Pingeliger Teenager - HILFE!!!

Erstellt 18.09.2019, 22:15 Uhr, von Nettchen176. Kategorie: Allgemein vegan. 6 Antworten.

Pingeliger Teenager - HILFE!!!
18.09.2019, 22:15 Uhr
Hallo Ihr Lieben,

bin seit Langem wieder hier im Forum, da ich Euren Rat brauche. Hatte vor einiger Zeit gepostet, dass meine Tochter sich aus Umweltschutzgründen vegetarisch ernährt und ich unterstütze sie dabei. Anfangs aß sie immer noch Fisch und Milchprodukte, doch auch das möchte sie nun nicht mehr. Auch soweit kein Problem. Die Sache ist die, dass sie auch viele vegane Produkte ablehnt. Sojaprodukte, importierte Waren wie Avocado, Südfrüchte, Mango, Tomaten etc... zudem möchte sie sich Low-Carb ernähren. Brot, Kartoffeln, Nudeln, selbst Hirse, Tabouleh etc... auf ein Minimum reduziert! Convenience Produkte lehnt sie ab (ich ehrlich gesagt auch) - wovon soll sie sich bitte ernähren? Achja, Hülsenfrüchte mag sie auch nicht, obwohl sie früher Linsen- und Erbsensuppe geliebt hat (ok, da waren auch noch Würstchen drin). Kennt jemand eine solche Problematik? Das Einzige, was sie noch Tierisches isst, sind die Eier von unseren Hühnern aus dem Garten. Immerhin... Sie klagt in letzter Zeit verstärkt über Kopfschmerzen. Sie will sich kein Blut abnehmen lassen. Es ist echt zum Heulen. Ich finde ihre Beweggründe ja gut, aber das geht echt zu weit. Hat jemand von Euch ähnliche Erfahrungen? Bin für jeden Tip dankbar, und ja, ich habe einen Termin beim Arzt nächste Woche, aber der wird sicherlich auf eine andere Ernährung pochen...

LG,
Annette
antworten | zitieren
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
19.09.2019, 01:41 Uhr
viel Erfolg...
Unser Ziel ist eine für Landwirte auskömmliche Landwirtschaft und schmackhafte, gesunde Ernährung, ohne Tierleid und ohne Tiertod!

1x bearbeitet

antworten | zitieren
19.09.2019, 07:30 Uhr
Wie alt ist denn deine Tochter?

Ich würde mich mit ihr zusammensetzen und einen Ernährungsplan ausarbeiten. Wenn man seine Ernährung umstellen möchte, dann MUSS man sich Gedanken darüber machen wieviel Nährstoffe sein Körper braucht und womit man sie sich holen kann.

Als ich vegan wurde, habe ich mir den Grundbedarf meines Körpers rausgeschrieben und als ich die Liste vor mir hatte ging das große Googlen los. So bekommt man schnell eine Liste von Lebensmitteln und eine ungefähre Mengenangabe wieviel man für seinen Bedarf braucht.

Ich würde bei einigen Lebensmitteln auch genau nach den Gründen ihrer Ablehnung fragen. Avocado, Mango etc. kann ich ja verstehen aber bei Tomaten tue ich mich ein wenig schwer das zu verstehen...

Zu dem Blut abnehmen:
Ich würde ihr vielleicht sagen, dass es solange gut geht bis sie mal zusammenbricht. Und dann wird sie nicht mehr gefragt ob sie damit einverstanden ist. Abgesehen davon, dass sie dann evtl künstlich ernährt werden muss und wesentlich öfter und länger an der Nadel "hängen" wird. Warum geht ihr nicht zusammen hin und lasst gleich beide eure Werte checken. Schadet einem Omnivoren auch nicht und zieht vielleicht bei ihr ;)
Wenn du ein Problem hast, versuche es zu lösen. Wenn du es nicht lösen kannst, mache es nicht zum Problem.
-- Buddha --

Veg-BadgeVeg-Badge

antworten | zitieren
19.09.2019, 08:19 Uhr
Hallo Nettchen
Das hört sich schon recht schwierig an. Tomaten sind doch in der Sommerzeit heimische Gewächse, das Soja in den Lebensmitteln bei uns kommt meines wissens hauptsächlich aus dem deutschsprachigen Raum. Low Carb finde ich nicht gut da in Kartoffeln, Brot usw. viele wertvolle Sachen wie Eiweiß und Ballaststoffe enthalten sind. Vielleicht hilft euch diese Ernährungspyramide etwas:
https://www.peta.de/vegane-ernaehrungspyramide
Wünsche euch viel Erfolg !
Veg-Badge

antworten | zitieren
19.09.2019, 08:42 Uhr
Was mir noch einfällt, warum macht sie überhaupt low carb? Will sie Abnehmen?

Bezüglich Abnehmen habe ich die Erfahrung gemacht, dass solche Dinge so einseitige Ernährungsweisen eigentlich nichts bringen sondern eher die "Gelüste" schüren. Was mir sehr geholfen hat, war eine Handyapp ;) . Inzwischen gibts da einige: Noom, Yazio usw.

In diesen Apps geht es nicht darum sich etwas vorschreiben zu lassen, sondern es geht darum, seinen täglichen Bedarf errechnen zu lassen (berücksichtigt auch Ziele wie zb 0.5kg Gewichtsverlust / Woche) und dann seine gegessenen Lebensmittel zu erfassen. Sportliche Aktivitäten geben dann wieder einen Puffer (Schrittzähler können von den meisten Apps direkt über Google Fit verbunden werden).

Was bringt das? Zum Einen sehe ich natürlich wieviel ich an diesem Tag noch essen darf / kann und der wesentliche Vorteil ist, dass man ganz automatisch ein Gespür für Lebensmittel bekommt. Nach ein paar Tagen weiß ich z.b. dass ne Weißmehlsemmel doppelt soviel Kalorien hat wie eine Scheibe Mehrkornbrot und dass ich nen ganzen Eimer voll Salat futtern könnte und trotzdem noch unter dem Schokoriegel liege ;) .

Man stellt mehr oder weniger automatisch seine Ernährung um ohne das Gefühl zu haben auf etwas verzichten zu müssen. Gerade bei Schoki hat es mir sehr geholfen und ich habe es mir dann zweimal überlegt, ob ich nur eine Rippe oder die ganze Tafel verputze. Schoki gabs aber trotzdem ab und zu ;) . Übrigens war ich richtig erschrocken wieviel Kalorien manche Sachen haben. Da achtet man sonst eigentlich nicht drauf und ich wunderte mich danach nicht mehr warum manche Arbeitskollegen so einen "Kessel" vorne dran hatten. :crazy:

Mit dieser App habe ich von knapp 100kg auf 80kg abgenommen und es hat fast Spaß gemacht das alles mitzuschreiben und zu lernen :)


Wenn du ein Problem hast, versuche es zu lösen. Wenn du es nicht lösen kannst, mache es nicht zum Problem.
-- Buddha --

Veg-BadgeVeg-Badge

antworten | zitieren
19.09.2019, 09:03 Uhr
Den Vorschlag von Habanero, sich mit deiner Tochter zusammen zu setzen und einen Ernährungsplan aufzustellen, finde ich sehr gut. Denn mit Ver- und Geboten kommt man bei Teenagern oft nicht weiter und sie machen ganz zu. Auf diese Weise fühlt sie sich aber von dir ernst genommen. Sie scheint ja auch insgesamt sehr am Thema Ernährung interessiert zu sein, so dass sie vielleicht sogar ein wenig Freude an der gemeinsamen Aufgabe haben wird. Außerdem bleibst du auf diese Weise mit ihr im Gespräch und Kontakt, was in diesem Alter enorm wichtig, aber auch manchmal schwierig ist.
Ohne dir Angst machen zu wollen, muss ich hier aber leider auch das Thema Essstörungen erwähnen. So etwas kommt nicht von einen Tag auf den anderen, sondern entwickelt sich schleichend. Besonders gerne bei Mädchen im Teenageralter. Und einiges an dem Verhalten deiner Tochter, das du beschreibst, geht sehr in diese Richtung. Dabei müssen es nicht immer die Klassiker wie Bulimie oder Anorexie sein, sondern in diesem Fall tippe ich eher auf Orthorexie. Eine noch recht neue Form der Essstörung, bei der der Zwang nach gesundem Essen immer größer wird und somit immer mehr Lebensmittel von der Liste der „erlaubten“ Lebensmittel gestrichen werden.
Ich wünsche dir viel Erfolg auf eurem Weg.

antworten | zitieren
22.09.2019, 09:09 Uhr
Hallo Nettchen,

wie wäre denn eine Ernährungsberatung? Es gibt bestimmt vegane Ernährungsberater, die da gut Hilfestellung geben können. Ich habe selbst das Problem, dass ich noch nicht so richtig weiß, was ich essen soll. Ich versuche das zu kompensieren, indem ich viele Kochrezepte lese. Dadurch kommen dann Ideen, was man noch probieren könnte.

Ich finde es übrigens super, wie du dich bemühst. Nicht alle Eltern sind so verständnisvoll.

Viel Erfolg.
Sabine.
antworten | zitieren
Antworten

Nächster Thread:

Vegane Burger beim Rocker Festival

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren