Bullshit Bingo…

Erstellt 14.07.2019, 22:44 Uhr, von Ivo. Kategorie: Umwelt & Tiere. 57 Antworten.

Bullshit Bingo…
14.07.2019, 22:44 Uhr
Hallo Ihr Lieben,

Heute waren wir mit einem befreundeten Pärchen essen, wie wir es alle paar Monate machen.

Davon mal abgesehen, das es unwahrscheinlich schwer ist ein Restaurant zu finden, welches zumindest Vegetarisches anbietet, entwickelte sich beim Essen ein Gespräch, wie es kam dass wir auf pflanzliche Nahrung umgestellt haben. Als ich sagte, dass wir damit kein Tierleid unterstützen möchten, kam das ganze Bullshit Bingo: Nicht auf den „Genuss“ verzichten, wenn man weiss woher das Fleisch kommt, Regenwald Abholzen wegen Soja, alleine verrichtet man doch nichts, Proteine/Eisen/B12, die hungernden Kinder in den Drittländern…

Dazu kam unterschwellig ein leiser Vorwurf, dass ich einen 3,7 Liter Benziner fahre. Was soll das? Wenn ich Fleisch esse, darf ich auch Benzin verbrauchen und alles und wenn nicht, muss ich auch auf alles andere verzichten und womöglich in eine Höhle ziehen, oder was? Ja, ich mag Autos und habe drei davon, plus Motorrad. Dafür fahre ich insgesamt nur knapp 10000km im Jahr, fahre bzw. fliege nie in Urlaub, habe einen naturnahen Garten undundund…

Ich hatte vorgeschlagen, meine Bekannte solle sich doch mal Earthligs oder ähnliches ansehen und ob sie danach noch mit ruhigem Gewissen Fleisch essen kann. Nein das würde sie nicht tun, denn das könnte sie nicht. Ich meinte dass sie genau so die Augen vor der Realität zumacht, wie ich es getan habe und dass ich jetzt nie mehr ein Stück Fleisch sehen könnte, ohne das Tier dahinter und welches Leid es durchgemacht hat. Meine Lebensgefährtin musste mich beschwichtigen und ich habe dann das Thema komplett vermieden.

Das schönste ist, unsere Bekannte ist ein sehr liebenswerter Mensch, eine große Tierfreundin, engagiert sich im Tierschutz, hat Hunde, ein Pferd und einen Esel (zum Liebhaben, nicht zum Reiten) und dann sowas. Und ihr Mann hat ein Pferdesteak gegessen…

So, jetzt höre ich auf, es musste raus… Danke, dass Ihr bis hierher durchgehalten habt.

Sonnige Grüße,
Ivo


1x bearbeitet

antworten | zitieren
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
15.07.2019, 01:11 Uhr
Ja, das ist leider viel zu oft so.

Versuch nicht andere zu belehren und lass es auch nicht in hitzige Argumente ausarten. Es ist nicht immer möglich, aber dann wird das Bild vom nervigen/aggressiven/belehrenden Veganer nur erfüllt und damit erreicht man nichts.

Das beste was du machen kannst ist ruhig zu bleiben und gute und logische Gegenargumente bringen, die unwiderlegbar sind.
Wenn dich jemand fragt weshalb du vegan lebst, dann sag nicht, dass du Tierleid gänzlich vermeiden willst, sondern antworte, dass du Tierleid so gut es geht minimieren willst. Erkläre, dass es dir bewußt ist, dass es nicht immer möglich ist, aber du kein System unterstützen willst, was die Umwelt zerstört, Menschen und Tiere ausbeutet und dessen Produkt zusätzlich noch ziemlich ungesund ist.
Wenn die Frage kommt, weshalb du Auto fährst oder Technik benutzt, dann sag weil es notwendig ist um zu leben und um zu arbeiten.
Wenn ich filme empfehle, dann keine Schocker Dokus, sondern eher sowas wie Forks over Knives oder Cowspiracy.
Die gehen eher in die positive Richtung und zeigen auf, welche Vorteile es für die Gesundheit und den Planeten bringt, wenn wir weniger bzw. gar keine tierische Produkte essen.

Versuch auch klarzumachen, dass wir in der Gesellschaft dazu erzogen werden, bestimmte Tiere zu mögen und andere als Produkt zu sehen. Melanie Joy hat den Begriff als Carnism geprägt glaube ich..

Eine weitere gute Strategie sind Gegenfragen und versuchen den Gegenpart zum nachdenken zu bringen und dir immer vor Augen zu halten, dass eine belehrende oder hitzige Diskussion nichts bringt.
Earthling Ed (englischer Youtuber) kann dies ziemlich gut.
Je mehr du dich mit Thema beschäftigst, desto besser werden deine Argumente. Und wenn du merkst, dass es beim Gegenpart nichts bringt, dann wechsle das Thema.

Ich sage beispielsweise nie, dass ich Veganer bin. Wenn es jemand bemerkt, sage ich einfach, dass ich kein Fleisch oder keine Milchprodukte esse, aber nie dass ich Veganer bin. Wenn dann jemand neugierig ist und nachfragt, sage ich es. Bei mir ist meine Antwort leicht, da ich durch eine vegane Ernährung eine schwere Krankheit unter Kontrolle bekommen habe. Da können die meisten nichts gegen sagen.
Aber andere können beispielsweise aufzählen, dass sie keinen Heuschnupfen mehr haben oder dass die Migräne weg ist.

Ich hoffe, dass irgendetwas von dem was ich schreibe hilfreich war und dass es irgendwie Sinn macht. Es ist schon spät und ich bin schon extrem müde. xD


antworten | zitieren
15.07.2019, 07:28 Uhr
Sorry, dem kann ich so nicht zustimmen.

Warum, bitte, soll man die Leute immer mit Samthandschuhen anfassen? Wie gehen die mit Tieren und Natur um? Benutzen die auch Samthandschuhe? Wie gehen diese Personen mit mir um? Auch nicht gerade nett.
Nein, sorry, die Zeiten sind vorbei, als ich noch "gut Wetter" machen wollte bei den Omnis.
Jaaaaaa, ich war auch mal einer.
Aber ich bin aufgewacht.
Die sollen gefälligst auch mal hinschauen, so wie ich es getan habe und unzählige andere, die jetzt auch wie ich vegan leben. Oder ihre Klappe halten.
Und diesen Schmarrn, "ja, du fährst ja ein dickes Auto, das darfst du dann auch nicht" oder "dann darfst du aber auch keine Pflanzen essen, die haben auch Gefühle" und und und... werde ich mir nicht mehr anhören von diesen selbstsüchtigen Ignoranten.
Nein, sorry, mit solchen Menschen hab ich abgeschlossen. Wer dieses schreckliche System verteidigt bzw durch Ignoranz und Mitmachen unterstützt, der fliegt aus meiner Freundesliste.
Lieber, meine Lieben - und da bin ich konsequent, einen kleinen aber ausgewählten Freundeskreis, der meine Einstellung teilt, als solche Personen, die mich im Endeffekt nur runterziehen und mir den Tag versauen.

Viele Grüße aus Nordschwaben!
Monika

Vegan ist nichts für Feiglinge

antworten | zitieren
15.07.2019, 08:09 Uhr
Reg dich nicht auf.
Das ist normal, dann kommen auch so Sprüche wie: Wenn du Auto fährst, den an die Mücken die an deiner Windschutzscheibe sterben :crazy:

Ja. Wir ziehen jetzt alle in eine Hütte in den Wald, ohne nix.

Mich nervt sowas auch immer.
Ich gebe mein Bestes!
Aber ich fahre auch Auto, Motorroller, habe Tiere. Man bemüht sich und 100% geht eh nicht, aber jeder kann sein möglichstes tun.
antworten | zitieren
15.07.2019, 08:42 Uhr
Hallo Ivo,

Zitat Ivo:Was soll das? Wenn ich Fleisch esse, darf ich auch Benzin verbrauchen und alles und wenn nicht, muss ich auch auf alles andere verzichten und womöglich in eine Höhle ziehen, oder was?

Das ist ein psychologischer Abwehrmechanismus, sehr gut beschrieben von Dr. Melanie Joy in ihrem bekannten Buch "Warum wir Hunde lieben, Schweine essen und Kühe anziehen: Karnismus - eine Einführung" (ISBN 978-3981462173).

Wie sich Veganer in omnivorer Gesellschaft fühlen und welche Gruppendynamiken entstehen (und z.T. wieso) kann man übrigens auch wunderbar in Platons Höhlengleichnis begreifen:
https://youtu.be/XcfhDs9l6mQ


Den einzigen Tipp, dennoch an solchen Stellen geben kann ist die Leute zu ignorieren welche mit dem Bullshit-Bingo anfangen - richtig weghören, keine Reaktion zeigen und wenn möglich auch einfach das Gespräch verlassen.
- Nicht mehr als Punchingball der Gesellschaft, für deren unreflektierte Unzulänglichkeiten, herhalten und einfach, wenn nötig auch exzentrisch, den eigenen Weg verfolgen :thumbup:

Wer sich dafür interessiert informiert sich woanders und wer ernsthaft interessierte Fragen stellt, dem merkt man das meist an.

Was stört es den Mond, wenn der Wolf ihn anheult


Liebe Grüße,
Falk
Auf eigenen Wunsch deaktiviert.

3x bearbeitet

antworten | zitieren
15.07.2019, 10:30 Uhr
Danke, für Eure Anteilnahme :-)

Das dumme ist, man denkt, man ist auf solche Gespräche vorbereitet, weil man sich viel mit dem Thema auseinandergesetzt hat. Man hat so viele gute Argumente im Repertoire und wenn man dann in der Situation ist, fehlen die plötzlich, oder das Gegenüber überrascht einen mit „Gegenargumenten“ die zwar haarsträubend sind, aber einen auf dem falschen Fuß erwischen.

Ich vermeide normalerweise das Reizwort „Vegan“ und sage, dass ich mich jetzt vorwiegend pflanzlich ernähre, was ja auch stimmt, denn auswärts toleriere ich ja auch ein Minimum an Vegetarischem auf meinem Teller, und meine Ledersachen benutze ich auch weiter.

Interessanterweise provoziert „Vegetarisch“ überhaupt keine heftigen Reaktionen. Vielleicht werden Vegetarier als „gemäßigter“ angesehen. Ich muss zugeben, dass ich früher Veganer auch als etwas nervig empfunden habe (obwohl ich sie heimlich bewunderte). Jetzt kann ich es nachvollziehen, warum sie manchmal aggressiv werden, über so viel Ignoranz von den Omnis.

Sonnige Grüße,
Ivo
antworten | zitieren
15.07.2019, 11:33 Uhr
Hallo Ivo
ich kann Dich verstehen, dass Dich die dummen Argumente ärgern, aber wie andere schon sagten, oft bringt es nichts. Bin mittlerweile auch schon soweit, dass ich möglichst wenig davon erzähle, weil immer die gleiche Leier kommt, wegen Tieren oder B 12 oder .. oder....und dass oft und oberlehrerhaft belehrend! Das meistens von Männern, Frauen haben wenigstens noch ab und zu Verständnis dafür.... Meine Mutter meinte damals (in den 80ern) , als ich anfing vegetarisch zu essen:" Aber Hühnchen darfst Du doch noch essen !" :green: ; doch sie hat - als sie noch konnte oft extra für mich vegetarisch gekocht, wenn es für die anderen Fleisch gab. :thumbup:

Aber ich denke auch, wenn es bei den nichtvegetarischen Freunden dadurch immer wieder zu Streit kommt, dann sollte man sich zurückziehen und nach frei nach Udo Lindenberg: Ich mach mein Ding
seine Lebensweise leben in dem Wissen, dass dadurch immerhin einige Wesen gerettet werden.
Veg-Badge

antworten | zitieren
15.07.2019, 11:48 Uhr
Zitat Ejala:Sorry, dem kann ich so nicht zustimmen.

Warum, bitte, soll man die Leute immer mit Samthandschuhen anfassen? Wie gehen die mit Tieren und Natur um? Benutzen die auch Samthandschuhe? Wie gehen diese Personen mit mir um? Auch nicht gerade nett.


Hi Monika,
es geht nicht darum, dass du die jeweiligen Personen mit Samthandschuhen anfassen sollst.
Es geht lediglich darum, das ein aggressives/hitziges/besserwisserisches/belehrendes Verhalten nichts bringt.
Die Personen blocken dann einfach ab. Kein Erwachsener lässt sich gerne nochmal schulen und sich erklären was derjenige falsch macht.
Man erfüllt nur ein gewisses Vorurteil.

Daher ist eine ruhige logische und durchdachte Argumentation immer produktiver als eine Auseinandersetzung. Und wenn du weiß du hast keine Nerven für sowas, dann lass dich auf so ein Gespräch gar nicht erst ein. Sag du hast die Doku XY gesehen und gemerkt, dass du keine tierische Produkte mehr essen willst. Bei mir hat es immer geklappt, auch als ich meine Krankheit als Grund nicht genannt habe.
antworten | zitieren
15.07.2019, 12:30 Uhr
Ich kann das voll verstehen was ihr alle schreibt. Auf der einen Seite ist man wütend und frustriert aber auf der anderen Seite darf man diese Gefühle nicht raus lassen und zeigen. Man hat das Gefühl die Menschen sind blind oder befinden sich im tiefen Schlaf.. man will sie aufwecken und auf Dinge aufmerksam machen, die für uns völlig klar sind. Man Erntet oft Abneigung und Unverständnis, einzig und allein aus dem Grund, weil die breite Masse meint sie sei im Recht.
Ich bin auch oft verzweifelt. Und ich hab schon echt Schiss morgen zu meinem Vater zu fahren. Ich werde das Thema so gut es geht vermeiden. Aber WENN er es anspricht bin ich gut vorbereitet. Sachlich und versuchen nicht zu emotional zu reagieren.
Auf den Satz "ich will möglichst wenig Tierleid verursachen" wird die Antwort kommen "ach das ist doch Schwachsinn" ich höre es jetzt schon :rofl:


Willst du die Welt verändern, beginne bei dir selbst ❤️

antworten | zitieren
15.07.2019, 12:45 Uhr
Zitat Ivo: Regenwald Abholzen wegen Soja, ...
diesen Hinweis finde ich immer besonders schön. Besser kann sich Fleischesser nun mal nicht ins eigene Knie schießen, angesicjhts der Abholzung des Regenwaldes für Weideflächen mit anschließender Nutzung für Futtersojaanbau vor allem in Südamerika auch für deutsche Tiervernichtung.

Zitat Ivo: Dazu kam unterschwellig ein leiser Vorwurf, dass ich einen 3,7 Liter Benziner fahre.

Hmm, mein Argument war immer: Solange Ihr (z.B. meine grünem Parteifreunde) ohne Hemmungen Fleisch usw. esst, fahre ich genüsslich und ebenso hemmungslois meinen Diesel spazieren. Aber ehrlich gesagt, richtig gut ist das Argument natürlich nicht - aber es beendet zumindest für den Moment solche Gespräche über Whataboutism usw.

Zitat Ivo: Ja, ich mag Autos und habe drei davon, plus Motorrad. Dafür fahre ich insgesamt nur knapp 10000km im Jahr, fahre bzw. fliege nie in Urlaub, habe einen naturnahen Garten undundund…


Davon abgesehen ist natürlich bei der geringen Gesamtfahrleistung Deiner Fahrzeuge der Verbrauch eher nicht das großé Problem. Dennoch sei die Frage erlaubt, ob wir im Jahr 2019 noch immer nur die 130 Jahre Uralttechnik des Zerknalltreiblings verwenden sollten, oder ob wir nicht doch langsam mal an was anderes denken können, Das läuft aber schon und hat sicher nix mit deinem Fleisch- Konsum oder Nichtkonsum zu tun.

Zitat Ivo: Was soll das? Wenn ich Fleisch esse, darf ich auch Benzin verbrauchen und alles und wenn nicht, muss ich auch auf alles andere verzichten und womöglich in eine Höhle ziehen, oder was?


Na die Diskussionen finden immer wieder statt, vor allem bei Gewerkschaftern, die sich privat ein für sie angenehmes Leben aufbauen inklusive Haus und Auto, oder ob es der Grüne ist, der einen Anzug und einen neuen Computer sein Eigen nennt obwohl er für die Verbesserung der Lebensverhältnisse auch in den Schwellen- und Entwicklungsländern eintritt, oder der Sozialdemokrat, der nicht in Sack und Asche rumrennt, sogar eine teure Uhr trägt, obwohl er sich für die Belange auch der Ärmeren Menschen in unserem Land einsetzt usw. usw. usw. Typische Abwehrreaktion die mir immer wieder zeigt, dass mein Gegenüber tatsächlich genau verstanden hat, worum es eigentlich geht und sich nicht mehr mit auf das eigentliche Thema bezogenen Argumenten "zur Wehr setzen" kann. Sie wissen also genau was sie tun und geben denen, die sie meinen zu kritisieren genau dadurch Recht.


Zitat Ivo: Nein das würde sie nicht tun, denn das könnte sie nicht. Ich meinte dass sie genau so die Augen vor der Realität zumacht, wie ich es getan habe und dass ich jetzt nie mehr ein Stück Fleisch sehen könnte, ohne das Tier dahinter und welches Leid es durchgemacht hat.


Genau so ging und geht es mir, wenn ich zusammen mit Fleischessern bei Festen oder anderen Begebenheiten zusammen bin, und ihnen bei Essen zusehen muss. Es ist für einen der so denkt, eine schier unerträgliche Situation, insbesondere wenn man die Filme von SOKO Tierschutz und Tierschutzbüro von deutschen Schlachthöfen und Tierqualhaltungen gesehen und gehört hat.

Zitat Ivo: Das schönste ist, unsere Bekannte ist ein sehr liebenswerter Mensch, eine große Tierfreundin, engagiert sich im Tierschutz, hat Hunde, ein Pferd und einen Esel (zum Liebhaben, nicht zum Reiten) und dann sowas. Und ihr Mann hat ein Pferdesteak gegessen…


Sie mögen eben Tiere - in jedweder Zubereitungsform...

Oder wie ein bekannter Kabarettist es nennt: Multiple Schizophrenie.
Unser Ziel ist eine für Landwirte auskömmliche Landwirtschaft und schmackhafte, gesunde Ernährung, ohne Tierleid und ohne Tiertod!

antworten | zitieren
Antworten

Nächster Thread:

TV Tipp: Heute Report Mainz 21:45 Uhr

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren