Unser neues Familienmitglied

Erstellt 17.02.2017, 20:00 Uhr, von Rudolfo. Kategorie: Allgemein und Off-Topic. 65 Antworten.

21.02.2018, 21:16 Uhr
Hallo Irmgarda und Rudolfo,
zum Thema Tierschutzgesetz:
"Verboten ist das vollständige oder teilweise Amputieren von Körperteilen oder das vollständige oder teilweise Entnehmen oder Zerstören von Organen oder Geweben eines Wirbeltieres. Das Verbot gilt nicht, wenn (...)

5. (...) zur Verhinderung der unkontrollierten Fortpflanzung oder - soweit tierärztliche Bedenken nicht entgegenstehen - zur weiteren Nutzung oder Haltung des Tieres eine Unfruchtbarmachung vorgenommen wird."

Meine Hunde waren bis auf den ersten immer kastriert, eben auch, weil im Abgabe Vertrag vorgeschrieben, und vom Tierschutz empfohlen. Ich kenne aber auch Hündinnen, die nicht kastriert wurden und wo die Halter eben aufpassen, und das funktioniert auch. Ich denke, es kommt immer auf Hund und Halter an, wie stark der Trieb der Hündin ist, und wie konsequent die Halter aufpassen.

Und gratuliere zu den guten Blutwerten! Das spricht doch für Eure Art der Fütterung und ist evtl. auch Anregung für andere.

LG Chrissie
antworten | zitieren
22.02.2018, 14:15 Uhr
Wow, das ist wirklich spannend. Ich merke da auch, wie es in mir zu rattern anfängt. So ganz will ich einfach nicht glauben, dass ein Hund problemlos vegan leben kann. Aber warum eigentlich? Weil ich es mein ganzes Leben lang anders gelernt habe und es mit eingetrichtert wurde?

Wenn ich jetzt aber euren Bericht lese und das was der Tierarzt zu den Blutwerten sagt, das ist schon spannend. Da muss ich wohl eher meine Haltung hinterfragen, als das woran ich zweifle.
antworten | zitieren
22.02.2018, 14:51 Uhr
Analog zum Haustier bei uns daheim gilt das natürlich in gleichem Maß auch für die vielen Tierheime. Da werden relativ wenige Tiere über lange Zeit mit anderen, dafür mutwillig zerstörten Tieren gefüttert.

Irgendwie platzt mit bei dem Gedanken der Kopf!

Wäre es nicht aus Tierschutzsicht besser, die Tiere im Tierheim vegan zu ernähren, anstatt immer wieder "frische" Tiere als Futter für die Tierheimtiere kaputt zu machen?

Ich finde, es lohnt sich, darüber ernsthaft nachzudenken...
Unser Ziel ist eine für Landwirte auskömmliche Landwirtschaft und schmackhafte, gesunde Ernährung, ohne Tierleid und ohne Tiertod!

antworten | zitieren
22.02.2018, 19:10 Uhr
Lieber Rudolf, liebe Irmgard!
Ich finde es toll, dass ihr diesen Weg - immer noch und unbeirrbar - geht. Genau wie unsere Menschen-Ärzte gehört auch bei den Tierärzten die Ernährung nicht zum Haupt-Augenmerk in deren Ausbildung.
Und das Blutbild gibt euch - und uns allen, die ihre Hunde umgestellt haben - recht.
Würden sich nur alle Hundehalter soviele Gedanken um die Ernährung ihrer Lieblinge machen....
Zum Thema Kastration hab ich euch die Studie bereits zukommen lassen.
Für die Mitleser: es existiert eine Studie, die belegt, dass die Kastration bei Hunden verantwortlich ist für diverse Tumorerkrankungen. Bei Interesse einfach PN an mich.
Und nochmal an Rudolf: wenn ihr gefragt werdet von eurem Tierheim, ob ihr sie schon kastrieren lassen habt, dann sagt doch einfach "ja", falls ihr keinen Bock habt, Rede und Antwort zu stehen.
Was wollen sie tun?
Nach der Narbe suchen?
Sie aufschnibbeln?
Ganz sicher nicht.
Falls ihr aber nicht schwindeln wollt, könnt ihr denen ja die Studie zeigen.
Aus eigener Erfahrung: noch nie hat eine Tierschutzorganisation bei uns nachgefragt, ob wir kastriert haben.
Ich wünsch euch weiterhin alles Gute mit Mia. :heart:
Liebe Grüße
Moni

Vegan ist nichts für Feiglinge

antworten | zitieren
22.02.2018, 19:28 Uhr
Hallo Vegandi,

Deine Gedankengänge finde ich sehr interessant und ich freue mich, daß Du das Thema der veganen Ernährung bei Hunden hinterfrägst. :D :thumbup:

Hallo Vegbudsd,

schade, daß die meisten Tierschützer Deine Meinung nicht teilen. :-( Bei den Tierrechtlern geht es wirklich um das Wohl der Tiere. Das ist der große Unterschied.

Liebe Grüße :wink:
Irmgarda

Veg-Badge

Gutes kann niemals aus Lüge und Gewalt entstehen.

Mahatma Gandhi

antworten | zitieren
24.02.2018, 09:43 Uhr
Zitat Ejala:Und nochmal an Rudolf: wenn ihr gefragt werdet von eurem Tierheim, ob ihr sie schon kastrieren lassen habt, dann sagt doch einfach "ja", falls ihr keinen Bock habt, Rede und Antwort zu stehen.


Hallo Moni, der zuständige Tierheim-Tierarzt hat ja bereits die Nichtigkeit der Kastrationsbedingung im Vertrag bestätigt. Daher werde ich ganz offen die Unversehrtheit unserer Hündin kommunizieren :thumbup: :wink:

Seine Empfehlung zum Thema "Kastration" war eindeutig: "Wenn Ihr lediglich eine Empfängnisverhütung erreichen wollt, dann ist eine Kastration unnötig - geht einfach für etwa drei Wochen den Rüden aus dem Weg und lasst die Hündin an der Leine." Er empfahl uns einsame Pfade, z.B. im Wald :wtf: Rehe und andere scheue Tiere im Wintermodus gibt es bei ihm offenbar nicht. :rolleyes:

Ciao

rudolfo
Wenn jemand ein Problem erkannt hat und nichts zur Lösung beiträgt ist er selbst ein Teil des Problems.
(indianisches Sprichwort)

Veg-Badge

antworten | zitieren
Antworten

Nächster Thread:

GLS Konto plötzlich teuer

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren