Hintergründe

Schwere Tierquälerei in einem der größten Milchbetriebe Deutschlands!

Veröffentlichung: , Bearbeitung:

Ein sterbendes Rind im Milchbetrieb Franz Endres im AllgäuEin sterbendes Rind im Milchbetrieb Franz Endres im Allgäu
Bild: Soko Tierschutz e. V. (Screenshot)


Undercover-Ermittler der Tierrechtsorganisation "Soko Tierschutz" haben massive Tierquälerei in einem der größten Milchbetriebe Deutschlands dokumentiert. Im Allgäuer Milchbetrieb "Franz Endres" - im Kurort Bad Grönenbach im Unterallgäu - wurden demnach Milchkühe geschlagen, getreten, mit einem Fahrzeug durch den Stall geschleift und sogar mit einem Bolzenschussgerät (das eigentlich nur zur Betäubung vorgesehen ist) schwer verletzt. Etwa 1800 Kühe leben dort.

Die Staatsanwaltschaft Memmingen hat Ermittlungen aufgenommen. Report Mainz, Süddeutsche Zeitung und weitere Medien berichten.

Der Fall brutalster Tierquälerei in einem der größten Milchbetriebe Deutschlands ist höchst brisant! Denn er zeigt erneut, dass selbst große Betriebe in Deutschland offenbar weiterhin systematisch Tiere auf brutalste Weise quälen und töten können. Denn sie wissen: Ernsthafte Konsequenzen hat das fast nie. Siehe auch der MDR-Bericht.


Allen politischen Versprechen zum Trotz existieren keine wirksamen Maßnahmen, um das deutsche Tierschutzgesetz umzusetzen. Wieder einmal zeigt sich, dass Politiker ihren Worten viel zu selten Taten folgen lassen, wenn es um wirksamen Mittel gegen Tierquälerei geht. Stets ist die Rede von "Einzelfällen", die aber keineswegs die Mehrheit der Betriebe betreffe.

Amtliche Kontrollen nicht ausreichend

Der Fall massiver Tierquälerei im Milchbetrieb Franz Endres im Allgäu zeigt wieder einmal, dass die Agrar-Lobby wirksame Maßnahmen zur Durchsetzung des Tierschutzgesetzes stets auszuhebeln weiß. Es handelt sich hier nicht etwa um einen kleinen Nischen-Betrieb - nein, es ist einer der größten Milchbetriebe in ganz Deutschland!

Und die Aufnahmen gehen über einen Zeitraum von vier Wochen! Von Ausnahmen kann also keine Rede sein.

Dass für Milch Tiere sterben, ist den meisten Verbrauchern nicht bekannt. Tierfreunde können jedoch problemlos auf Kuhmilch verzichten - und stattdessen pflanzliche Milchalternativen genießen.


Das hat ganz reale Vorteile.

Tierquälerei: In deutschen Milchbetrieben Alltag

Wie alle Säugetiere geben auch Milchkühe erst Milch, nachdem sie ein Kälbchen zur Welt gebracht haben. Kuhmilch unterscheidet sich in ihrer Zusammensetzung von menschlicher Muttermilch. In der Natur kommt es niemals vor, dass ein Säugetier von sich aus die Milch eines anderen Säugetieres trinkt - schon gar nicht im Erwachsenenalter.

Kuhmilch ist von Natur aus Nahrung für Kälbchen. Menschen benötigen keine Kuhmilch. Die enthaltenen Hormone (darunter IGF1) könnten sogar die Entstehung von bestimmten Krebsarten begünstigen.

Tierquälerei bei Franz Endres vermutlich kein Einzelfall

Die dokumentierten Tierquälereien im Milchbetrieb Franz Endres, in einem der größten Milchbetriebe Deutschlands, zeigen erneut, was Tierschützer seit vielen Jahrzehnten anprangern: Dass in Deutschland Landwirte systematisch gegen geltende Gesetze verstoßen - und dabei von den zuständigen Behörden viel zu selten gestoppt werden.


Es obliegt de facto den gemeinnützigen Tierschutzorganisationen, solche Missstände über die Medien an die Öffentlichkeit zu bringen, um den nötigen Druck zu erzeugen. Ohne Recherchen wie die der "Soko Tierschutz" bleiben selbst schwerste Tierschutzverstöße offenbar folgenlos. Ermittlungen werden - oft gegen eine eher symbolische Zahlung - eingestellt. Konsequente Tierhaltungsverbote sind extrem selten!

Dabei ist Tierquälerei in deutschen Milchbetrieben Alltag. Kühe und Kälbchen sterben für Milch. Warum das so ist, erfährst du hier.

Agrar-Verbände verhindern wirksame Kontrollen

Die deutschen Industrie-Bauern haben Lobby-Organisationen, die insgesamt etwa so mächtig sind wie die der deutschen Automobilindustrie. In einem solchen Klima, in dem offenbar nicht ausreichend kontrolliert wird, gedeiht die Kriminalität. Manche Organisationen fordern bereits zynisch, das Tierschutzgesetz ganz abzuschaffen. Wenn es ohnehin nicht durchgesetzt wird, hat es allenfalls eine (trügerische) Marketing-Funktion.


Denn während Tierhalter in Deutschland Tiere quälen, werben sie zugleich mit angeblich hohen Tierschutz-Standards in Deutschland.

Was viele Verbraucher nicht wissen: Deutschland ist in Sachen Tierschutz international nur Mittelmaß. Und die Bauern-Lobby - die übrigens vor allem die Groß-Landwirte vertritt - tut alles, damit sich daran nichts ändert.

Du jedoch kannst etwas verändern. Werde fundiert und nachhaltig vegan. Es ist ganz leicht, Kuhmilch zu ersetzen.

Lies dazu auch: 4 Dinge, die du jetzt gegen Tierquälerei in deutschen Milchbetrieben tun kannst.

Autor:
2,2/5 Sterne (45 Bew.)
Kommentare

Würdest Du ALLES für eine vegane Welt geben?

Auch 23 Cent am Tag?
Vegpool verleiht guten Argumenten Reichweite. Werde Supporter.
"Verbreite das Gute auf der Welt"

Veganer Newsletter

Hol' Dir den kostenlosen Vegan-Newsletter. Neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr.

E-Mail:
Gratis & jederzeit abbestellbar. Bitte beachte die Datenschutzerklärung und diese Infos.
Abmeldung jederzeit möglich.

Nächster Artikel:

Ab wann darf man sich als "Veganer" bezeichnen?



Dazu passende Artikel:

Kommentare sind nur noch für registrierte Nutzer möglich.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare. Schreibe doch den ersten Kommentar!

Du bist nicht eingeloggt. Logge Dich ein oder registriere Dich, um einen Kommentar zu hinterlassen.