Eltern zahlen vegane Ernährung nicht

Erstellt 28.11.2021, von Felice. Kategorie: Allgemein vegan. 8 Antworten.

Eltern zahlen vegane Ernährung nicht
28.11.2021
Hey,
ich würde gern Veganerin werden. Ich bin 15 Jahre alt und wohne noch zuhause. Meine Familie lebt weder vegan noch vegetarisch und ich spreche schon länger mit meinen Eltern darüber, dass ich eigentlich auf eine komplett pflanzliche Ernährung umsteigen möchte. Jedoch ist es schwierig, da gerade beim Mittagessen ich immer für mich selbst kochen müsste. Meine Eltern wollen natürlich nicht mir immer ein extra Mittagessen kaufen, was ich verstehe. Ich selbst habe jedoch nicht das Geld, mir meine Ernährung selbst zu bezahlen. Meine Eltern sagen immer ich soll damit warten, bis ich ausgezogen bin, aber das möchte ich nicht. Hat jemand vielleicht Erfahrung damit oder steckt in der selben Situation?
antworten | zitieren |
28.11.2021
Hallo Felice,
Schön, dass du schon mit 15 Veganerin werden möchtest. Meine Eltern waren am Anfang auch dagegen, dass ich vegan werde. Mein Essen wollten sie deshalb auch nicht bezahlen. Wobei sich das ja eigentlich auf "spezielle" vegane Produkte bezogen hat. Also Ersatzprodukte, Tofu und so weiter. Wenn du aber Gemüse, Nudeln, Reis und so weiter isst, kostet das doch nicht viel. Sind deine Eltern bereit, das zu bezahlen? Oder geht es ihnen einfach nur darum, aus Prinzip nichts zu zahlen (Weil sie nicht wollen, dass du vegan wirst). Du kannst nur versuchen, deine Eltern davon zu überzeugen, dass man vegan lecker essen kann, indem du ihnen Rezepte zeigst. Versuche ihnen immer wieder zu zeigen, wie wichtig dir das ist. Meine Eltern haben es dann zum Glück später akzeptiert und mir auch das Essen teilweise bezahlt.
antworten | zitieren |
28.11.2021
Wenn du die nichtveganen Produkte (also über Brot, Kartoffeln, Nudeln, Reis hinausgehend) nicht mitisst, muss davon weniger gekauft werden. Ich würde sagen, der eingesparte Teil steht dir zu, um davon anderes veganes Essen zu kaufen. Das können dann vielleicht nicht immer die teuren Fleischersatzprodukte sein, sondern auch mal Linsen und Bohnen, aber dass sie deinen Teil des Essens komplett einsparen, kann's ja dann irgendwie auch nicht sein.
So sehe ich das - in der konkreten Diskussion muss man das dann vielleicht etwas diplomatischer formulieren ;-)
antworten | zitieren |
29.11.2021
Hallo Felice
Haben Deine Eltern Bedenken wegen Deiner Gesundheit, hast Du darüber schon mal mit ihnen gesprochen ? Denn sie sind ja noch verantwortlich für Dich, wenn Du minderjährig bist, vielleicht besteht deshalb eine Abneigung gegen veganes Essen und die Bitte erst vegan zu werden wenn Du als Erwachsene ausziehst. Dann könntest Du ihnen ja anhand von youtube z.B. die Berichte von Niko Rittenau zeigen oder auch anhand eines Kochbuches von ihm- was natürlich auch wieder teuer wäre. Oder trauen sie sich nicht an vegane Produkte ran, weil sie keine Erfahrung damit haben und Angst haben, dass es dann schlecht schmeckt?
Was das Essen ohne Fleisch zu Hause angeht- wie es Sunjo richtig erwähnt- habe ich nur Bedenken wenn sie dann z.B. nur eine Soße machen, wo Fleisch drin ist, die kannst Du dann auch nicht essen.
Hast Du denn vegane oder vegetarische Freund*innen, deren Eltern nichts dagegen haben ? Vielleicht könntest Du diese bitten mal mit Deinen Eltern zu sprechen.

Wünsche Dir jedenfalls viel Erfolg damit, auf Deinem veganen Weg ! :heart: :thumbup:

Lieben Gruß
METTA

antworten | zitieren |
29.11.2021
Zitat METTA:Dann könntest Du ihnen ja anhand von youtube z.B. die Berichte von Niko Rittenau zeigen oder auch anhand eines Kochbuches von ihm- was natürlich auch wieder teuer wäre.

