichen Produkten. Doch welche Lebensmittel sind eigentlich klimafreundlich? In diesem Artikel stellen wir dir 3 Regeln vor, um klimafreundlich einzukaufen. Mehr

Diese 15 ökologischen Argumente für Veganismus solltest Du kennen

15 gute, ökologische Argumente für eine vegane Lebensweise. 15 Argumente, die zeigen, wie Du mit einer veganen Lebensweise Deinen ökologischen Fußabdruck deutlich verringern kannst. Mehr

Ist vegane Ernährung gesünder? 16 wissenswerte Fakten!

Ist vegane Ernährung gesünder? Was sagen eigentlich die Fakten? Wir haben 16 wissenswerte Fakten recherchiert, mit denen du dir ein eigenes Bild machen kannst - und räumen mit Mythen auf. Mehr

Mut statt Resignation: Warum Du durchaus etwas verändern kannst

Die Aussage "allein können wir nichts verändern" ist falsch. Denn es gibt keine neutralen Entscheidungen - wir verändern immer. Mit unseren Entscheidungen beeinflussen wir die Welt. Mehr

Coronavirus - ein weiterer Grund, vegan zu werden

Auch das Coronavirus Sars-CoV-2 ist offenbar von Tieren auf Menschen übergesprungen. Auch die Coronakrise hängt mit der Tierhaltung- und Nutzung zusammen. Wie schon so viele Epidemien zuvor. Mehr

Hallo Greenpeace, warum verschweigt Ihr dieses wichtige Thema?

Greenpeace setzt sich ein gegen Massentierhaltung, Gülle-Problematik und Urwald-Abholzung. Dennoch weigert sich die NGO, die Haupt-Ursache dafür klar zu nennen: Globale Tierhaltung. Ein offener Brief. Mehr

© Vegpool.de 2011 - 2021.