Veggie wants to become vegan

Erstellt 25.09.2018, 09:55 Uhr, von SeaKuh. Kategorie: Neu hier. 12 Antworten.

26.09.2018, 07:32 Uhr
Zitat Sunjo:

In Bezug auf Gesundheit kann man mittlerweile davon ausgehen, dass gesunde vegane Ernährung problemlos möglich und einer Ernährung mit viel Fleisch überlegen ist. Wenn die Gerüchte stimmen, kann man sogar darauf hoffen, dass auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung ihren zur Zeit noch sehr vorurteilsbehafteten Standpunkt überarbeitet und sich anderen großen Ernährungsgesellschaften, die vegane Ernährung deutlich positiver sehen, anschließt. Das würde veganen Elternteilen mit omnivoren Partnern mit Sicherheit sehr helfen.


Hallo Sunjo,


ja, ich hoffe auch, dass sich öffentliche Empfehlungen bald gravierend ändern - obwohl klar ist, dass Fleisch/Fisch 1x die Woche "reicht", spiegelt sich das in der Gesellschaft und auf den Tellern und Speisekarten bei weitem nicht wieder - aber das wisst ihr ja alle selbst.


Vielleicht kennt ihr diese Diskussionen ja auch, dann kommt irgendwann der Punkt, an dem es heißt: "aber ohne Fleisch fehlt dir doch was, Mangelernährung etc..." und man dann gute Argumente liefert, warum dem nicht so ist - und dennoch - ein Augenrollen/ Seufzen, ein nicht-Annehmen dieser Fakten, folgt und es bleibt immer dieses Gefühl zurück, dass man nicht ernst genommen und - im Gegenteil - abgestempelt/ irgendwie verurteilt wird.

Und wenn es um mich selbst geht, dann macht mir das nichts.
Aber wenn es um mein Kind geht und um meinen Standpunkt diesbezüglich und mir das Gefühl vermittelt wird, dass ich eine verantwortungslose Mutter bin, weil ihr etwas "vorenthalte", dann trifft mich das einfach - und das, obwohl jegliche Logik da eigentlich hinter mir steht...!


Vielleicht kennt jmd. dieses irrationale Gefühl...?


Ps: Kartoffeln mit Soja-Quark probiere ich mal aus. :)


Ein anderer Punkt (achtung, nun wird sie geschwätzig...) ist auch der, dass ich mich schwer tue, bei Rezepten, wie zB. Kartoffeln und Quark (aus Milch) hier den Ersatz "anzunehmen" - weil der Geschmack, den ich von Kindesbeinen an kenne, mich so geprägt hat. Denn diese Gerichte stehen ja nicht nur für sich allein, sondern stehen auch für Lebenssituationen - für meine Oma, die dies oft für uns gemacht hat, zB.

Daher kann ich den Pfad, nach geschmacklichen Alternativen zu suchen, nur schwer einschlagen, da es eben nicht dasselbe ist, wie das, was ich erwarten würde.
Mir geht es besser, wenn ich einfach neue Rezepte probiere, die nicht mit meinen Erinnerungen/ Erfahrungen verknüpft sind. Kennt das auch jemand?


Hallo Nefasu,
danke für deine Buchempfehlungen, das erste Buch klingt vielversprechend, wie ich zuvor beschrieben habe, scheinen da viele "neue" standard-mäßig vegetarische/ vegane Rezepte drin sind, bei denen ich nicht "einen Vergleich ziehen" kann.
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
26.09.2018, 08:55 Uhr
Hallo Sina,

Zitat SeaKuh:Daher kann ich den Pfad, nach geschmacklichen Alternativen zu suchen, nur schwer einschlagen, da es eben nicht dasselbe ist, wie das, was ich erwarten würde.
[...] Kennt das auch jemand?

Das kann ich zu 100% nachempfinden. Anfangs fiel es mir ähnlich schwer.
Die "Butternudeln mit Ei" oder der "Toast Hawai mit Creme Fraiche und Schinken" meiner Oma konnte ich nicht einmal omnivor das Wasser reichen, geschweige denn mit den zur Verfügung stehenden pflanzlichen Alternativen..

Ich habe allerdings auch irgendwann gemerkt, dass dieses Problem nicht in den Alternativprodukten oder meinem Geschmackssinn liegt, sondern ausschließlich psychisch war.

Nachdem ich mich von meinen einschränkenden Erwartungen befreit habe und akzeptieren konnte, dass die Erinnerungen sowie meine gegenwärtigen Erfahrungen von einander unabhängig sind und einzig durch mich selbst verknüpft werden, war ich in der Lage die pflanzlichen Alternativen vorbehaltlos zu integrieren.

Ich wünsche dir viel Kraft und Freude für deine vegane Reise.
Oft ist diese auch ein Weg das eigene Selbst besser kennenzulernen.

Liebe Grüße,
Falk
2x bearbeitet

antworten | zitieren |
28.09.2018, 08:24 Uhr
Hallo Sina :wink:

Gerichte, bei denen man nicht merkt, dass etwas "fehlt" sind meiner Erfahrung nach Gerichte der asiatischen Küche. Ich mache sehr gerne Chana Masala für meine Freunde und Familie:
- 2 Zwiebeln anbraten
- 2 Knoblauchzehen dazu
- 1 - 2 Dosen gehackte Tomaten (frische Tomaten gehen natürlich auch :D )
- 1 Dose Kokosnussmilch
- ca. 9 mittelgroße Kartoffeln in mundgerechte Stücke schneiden und in den Topf geben
- sowie 1 Dose Kichererbsen
- Gewürze wie Garam Masala, Zimt, Ingwer, Curry, usw. (je nach Geschmack) hinzufügen
Dabei Reis servieren und jeder Fleischesser ist glücklich :clap:

Du kannst auch eine Gemüsepfanne machen + gebratene Nudeln, am besten auch wieder mit Curry und co. würzen.
Ramen schmeckt auch sehr lecker ohne Fleisch und Ei, da ist sogar Naturtofu gewünscht und wird - da es im originalen auch drinnen ist - nicht als Ersatzprodukt angesehen.


Ich wünsche dir noch viel Spaß im Forum ^-^
antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Vom Niederrhein



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Hallo zusammen
Ich habe mich gestern nach erstem Stöbern hier angemeldet …
Ilara
6
Crissie
10.04.2021, 06:29 Uhr
» Beitrag
Rama
Ich leben schon lange vegan, dass reicht mir aber nicht, …
Fair
7
anka
01.04.2021, 19:37 Uhr
» Beitrag
Moin 🥳
Heeeey, ich bin 24 und komme aus Ostfriesland. Bin gerade …
Bambi
5
Salma
31.03.2021, 16:14 Uhr
» Beitrag
Guten Morgen
...ich bin Jenny und eher ganz spontan auf diesem Forum …
blauregen
15
blauregen
30.03.2021, 19:01 Uhr
» Beitrag
Hallo in die Runde! :-)
Ich lebe - nach diversen Experimenten - seit eineinhalb …
Rani
13
Bianca
29.03.2021, 16:45 Uhr
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2021.