Bibliotheken inklusive der Onleihe haben zum Teil ein erstaunlich tolles Angebot, was vegane Aufklärungs- und Kochbücher angeht. Zumindest in meiner Bibliothek komm ich an alle Bücher von Niko Rittenau ran. Das kann ich tatsächlich sehr empfehlen, da einfach mal zu gucken. Wer noch nicht in einer Bibliothek angemeldet ist - ein Jahresbeitrag ist meistens auch nicht teurer als der Kauf eines Buches.
antworten | zitieren |
07.12.2021
Hallo,
also das ist schwierig! Ich bin selber Mutter von drei Kindern zwischen 12 und 17 und versuche mich in die Perspekive deiner Eltern hineinzudenken...
Es gibt mehrere Möglichkeiten, was deren Gründe sind, und davon hängt ab, wie du am besten vorgehst.
Diese ganzen Infos von Ritenau usw. sind toll, aber vielleicht sind deine Eltern da nicht aufgeschlossen (meine jedenfals nicht!), sonst müssten sie ja eigentlich begeistert mitmachen. "Esoterisch", "alternativ", "unwissenschaftlich" :wallbang: , in deinem Fall auch einfach "pubertär" - das sind verbreitete Vorurteile und dein Veganismus ist für sie dann nicht viel anders als wenn du jetzt ankommen würdest und dir ein Tattoo mit deinem Lieblingsschauspieler auf die Stirn wünschst, wo jetzt schon klar ist, dass du das selber in zwei Monaten bereust. Aber vielleicht kannst du dir deinen Kinderarzt als Verbündeten suchen! Als Veganer verständnisvolle ÄrztInnen zu finden, ist zwar an sich ein Problem, aber zu meinem großen Erstaunen waren zwei KinderärtzInnen, u.a. unser Hauskinderarzt, da total locker. Vielleicht sind sie mittlerweile schon auf die "aufmüpfige" Jugend eingestellt. Du könntest dich ja von ihm oder ihr als Autorität beraten lassen, und der erzählt deinen Eltern, dass man so sehr gesund leben kann, wenn man B12 und vielleicht Vit D einnimmt usw. Zu B12 kannst du ja hier mal einen Thread starten, wie man preisgünstig dran kommt.


Zweite Idee: Beim Kochen kann man auch teilweise mitmachen. Deine Eltern kochen ja nicht nur Fleisch in Eiersauce, oder? Zwiebeln müssen nicht in Butter, sondern können in Öl angebraten werden, dann kommt z.B. noch irgendein Gemüse. Bevor dann Sahne hineinkommt, kannst du dir deinen Teil abzwacken und dann ganz einfach ohne Sahne essen, oder einen Klacks Cashewmus hinein, aber das ist teuer. Das Gesündeste statt Fleisch sind Bohnen oder Linsen. In der Dose oft schon billig, ist es noch günstiger getrocknet. Eine ganze Packung über Nacht einweichen und dann nach Anleitung kochen und portionsweise einfrieren. Super vollwertig! Wenn das meine Kinder machen würden, hätte ich riesigen Respekt vor deren Verantwortungsbewusstsein!

Dritte Idee: Wünsch dir konkret gesunde, haltbare, vegane Produkte zu Weihnachten, also einen Karton voller Nussmuse (sind nämlich teuer fürs Taschengeld!), getrocknete Sojachunks, Auftrsiche im Glas, 5 Tuben Santé-B12-Zahnpasta, oder die von DM, dazu Vit-B12-Kapseln und Vit. D (such die vorher selber raus). Wenn das deine Wunschliste ist, dann merken sie, wie ernst es dir ist und wie gesund deine Wünsche sind, und dass es dir wert ist, das statt Sonstiges zu Weihnachten zu bekommen.

Wenn man so seine Routinen in der Küche hat, dann hat man keine Lust, sich jetzt nochmal neu Gedanken übers Kochen zu machen, wenn man selber kein Interesse dran hat. Daher musst du das ganze Denken und Planen schon selber übernehmen. Kann dir nur nützen. Aber wenn du deine Eltern dabei zusehen lässt wie du kochst und bei einem leckeren Ergebnis auch probieren lässt, dann verdienst du deren Respekt, und sie verlieren vielleicht die Scheu.

