Rauspuhlen oder komplett ablehnen!?

Erstellt 28.01.2019, 07:24 Uhr, von habanero79. Kategorie: Allgemein vegan. 34 Antworten.

Rauspuhlen oder komplett ablehnen!?
28.01.2019, 07:24 Uhr
Hallo an alle,

ich bin ja recht neu als Vegetarier und angehender Veganer unterwegs und habe jetzt mal eine grundsätzliche Frage wie ihr das so macht. Vorweg, ich habe aus ethischen Gründen umgestellt und ekele mich jetzt (noch) nicht vor Fleisch oder Wurst.

Also angenommen ihr seid irgendwo eingeladen und dort gibts zum Beispiel Kartoffelsalat mit ein wenig Fleischwurst. Würdet ihr den Essen und die Wurst am Rand liegen lassen oder komplett ablehnen? Ich Frage deshalb, weil meine Schwiegereltern den Salat eben immer so machen und ein "Sonderwunsch" nur mit viel Gemotze und schlechter Stimmung einher gehen würde.

Gruß
Wenn du ein Problem hast, versuche es zu lösen. Wenn du es nicht lösen kannst, mache es nicht zum Problem.
-- Buddha --

Veg-BadgeVeg-Badge

antworten | zitieren
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
28.01.2019, 07:40 Uhr
Hey hey es kommt darauf an wie der (Kartoffel) Salat ansonsten angemacht ist.
Und (bei mir persönlich) ob dann der ganze Salat nach Wurst schmeckt.
Ich finde den Geschmack mittlerweile eklig und wenn dann der ganze Salat nach Wurst schmeckt würde ich den Salat nicht essen. Wenn aber ansonsten alles okay ist und der Salat ansonsten gut schmeckt würde ich die Wurst am Rand legen.
Aber wie gesagt, ich hasse schon allein den Geschmack von Fleisch/Wurst was bei dir ja (noch) nicht der Fall ist.
Lg
Der Tag wird kommen, an dem das Töten eines Tieres genauso als Verbrechen betrachtet werden wird wie das Töten eines Menschen

- Leonardo da Vinci

antworten | zitieren
28.01.2019, 08:04 Uhr
Nein, es ist wirklich nicht so viel und man schmeckt sie auch gar nicht raus. Und ansonsten ist er auch echt sehr sehr lecker. Bisher hat mir der SchwiVa das Rezept noch nicht verraten, aber ich glaube da gibts noch ein größeres Problem. Ich glaube nämlich, dass er Mayo mit rein haut :-/ . Das lässt sich nicht so richtig rauspuhlen wenn mein Verdacht stimmt...

Aber danke für den Rat! Das gibt mir ja schon fast Hoffnung das ich mir nicht nur überall Feinde machen werde :)
Wenn du ein Problem hast, versuche es zu lösen. Wenn du es nicht lösen kannst, mache es nicht zum Problem.
-- Buddha --

Veg-BadgeVeg-Badge

antworten | zitieren
28.01.2019, 09:23 Uhr
Ich bin froh, dass zumindest die Eltern meines Freundes da so tolerant sind. Obwohl das auch merkwürdig sein wird wenn ich neben ihnen meinen veganen Salat/Nudel/Kartoffelsalat während alle anderen davon essen. Na ja... :-/

Viel größere Schwierigkeiten hab ich bei unseren Restaurants. Mein Freund und ich haben nämlich eine Tradition, dass wir zweimal im Jahr zwei verschiedene Restaurants besuchen. Beim Ganzjährigen lädt er mich ein und beim Halbjährigen ich ihn. Ich glaub sogar, dass ich bei dem einen Gasthof die Möglichkeit habe vegan zu essen. Nur bei dem anderen wird das echt schwer werden.

Hier im Dorf hat man leider nicht viele Möglichkeiten. Da bleibt meist nur vegetarisch. :crazy:

Ist natürlich cool wenn man als Veganer in einer Stadt wohnt wo die Möglichkeiten unendlich sind. Leider hab ich da nicht mal annähernd so viel Auswahl. Wie würdet ihr das handhaben? Den Wirt fragen? Oder an dem Tag eine Ausnahme machen? Momentan bin ich noch am Überlegen wie ich das handhabe. Ist leider alles nicht so einfach. Und ich will jetzt auch nicht wie der "meckernde Gast" rüber kommen. Ich weiß, dass man auch persönliche Wünsche aussprechen kann, aber ich bin meist eher schweigsam und genieße dann. :red:

Wie gesagt: Hier in Restaurants geht vegetarisch. Nur Veganes steht da überhaupt nicht auf der Speisekarte (hab ich auch schon überprüft :-( ).
Veg-Badge

1x bearbeitet

antworten | zitieren
28.01.2019, 09:37 Uhr
Nur am Anfang meiner "Vegetarierkarriere" habe ich Fleisch oder Wurst gelegentlich raus gesucht, aber auch nur weil ich noch nicht das nötige Selbstbewusstsein hatte zu sagen das ich etwas nicht essen möchte :red: . Heute würde ich grundsätzlich nichts mehr raus suchen, dann esse ich es lieber nicht. Ich habe dadurch allerdings auch noch nie eine mittelschwere Krise ausgelöst sondern nur verwunderte Blicke geerntet :lol:
antworten | zitieren
28.01.2019, 09:44 Uhr
Zitat PuschelQueen:Viel größere Schwierigkeiten hab ich bei unseren Restaurants. Mein Freund und ich haben nämlich eine Tradition, dass wir zweimal im Jahr zwei verschiedene Restaurants besuchen. Beim Ganzjährigen lädt er mich ein und beim Halbjährigen ich ihn. Ich glaub sogar, dass ich bei dem einen Gasthof die Möglichkeit habe vegan zu essen. Nur bei dem anderen wird das echt schwer werden.

Das mit den Essenseinladungen finde ich eine schöne Tradition, die ihr beibehalten solltet. :heart:
Was für einen Art Restaurant ist es denn, in das er dich einladen möchte? Italiener, gutbürgerlich, französisch?
Als Vorspeise geht eigendlich immer ein Salat (mit Essig/Öl-Dressing), als Hauptgang kannst du dann Pommes, Kartoffeln oder Nudeln mit irgendeinem Gemüse, das angeboten wird, bestellen und als Dessert einen Esspresso und/oder Obst. Etwas in dieser Art ist fast überall möglich. Und sollte an dem Gemüse tatsächlich doch ein Fitzel Butter dran sein, Augen zu und durch. Solche kleinen Faux-Pas rechtfertigen meiner Meinung nach keinen Beziehungszwist oder wie in deinem Fall das Brechen mit einer schönen Pärchen-Tradition. :D :heart:
1x bearbeitet

antworten | zitieren
28.01.2019, 10:44 Uhr
Hallo Puschelqueen
vielleicht kannst Du ja vorher schonmal bei dem Wirt anfragen, ob es möglich wäre, Dir etwas Veganes zu kochen. Und wenn Ihr vorher bei ihm schon mal vegetarisch essen wart, kannst Du ihm ja sagen- wenn es stimmt- dass Dir das vegetarische gut geschmeckt hat, und Du Dir vorstellen kannst , dass er oder der Koch bestimmt in der Lage ist auch vegan zu kochen. :D . Das geht dem Wirt sicher wie Öl runter! :D

So ähnlich habe ich es letztes Jahr bei einem Aufenthalt im Krankenhaus gemacht, also nachher bei Kritiken und Anregungen auf den Brief geschrieben, dass das vegetarische Essen ganz gut war und sie sicher auch vegan kochen könnten!
Veg-Badge

antworten | zitieren
28.01.2019, 11:02 Uhr
Hallo Habanero,

Zitat habanero79:Vorweg, ich habe aus ethischen Gründen umgestellt und ekele mich jetzt (noch) nicht vor Fleisch oder Wurst.

Damit hast du dir doch praktisch bereits eine Antwort geben ;)
Wenn es für dich okay wäre, bzw. du dich nicht davor ekelst die Fleischstückchen / Wurst rauszusuchen (oder evtl. auch ein paar Stückchen zu übersehen), dann ist doch alles gut :thumbup:
Wer wären wir denn, das moralisch zu bewerten oder uns anzumaßen deine Situation besser zu kennen als du selbst?


Im Allgemeinen kann ich mich hier von ganzem Herzen nur Kilian anschließen:
Who cares?

Im Endeffekt kommt es nicht darauf an, ob du Wurst beim Familienessen aus dem Kartoffelsalat puhlst, einen Lolli mit echtem, aus Läusen gewonnenen, Karmin schleckst oder beim Geschäftsessen mit einem Kunden etwas von deinen ethischen Überzeugungen zurückstecken musst.

Wichtig ist, was du in 80% - 90% der verbleibenden Zeit machst.
Die Tiere in der Massentierhaltung, die Umwelt und die Gesundheit leiden nicht hauptsächlich darunter, dass ein Veganer auf dem Weihnachtsmarkt einmal im Jahr, in Ermangelung einer Alternative, ein Stück Pizza Margarita mit Käse verspeist, sondern weil die meisten Menschen tagtäglich Unmengen Fleisch, Fisch, Eier und Milchprodukte konsumieren, obwohl sie es einfach und mit wenig Aufwand beim kochen vermeiden könnten.

Das Pareto-Prinzip greift auch bei vegetarischer und veganer Lebensweise ziemlich genau ;)

Zitat habanero79:Würdet ihr den Essen und die Wurst am Rand liegen lassen oder komplett ablehnen?

Ich persönlich würde es komplett ablehnen, weil ich weder den Geschmack noch den Beigeschmack vertrage Leichenteile (sorry für den klaren Begriff) oder damit angemachte Speisen zu essen ;)
Was aber - absolut legitim und wie bereits erwähnt - bei dir vollkommen anders sein kann.

Liebe Grüße,
Falk
Auf eigenen Wunsch deaktiviert.

6x bearbeitet

antworten | zitieren
28.01.2019, 11:28 Uhr
Zitat Nefasu:
Damit hast du dir doch praktisch bereits eine Antwort geben ;)
Wenn es für dich okay wäre, bzw. du dich nicht davor ekelst die Fleischstückchen / Wurst rauszusuchen (oder evtl. auch ein paar Stückchen zu übersehen), dann ist doch alles gut :thumbup:
Wer wären wir denn, das moralisch zu bewerten oder uns anzumaßen deine Situation besser zu kennen als du selbst? Im Allgemeinen kann ich mich hier von ganzem Herzen nur Kilian anschließen:
Who cares?


Genau da ist das Problem. Mal ganz davon abgesehen, dass ich es vermutlich sogar vertreten könnte, wirft das irgendwie so ein Licht von "Inkonsequenz" auf mich. Ich hatte das als ich im November in der Wirtschaft zu meinem Kloß die Bratensoße gegessen habe. Da kamen dann sofort aufschreie wie "du bist ja gar kein richtiger Vegetarier". Auch wenn die Soße ja nicht am Tot des Tieres verantwortlich war. Irgendwie wissen dann schlagartig alle besser was einen richtigen Vegetarier ausmacht... Klar, da muß ich drüber stehen. Aber ich glaube ich würde mich tatsächlich ein wenig inkonsequent fühlen. Und es macht mich und meinen Entschluß angreifbar, der sonst wie der Fels in der Brandung stehen würde. Deshalb meine Frage, wie Ihr das so macht.



Wenn du ein Problem hast, versuche es zu lösen. Wenn du es nicht lösen kannst, mache es nicht zum Problem.
-- Buddha --

Veg-BadgeVeg-Badge

antworten | zitieren
28.01.2019, 12:33 Uhr
Hallo Habanero,

Zitat habanero79:wirft das irgendwie so ein Licht von "Inkonsequenz" auf mich.


Es bringt nichts sich darüber Gedanken zu machen, was andere eventuell denken oder sagen könnten.
Leute, welche deine Lebensweise kritisieren wollen, werden immer und überall einen noch so realitätsfernen und konstruierten Grund finden dies zu tun.

Anderen Menschen unbedingt gefallen und keine Angriffsfläche bieten zu wollen ist der beste Weg sich selbst auszubrennen und ein guter erster Schritt in Richtung Psychose :lol:

Zitat habanero79:Und es macht mich und meinen Entschluß angreifbar, der sonst wie der Fels in der Brandung stehen würde.

Entschlüsse und Überzeugungen können nicht angegriffen werden - die einzige Angriffsfläche sind Unsicherheiten.

Wenn der Entschluss wirklich wie ein Fels in der Brandung steht, dann ist eine Überzeugung sowie kongruente Logik und keine Unsicherheit vorhanden :thumbup:

- Und vor allem wird dieser weder durch ein versehentlich verschlucktes Stückchen Wurst oder den unqualifizierten Kommentar einer anderen Person ins Wanken geraten ;)

Zitat habanero79:Da kamen dann sofort aufschreie wie "du bist ja gar kein richtiger Vegetarier".
[...]
Irgendwie wissen dann schlagartig alle besser was einen richtigen Vegetarier ausmacht.

Was juckt es den Mond, wenn der Hund ihn anbellt?

Lächeln, kurz auflachen und die Situation verlassen :rofl:


Momentan scheint es mir eher, dass es dir an Sicherheit mangelt, dass deine eigenen Überzeugungen und Handlungen (oder deine Weltsicht) als "richtig" oder "falsch" betrachtet werden.

Diese Unsicherheiten auszuräumen und deine Überzeugungen, Handlungen und Prinzipien zu definieren, die sich für dich selbst (und nur für dich selbst) gut, richtig und schlüssig anfühlen[*1] würde mMn. einige deiner momentanen Probleme lösen ;) :thumbup:

Liebe Grüße,
Falk

[*1] hierbei gilt zu beachten keine Anforderungen einfließen zu lassen, welche nicht in deiner direkten Kontrolle liegen (z.B. die Meinungen, Reaktionen oder Ansichten anderer Menschen)
Auf eigenen Wunsch deaktiviert.

5x bearbeitet

antworten | zitieren
Antworten

Nächster Thread:

Kindern die Augen öffnen trotz Kontra-Veganer Ehefrau

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren