Mailserie: Veganer Ökostrom

Veganes Essen im Urlaub - Eure Erfahrungen und Empfehlungen?

30.06.2017, von , 22 Beiträge
Benutzerbild von Sabinia
Veganes Essen im Urlaub - Eure Erfahrungen und Empfehlungen?

Hi Leute,

ich hoffe mal, dass ich mich hier in der richtigen Rubrik befinde. :)
Ich möchte hier einen spannenden Sammelthread eröffnen zum Thema veganes Essen im Ausland und eure Erfahrungen.

Keine Frage, wir sind in Deutschland schon echt gut ausgestattet mit veganer Nahrung und Produkten. Bis jetzt habe ich noch kein Land bereist, bei dem es diesbezüglich soviel Auswahl und Qualität wie bei uns gibt. Vielleicht war ich aber auch einfach nicht in den richtigen Regionen.

Vor 2 Jahren war ich auf Teneriffa. Da habe ich meinem Freund einen Tagesausflug vorbereitet mit diversen Aktionen. Eine davon war in der Stadt Santa Cruz die Wahl eines von drei vegetarischen Restaurants zum Mittag. Er hatte sich für eines entschieden namens Kimpira. Das Problem dort allerdings: Das Mittagsmenü war festgelegt und nicht wählbar, entsprach aber nicht unserer Vorstellung. Deswegen wählten wir dann ein anderes und landeten letztendlich in einem vegetarischen Imbiss namens "Burger Mel".
Der Laden ist klein und unscheinbar aber das Essen ... der Hammer! Hätte ich gar nicht erwartet aber ich fand es wirklich gut!

Ich hatte einen veganen Burger mit Gemüse Sticks bestellt. Allein das Brötchen war unglaublich lecker! Das Patty bestand unter anderem aus Rote Beete und auch die Sticks hatten unterschiedliche Gemüsefüllungen. Dazu vegane Mayonaise. Ich war echt begeistert. Und es war auch überhaupt nicht teuer. Da konnte man ordentlich reinhauen. Kann ich euch nur empfehlen!


In Italien hingegen hatte ich eher Pech. War in Genua und auf Sardinien. Klar, im Zweifel kann man sich Nudeln mit Tomatensoße oder Salat im normalen Restaurant bestellen, aber ich war speziell auf der Suche nach Restaurants, die auf Vegetarisches/ veganes Essen spezialisiert sind.

Nach Thailand bin ich mit großen Erwartungen gereist, da ich davon ausging, viele Anlaufstellen dort zu finden, weil viele Buddhisten eben auch vegetarisch/ vegan leben. Aber ich denke auch hier kommt es darauf an, wo man sich befindet.

In Bangkok war ich im Stadtzentrum in einem riesigen Einkaufscenter. Ein veganes Restaurant habe ich nicht entdecken können aber die Rücksichtsnahme auf veganer war dort schon wesentlich größer als in Italien, Ägypten oder Spanien. Wir hatten ein Sushi-Restaurant entdeckt, dass auch veganen Sushi in verschiedenen Varianten anbot mit interessanten Mustern. Eine Variante davon war fett ummantelt mit Avocado. Saulecker! :D Mein Freund und ich hatten uns jeder gleich zwei Portionen bestellt. Zudem ist man, was frische Säfte und reife Früchte angeht dort wirklich wunderbar aufgehoben.

In Phuket fand zu der Zeit, wo wir da waren ein großes vegetarisches Fest statt (wir waren Mitte bis Ende Oktober dort). Da gab es wirklich erstaunliche Gerichte zu sehen und man bekam sehr viele neue Eindrücke, was man mit Reis, Obst, Gemüse und Nüssen alles so anstellen kann! Einziges Manko: Alles extrem fettig. Selbst der Reis wurde in vielen Restaurants in Thailand frittiert statt gegart, außer man hat darum gebeten. Das war schade, denn ich achte doch schon stark darauf nicht zu fettig zu essen und vor allem ungesunde Fette zu meiden.

Wir waren weiterhin noch auf Krabi, Koh Samui und Koh Phangan. Leider haben wir so gut wie keine vegetarischen Restaurants entdeckt können, jedoch sind diese Orte auch sehr stark auf den Tourismus ausgelegt. Meist haben wir dann frisches Obst an Ständen gekauft und sie im Hotel oder am Strand gefuttert. Was aber absolut empfehlenswert ist: Kokosnuss, Mango und Ananas. Wirklich unglaublich lecker dort! Das ist hiermit gar nicht zu vergleichen!

Soviel zu meinen Erfahrungen. Wie sieht es bei euch aus? Wo habt ihr vegetarische/ vegane Restaurants im Ausland entdecken können, wie sind eure Erfahrungen und was könnt ihr empfehlen? Ich freue mich schon! :)

Sollte ich auf zukünftigen Reisen einige Schmuckstücke entdecken, werde ich berichten.

LG
Sabinia


Benutzerbild von Hinterfrager

Wow Sabinia,

wo wart Ihr noch nicht ?
Nun, ich bin trotz meines Berufes lieber zu Hause aber gerade die Kanaren bieten so viel Obst und Gemüse, das einem bei der Geschmacksvielfalt schwindelig wird. Nun, ich muss irgendwann mal wieder nach La Palma und werde mich bei den Palmeros bestimmt lächerlich machen, wenn ich darauf bestehe nur Papa arrugadas con mojo sin carne zu wollen - aber egal.
"Darüber, wer die Welt erschaffen hat, läßt sich streiten. Sicher ist nur, wer sie vernichten wird."
George Adamson
Benutzerbild von Dana

Also in den Ländern, in denen ich so rumkomme, ist es total unterschiedlich. Indien ist meist gar kein Problem. Vietnam, Kambodscha, Nepal, Sri Lanka ist vegetarisch möglich, vegan eher nicht.Vor allem weil man nie weiß, was in der Produktion alles verarbeitet wird. Mein Lieblingsbeispiel diesbezüglich ist immer der mit Fischsauce geröstete Kaffee in Vietnam. In den arabischen Ländern ist meist vegan ganz gut machbar, da zum einem es auch einige vegane Speisen gibt (Humus, Falafel) und zum anderen meist relativ viel Gastarbeiter aus Indien da sind. Allerdings habe ich den genannten Ländern keine rein vegetarischen/veganen Restaurants (mit Ausnahme Indien) gefunden, aber ist den Landesteilen, in denen ich unterwegs bin, auch eher nicht zu erwarten.

Wieso glauben eigentlich viele, dass der Buddhismus vegetarisch is(s)t? Das ist ein absoluter Trugschluss.. Buddhisten essen alles. Wirklich rein vegan leben nur die Jain in Indien.
Lokah Samastah Sukhino Bhavantu

Dana

1 mal bearbeitet
Benutzerbild von kilian

Hallo,

Zitat Hinterfrager:
Nun, ich muss irgendwann mal wieder nach La Palma und werde mich bei den Palmeros bestimmt lächerlich machen, wenn ich darauf bestehe nur Papa arrugadas con mojo sin carne zu wollen - aber egal.


Wieso denn? Bei mir auf Teneriffa war das gar kein Problem. Hab die öfter ohne weitere Beilagen bestellt.

@Sabinia: Kimpira und Burger Mel habe ich in Santa Cruz auch besucht. Das Kimpira war auch nicht mein Favorit.

Das Burger-Mel (es gibt in Santa Cruz glaub 3 Filialen) in der Calle La Marina habe ich während meiner Teneriffa-Aufenthalte 2x besucht. Fand schade, dass dort alles mit Plastik-Besteck serviert wird. Aber das essen war bunt und dazu noch echt preiswert und in großer Auswahl.

Mein Favorit für Papas Arrugadas war das Restaurant Rancho Grande in Puerto de la Cruz. Die Die Portion ist deutlich größer als in vielen anderen Restaurants und reicht gut als sättigender Snack. Lecker waren die Papas aber auch im Imbiss bei der Tankstelle von Santa Catalina. Ist ein Geheimtipp :-)

Viele Grüße

Kilian
Die Fähigkeiten, die man braucht, um eine richtige Lösung zu finden, [sind] genau jene Fähigkeiten, die man braucht, um eine Lösung als richtig zu erkennen. - David Dunning
Benutzerbild von Nefasu

Hallo Dana,

Zitat Dana:Wieso glauben eigentlich viele, dass der Buddhismus vegetarisch is(s)t?

Das mag daran liegen, dass der Buddhismus Vegetarisch (sogar vegan) ist.
Wie bei so vielen Religionen legen die Anhänger manche Regeln aber gerne zum eigenen Wohlwollen aus (ähnlich wie bei katholischem Priestern mit manchen jungen Buben).

Frei nach dem Motto "das mach ich im weiteren Leben schon noch wett"...

Das sagt zwar wenig über die Religion, dafür aber umso mehr über die Praktizierenden aus :D


Siddharta Gautama beschreibt den Fleischhandel sogar als einen der 5 verbotenen Tätigkeiten für garantiert schlechtes Karma, gleich neben Gifthandel :thumbup:

Grüße,
Falk
"Wir sind, was wir denken.
Alles, was wir sind, entsteht in unseren Gedanken.
Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt."
Siddhartha Gautama "Buddha" (560 - 480 v. Chr.)

Veg-Badge

急がば回れ。
(Wenn du in Eile bist, mache einen Umweg - japanisches Sprichwort)

"Ich habe keine Zeit dafür" ist nur ein anderer Begriff für "Es ist mir nicht wichtig genug".

5 mal bearbeitet
Benutzerbild von Dana

Das mag sein, dass der Buddhismus vom Grundsatz her vegan ist, aber ich weiß nicht, wieviele Buddhisten du schon getroffen hast. Also alle die ich getroffen habe (und das waren viele), lebten omnivor. Noch dazu habe ich noch gesehen, dass ein buddhistischer Mönch auf einen kleinen Welpen eingeprügelt hat, so dass mein Mann dazwischen gegangen ist. Soviel zu dem Thema friedfertige tierliebende Buddhisten.

PS: Selbst der Dalai Lama ist - aus angeblich gesundheitlichen Gründen - einmal wöchentlich Fleisch.
Lokah Samastah Sukhino Bhavantu

Dana

1 mal bearbeitet
Benutzerbild von Nefasu

Hallo Dana,

ich habe eine überschaubare Anzahl an , äußerst gutherzigen und sehr friedvollen, (wirklichen) Buddhisten getroffen :thumbup:

Ich unterstütze zwar prinzipiell keine Religion oder übermenschliche Vorstellung, aber dem Buddhismus fühle ich mich am meisten zugetan.

Die Menschen die du getroffen hast waren mit ziemlicher Sicherheit keine Buddhisten.
Wie Mtthieu Ricard treffend formulierte[*1]
Zitat Matthieu Ricard:Ein Mönchsgewand zu tragen macht einen noch lange nicht zum Buddhisten



Wenn ich mir heute eine Priesterrobe anziehe und Amok laufe konvertiert mich das weder vom agnostischen Atheist zum Katholik/Evangelen noch entwertet die Tat den Katholismus oder Evangelismus im Allgemeinen.

Ps: Ein enormer Großteil der japanischen, buddhistischen, Tempel kocht ausschließlich Shoyin Ryori, d.h. strikt Vegan :)

Pps: Der Dalei-Lama ist auch nur ein Mensch und damit, wir du und ich, ebenso fehlerhaft ;)
Zwar weiß ich nicht wie Siddharta Gautama gelebt hat, jedenfalls hat er die grundlegende Philosophie hinterlassen kein Leid anderer Tiere zu essen.
Wenn der Papst mordet, entwertet dies aber ebenfalls weder die Religion als solchen oder die grundlegende Philosophie ;)

Grüße,
Falk

[*1] https://m.youtube.com/watch?v=CGlHR9hcb5A
"Wir sind, was wir denken.
Alles, was wir sind, entsteht in unseren Gedanken.
Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt."
Siddhartha Gautama "Buddha" (560 - 480 v. Chr.)

Veg-Badge

急がば回れ。
(Wenn du in Eile bist, mache einen Umweg - japanisches Sprichwort)

"Ich habe keine Zeit dafür" ist nur ein anderer Begriff für "Es ist mir nicht wichtig genug".

4 mal bearbeitet
Benutzerbild von Dana

Zitat Nefasu:
Ich unterstütze zwar prinzipiell keine Religion oder übermenschliche Vorstellung, aber dem Buddhismus fühle ich mich am meisten zugetan.



Das habe ich vor meinen vielen Asien-Reisen auch gedacht.
Lokah Samastah Sukhino Bhavantu

Dana

1 mal bearbeitet
Benutzerbild von Nefasu

Hallo Dana,

Zitat Dana:Das habe ich vor meinen vielen Asien-Reisen auch gedacht.

Ich habe starke das Gefühl, dass du die einzelnen Taten von Individuen der grundlegenden Ethik einer Religion zulasten legst.

Den selben Fehler machen heutzutage ebenfalls viele "Besorgte Bürger" die gegen Muslime wettern, weil irgendwo im Osten ein Haufen Verrückter meint im Namen dieser Religion Unheil zu stiften.

Das ist weder gegenüber der Religion als solches noch ihren friedvollen und prinzipientreuen Anhängern sonderlich fair, die sich gegen ebensolche Verschandelungen ihres Glaubens öffentlich zur Wehr setzen und diese Leute als eben das entlaven, was sie sind:
Wölfe in Schafspelz

Grüße,
Falk
"Wir sind, was wir denken.
Alles, was wir sind, entsteht in unseren Gedanken.
Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt."
Siddhartha Gautama "Buddha" (560 - 480 v. Chr.)

Veg-Badge

急がば回れ。
(Wenn du in Eile bist, mache einen Umweg - japanisches Sprichwort)

"Ich habe keine Zeit dafür" ist nur ein anderer Begriff für "Es ist mir nicht wichtig genug".

3 mal bearbeitet
Benutzerbild von Dana

Wenn Du meinst.....

Ich kann nur aus meinen eigenen Erfahrungen sprechen und das waren nicht nur einige Individuen sondern wirklich viele. Vielmehr sind die Buddhisten die hier leben und den Buddhismus praktizieren bzw. die von dir oben erwähnte Mönche einzelne Individuen. Von daher schließt Du von einigen Individuen auf eine ganze Religion.

Genauso wenig kannst Du von christlichen Mönchen auf alle Christen schließen.
Lokah Samastah Sukhino Bhavantu

Dana

1 mal bearbeitet
» Antwort erstellen
Veganer Newsletter
Gratis abonnieren:
✔ Lesenswert. ✔ Jederzeit kündbar. » Mehr Infos