Schafwolle

Ist Wolle vegan?


Wolle gilt als Naturmaterial und wird gerne zu Pullovern, Schals und Mützen verarbeitet. Schafwolle stammt in der Regel von lebendigen Tieren. Unter dem Begriff „Wolle“ werden auch Haare anderer Tiere zusammen gefasst. Hier ist die Rede von Schafwolle.

Anzeige
Buch: Gemüse fermentieren

Wolle: Müssen Schafe geschoren werden?

Viele Verbraucher glauben, dass Schafe grundsätzlich geschoren werden müssten. Tatsächlich werden Schafe durch Züchtung „optimiert“, um die Wollausbeute zu steigern. Auch in Ländern wie Deutschland, in denen die Wollverarbeitung meist unrentabel ist, werden die Schafe geschoren, um Probleme in der Sommerhitze zu vermeiden. Schafe in freier Wildbahn pflegen und entfernen zwar durchaus Teile ihrer Wolle (z. B. durch Reiben an Ästen), sind dabei aber nicht auf menschlichen Schur-Dienste angewiesen.

Obwohl einige Schaf-Rassen in Deutschland (z. B. das Merinolandschaf) viel Wolle tragen, findet diese kaum verwendet, da die regionale Verarbeitung zu teuer wäre. Sie wird meist gepresst und z. B. als Dämmmaterial verwendet. Die Nutzung der Schafe erfolgt meist als Fleischlieferant und zu Naturschutzzwecken - viele Wanderschäfer finanzieren sich zu großen Teilen über staatliche Subventionen für Landschaftspflege (z. B. Haltung auf Deichen oder Naturschutzflächen).

Wolle: Die Schur

Bei der Schur gehen die Arbeiter oft nicht gerade zimperlich vor: Schafe werden an den Beinen gepackt und zwischen die Beine geklemmt. Mit Elektrogeräten wird ihnen dann in Windeseile die Wolle abrasiert. Dabei tragen viele Schafe blutende Wunden davon. Tierschützer vermuten, dass die Behandlung mit den lauten Rasiergeräten starken Stress bei den Flucht- und Herdentieren verursacht.

Heute wird die meiste Wolle importiert, zum Beispiel aus Australien, wo das so genannte „Mulesing“ weit verbreitet ist.

Mulesing bei Schafen

In Australien leben unzählige Schafe, die aufgrund der Züchtung eine besonders faltige Haut haben, auf der umso mehr Wolle wächst. In den Falten am After kann sich Kot festsetzen, der von Fliegen zur Ablage ihrer Brut genutzt wird. Damit sich die Insekten-Larven nicht in das Fleisch der Tiere fressen, werden die Falten von Arbeitern kurzerhand weggeschnitten - oftmals ohne Betäubung (Quelle: PETA).

Wollschafe - Fleischschafe

Auch Schafe, die zur Gewinnung von Schafwolle gehalten werden, landen in der Regel beim Schlachter, oft nach langen Tiertransporten und auch in Ländern, in denen das Schächten stark verbreitet ist, also die rituelle Tötung ohne vorherige Betäubung.
Die Nutzung von Wolle und Fleisch ist meist der Zweck der Schafhaltung und lässt sich schwer trennen.

Wolle ist nicht vegan

Da Wolle ein Tierprodukt ist und zudem häufig unter tierquälerischen Umständen gewonnen wird, lehnen Veganer Wolle ab.


Veganer Newsletter
Gratis abonnieren:
✔ Lesenswert. ✔ Jederzeit kündbar. » Mehr Infos
Suchen nach: wolle, schafwolle, veganer | veröffentlicht: | recycled:
Möchten Sie den Artikel nutzen?

Wie hat's Ihnen gefallen?

4,1/5 Sterne (16 Bew.)
Jetzt in Ihrem Netzwerk teilen!

Fragen, Anregungen, Kritik? Schreiben Sie einen Kommentar!

Übersicht »

Leder, Wolle & Seide – Alternativen und mehr:

Kommentare

vegantraveldreams
Kommentar #4 09.09.2015, 20:00 Uhr
Aber mal ganz ehrlich, selbst, wenn es so ist.. wer kann sich schon solche heimische Wolle von glücklichen Schafen leisten? ich kaufe mir zwar grad sowieso keine Klamotten, werde mir aber in zukunft selber
keine Wolle mehr kaufen. ich bekomme so 1x im Jahr selbstgestrickte Socken aus teurer heimischer Wolle geschenkt und die nehm ich dann auch an, weil ich sonst jemand sehr unglücklich machen würde, aber das war es dann auch. Es hat außerdem schon seinen Sinn, wieso Schaffe Wolle haben. Hunde soll man ja zB auch nicht scheren, da die das Fell zum wärem und kühlen brauchen und nicht schwitzen damit, im Gegenteil.

Urs Hagen
Kommentar #3 03.04.2014, 16:56 Uhr
Man ändert ja nichts an den Bedingungen wenn ein Veganer keine Wolle trägt. Ich bin der Meinung Baumwolle ist extrem schädlicher als Wolle, da leiden mehr Tiere darunter als bei der Schafwolle. Ganze Landstriche werden zu Wüsten, das Wasser wird verknappt. Man kann natürlich auf Hanf umstellen aber da müsste die Politik mitmachen, aber keine Panik so weit kommt es nie, die USA wird es wieder verhindern.

Josi
Kommentar #2 12.09.2013, 10:37 Uhr
Es gibt KEINE tierfreundlihe Produktion!!!

ArcheSchäferei
Kommentar #1 09.05.2013, 20:43 Uhr
Wolle abzulehnen wenn man die Bedingungen kritisiert ist unsinnig, Vegetarier (und alle anderen auch!) sollten sich für anständige Haltungsbedingungen für die Tiere einsetzen. Und Wolle kaufen, die tierfreundlich produziert wird.

Bei der Seidenproduktion wird die Seidenraupe abgetötet (außer Bourettseide!). Bei Wolle ist das - wenn mans anständig macht - wie beim Frisör. Mein Schafscherer lässt sich Zeit und ist sehr freundlich und entspannt mit den Tieren.
Gentechnikbaumwolle auf indischen Feldern verarmter Landarbeiter oder den Plastikmüll ehemaliger Trekkingsocken find ich keine Alternative. Das Mulesing ist eine Sauerei, die verboten gehört. Die Zucht solcher Tiere ist fragwürdig. Aber deswegen ist nicht die komplette Wollfaser Blödsinn. Ich wüsste nicht, welche Faser ökologischer "hergestellt" werden kann, so wunderbare Trageeigenschaften hat und komplett verrottet. Heimische Schafwolle wächst auf Schafen ohne Faltenzucht.

Grüße aus der ArcheSchäferei

Schreiben Sie einen Kommentar!




Spam-Schutz:

Wir behalten uns vor, Kommentare zu veröffentlichen. Für ausführlichere Diskussionen nutzen Sie bitte das Vegan-Forum.