Ministerin will Tierquäler schützen

Erstellt 19.05.2018, 19:59 Uhr, von Chrissie. Kategorie: Umwelt & Tiere. 109 Antworten.

01.12.2018, 15:27 Uhr
Hallo Vegbudsd,
hab´s auch so gefunden und angesehen. Gute Rede, auch die von Dr. Kerstin Tackmann von der Linken.

https://www.youtube.com/watch?v=3udDpyqZx5I

Leider hat es nichts geholfen...In der Regierung gibt es kein Mitgefühl, nur Gier nach Geld und Macht.


Die Inhalationsnarkose mit Schmerzmittel würde pro Tier 4,- Euro Mehrkosten verursachen, das kann man unseren armen Bauern natürlich nicht zumuten, und dann wundern sich die Bauern, dass sie von Teilen der Bevölkerung abgelehnt werden. Tja, warum wohl?
antworten | zitieren |
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
01.12.2018, 15:40 Uhr
"... und dann wundern sich die Bauern, dass sie von Teilen der Bevölkerung abgelehnt werden. Tja, warum wohl? "

Es gibt tatsächlich Landwirte und Schweinezüchter, die genau Deine Meinung vertreten. Die wundern sich keineswegs, sondern "leiden" unter dem schlechten Image. Mein persönliches Mitleid hält sich da auch in engen Grenzen, aber will sagen, es gibt auch in er Bauernschaft durchaus die Erkenntnis, dass es nicht hilfreich ist, wenn das Image durch solche Lobbyaktionen wie im Bundestag weiter beschädigt wird.

Die Großschlachtereien und die immer wieder auftauchenden Skandale mit Tierquälereien und anderen häßlichen Dingen in der "Fleischproduktion" werden auf Dauer die beste Werekampagne für die vegane Ernährung sein, die wir uns nur vorstellen können. Trotz massiver Berieselung mit Dauerfleischbratundkochsendungen und Reklame an allen Ecken und Enden lä0t sich die vegane Ernährung nicht mehr zurückdrängen.


Es ist ethisch icht mehr erklärbar,weshalb in einer Überflussgesellschaft auf diese barbarische Art Lebensmittel hergestellt werden und immer mehr Menschen teilen diese Ansicht. Wenn jetzt noch die Hersteller veganer Alternativprodukte bessere Produkte anbieten, die lecker schmecken und nicht irgendwelche unangenehmen Beigeschmäcker und ekelerregenden Schleimanhaftungen haben (manchmal habe ich den Eindruck, die wollen gar nicht, dass ihre Produkte verkauft werden), dann sehe ich sehr positiv für die Veganernährung in die Zukunft.
antworten | zitieren |
04.12.2018, 10:35 Uhr
Es wird immer gruseliger und abartiger, vor manchen Menschen scheint kein Mitgeschöpf mehr sicher zu sein.
https://www.focus.de/finanzen/news/unternehmen/zebrafleisch-bei-netto-discounter-verkauft-zebrasteaks-und-user-empoeren-sich_id_10013210.html

antworten | zitieren |
04.12.2018, 11:53 Uhr
Zitat Smaragdgruen:Es wird immer gruseliger und abartiger, vor manchen Menschen scheint kein Mitgeschöpf mehr sicher zu sein.
https://www.focus.de/finanzen/news/unternehmen/zebrafleisch-bei-netto-discounter-verkauft-zebrasteaks-und-user-empoeren-sich_id_10013210.html


Das ist wohl auch dem Trieb vieler Menschen geschuldet, sich dann noch herauslehnen zu müssen und etwas anderes als die Masse sein zu wollen- auf Kosten anderer Wesen :crazy: - aber durch diese weiten Versandwege und dadurch verursachte CO² schaden sie sich wieder selber.

antworten | zitieren |
04.12.2018, 14:52 Uhr
Aus dem Bundesrat kommt folgende zumindest mal nicht ganz schlechte Nachricht - insbesondere was den eindeutigen Hinweis auch die Grundgesetzwidrigkeit angeht:

Der für Ferkelkastration zuständige Bundesrat-Ausschuss lehnt die Verlängerung der betäubungslosen Kastration ab! Warum? Sie verstößt gegen das Grundgesetz! Daher soll – so will es der Ausschuss – der Vermittlungsausschuss angerufen werden.


Hierzu Renate Künast (B90 / Die Grünen) :
https://twitter.com/RenateKuenast/status/1069867908942172160

antworten | zitieren |
04.12.2018, 19:14 Uhr
Ein klitzekleines Licht am Horizont?


In anderer Sache:
Bitte, bitte unterschreibt bei Peta für die Hummer-Betäubung! Der Filmbeitrag, zum Kochen der Hummer, hat mich furchtbar geschockt! Wenn ich an Cape Cod denke, ich glaube, da essen die Leute nichts ausser Hummer!
antworten | zitieren |
04.12.2018, 20:49 Uhr
Danke Vegbudsd, da kann man ja wieder hoffen!
antworten | zitieren |
08.12.2018, 12:11 Uhr
So richtig hoffen kann man im Sinne der Ferkel bei dem Vermittlungsausschuss wohl nicht: https://www.agrarheute.com/politik/ferkelkastration-politisches-gerangel-geht-550062

Auch in NRW geht die Entwicklung der rechtlichen Möglichkeiten von Tierschutzverbänden im Interesse der Tiere leider in die falsche Richtung:
https://www1.wdr.de/nachrichten/landespolitik/tierschutz-klagerecht-im-umweltausschuss-100.html?fbclid=IwAR0j80HRwDkTmFK0otHWCT7EaPfe1bqqDIg-ppyoTnl5QwcDkQiRjeOciqY
antworten | zitieren |
08.12.2018, 12:47 Uhr
Auch in NRW geht die Entwicklung der rechtlichen Möglichkeiten von Tierschutzverbänden im Interesse der Tiere leider in die falsche Richtung...


Ja, da kann ich Dir nur vollumfänglich zustimmen. Der Tierschutz muss in allen, aber vor allem in der größten Regierungspartei massiv verstärkt werden. Denn vor allem dort lässt sich im Ergebnis mit guter innerparteilicher Tierschutzarbeit vieles erreichen, was trotz zumindest in Teilen gutem Willen bei der grünen und linken Opposition gegen den Widerstand von CDU geführter Bundesregierung sowie durchwachsener Machtverhältnisse im Bundesrat nicht zu schaffen ist.

Die Agrarlobby ist seit Jahrzehnten in der CDU, FDP sowie der SPD und auch bei Grüns fest im System verankert und betreibt ungeniert direkt und indirekt glasklare wirtschaftlich ausgerichtete Interessenpolitik. Der Tierschutz findet außer in Sprechblasen und "Tierwohlrhetorik" nicht statt - oft im Gegenteil.


Die haben unsere Republik fest im Griff und massives parteipolitisches Erpressungspotenzial.

Der wirksamste Gegenpol ist - man glaubt es kaum: Die vegane Bewegung.

Seit dem Veggieday immer stärker und nicht mehr wegzukriegen - und wenn sie noch so viel Fleischistenpropaganda mit diversen Kochshows im TV nebst redaktioneller Fleisch und Agrarpropaganda und anderer Reklame von morgens bis abends betreiben. Dass kriegen sie nicht mehr weg!

Der Klimawandel und die daraus zu ziehenden Schlüsse für die Landwirtschaft sind vielleicht tierschutztechnisch die größte Möglichkeit, die man sich vorstellen kann. Wer aufmerksam die Berichterstattung über den Klimagipfel in Katovice verfolgt hat, hat einen EIndruck davon bekommen können, dass auch dieser Teil der Klimaproblematik immer klarer gesehen wird.


Die Viecher rächen sich auf ihre ganz spezielle, ihnen ureigenste Art: Sie verfurzen das Klima mit Methan.


"Oleo ergo sum." wie der Latriner zu sagen pflegt.

antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Petition gegen Tiertransporte



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
WWF - eure Meinung?
was denkt ihr über den wwf und seine aktionen? anekdote: …
Salma
3
Hinterfrager
gestern, 21:01 Uhr
» Beitrag
Wohin würdet ihr spenden...
und warum? In letzter Zeit hatte ich meinen Spendeschwerpunk…
Sunjo
15
kilian
Donnerstag, 19:27 Uhr
» Beitrag
Empathie mit jedem noch so kleinen Tier, geht euch das auch so?
Heute bin ich 70 Kilometer Fahrrad gefahren. Auf dem …
Eule96
28
BeeteFreund
28.06.2020, 18:37 Uhr
» Beitrag
Petitionen
Ich finde einen Threat mit dem Titel Petitionen sinnvoll …
SariK
70
Salma
26.06.2020, 09:52 Uhr
» Beitrag
vegetarisch \//\\/ vegan
Ich eröffne mal nen anderen Thread, damit wir nicht den …
Salma
15
Hinterfrager
25.06.2020, 16:23 Uhr
» Beitrag


Hey, schön dass du hier bist! 😊

Wir sind eine kleine, unabhängige Redaktion und machen uns stark für vegane Ernährung.

Dafür benötigen wir Einnahmen, z. B. über Werbung. Dein Werbeblocker lässt das nicht zu.

Hilf uns, unsere Arbeit fortzuführen.

Mal eben was überweisen:
Paypal

oder

Unterstützer werden

Ladezeiten

Alle Posts abfragen 0.10603s
Posts, limitiert 0.00672s
header 0.00101s
Gesamt: 0.32945 Sekunden
© Vegpool.de 2011 - 2020.
Renderzeit: 0,329 Sek.