Was kommt bei dir aufs Brot? Du kannst entweder Aufstriche, veganen Aufschnitt o.ä. kaufen oder eben Geld sparen, indem du Gurkenscheiben, Tomaten, Radieschen, Champignons drauflegst. Gesünder als Ersatzprodukte oder das tierische Original. Ein Streichfett braucht kein Mensch, musst nicht unbedingt Margarine kaufen. Aber wenn du dir ein Glas Cashewmus oder Sesammus kaufst, dann kann das drunter. Oder Senf oder Tomatenmark. Kannst dir auch eine Dose Bohnen öffnen und ein paar zermatschen und aufs Brot legen. Etwas Senf, ein paar Krümel Salz - megalecker und billig und vollwertig.


Ein potenzieller Konflikt sind die anstehenden Feiertage. Wenn du bisher noch nicht konsequent auf vegan umgestiegen bist, würde ich den harten Schnitt nicht unbedingt kurz vor Weihnachten ziehen, sondern eher strategisch in die mittelfristige Zukunft denken. Wenn es also möglich ist, würde ich nicht alles Traditionelle plötzlich wegschieben, sondern eine kleine Anstandsportion annehmen. Dafür vielleicht vorher vereinbaren, dass du im Gegenzug den Nachtisch für alle zubereitest. Da solltest du dir dann etwas Gelingsicheres, das erfahrungsgemäß allen schmeckt, aussuchen. Kannst dir hier massenweise Tipps holen.

Und zu guter Letzt lies mal hier auf der Seite den Eintrag zum Pareto-Prinzip. Gerade du bist noch abhängig von deinen Eltern, da hast du einfach nicht so eine freie Wahl wie später. Es ist dem Planeten und auch den Tieren mehr damit geholfen, wenn du jetzt bewusst kompromissbereit rangehst und das Verhältnis zu deinen Eltern nicht zu sehr belastest. Denn wenn du mit denen brichst, bevor du wirklich auf eigenen Beinen stehst, kann dich das so überfordern, dass du irgendwann frustriert aufgibst. Dann wird es nämlich wirklich nur "eine Phase" gewesen sein, wie deine Eltern vielleicht im Moment vermuten. Statt dessen jetzt das für dich in diesem Moment Bestmögliche draus machen und dann in wenigen Jahren schon perfekt vorbereitet in ein selbstständiges Leben starten, wo andere dann erst noch mühsam herausfinden müssen, was der Unterschied zwischen Topf und Pfanne ist.

antworten | zitieren |
08.12.2021
Den Weihnachtsgeschenke-Tipp finde ich grandios. :thumbup:
Er würde wirklich zeigen, WIE wichtig dir das ist.

ALLES andere wurde hier schon genannt und sind auch tolle Hilfestellungen, die ich nur auch empfehlen kann.

Auf jeden Fall ohne Streit und ohne Druck/Zwang. Mit Aufklärung, Verständnis für dich durch Information und harmonische Diskussion, Literatur, Rezeptevorschläge, Mithilfe beim Kochen, ein wenig selbst investieren vom Taschengeld, etc. GEMEINSAM müsste es schaffbar sein.

Ich wünsche dir viel Erfolg und schreib mal, wie es läuft oder gelaufen ist, das wäre lieb. :heart:
antworten | zitieren |
08.12.2021
Vielen Dank schonmal für die ganzen Antworten! Das hat mir sehr geholfen :)
antworten | zitieren |
18.12.2021
Ich habe heute gerade einen Thread „Unser Gesundheitsminister“ geschrieben, der vielleicht auch interessant sein könnte.
Karl Lauterbach polarisiert natürlich, aber wenn deine Eltern zu denen gehören, die ihn schätzen, so kannst du denen ab Minute 40 ein Plädoyer von ihm für vegane Ernährung vorspielen.
Wenn sie ihn doof finden, dann natürlich nicht! :D
antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Waren frühere Autos veganer als die heutigen?



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Vegane Prominente
Immer mehr Leute werden vegan, auch prominente Schauspieler,…
flo
22
Sunjo
gestern, 12:47 Uhr
» Beitrag
Aus Früchte gemachte Getränke weniger "gesund" als die ganze Frucht?
Warum sind nach Angaben gewisser Personen zu einem Getränk …
Zilla
20
Zilla
gestern, 08:32 Uhr
» Beitrag
mal 'ne frage: ist veganismus profan?
Ich habe von einer mir sehr nahestehenden person in voller …
Salma
8
Isalabella
13.05.2022
» Beitrag
Meine Mail an bofrost
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe Ihren Sommer-Spezial…
Salma
2
Salma
13.05.2022
» Beitrag
Handtaschen
[LINK] Ich brauchte eine neue Tasche und habe obige Marke …
Ef70
3
tomx
10.05.2022
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2022.