Rauspuhlen oder komplett ablehnen!?

Erstellt 28.01.2019, 07:24 Uhr, von habanero79. Kategorie: Allgemein vegan. 34 Antworten.

28.01.2019, 13:03 Uhr
Zitat Nefasu:Momentan scheint es mir eher, dass es dir an Sicherheit mangelt, dass deine eigenen Überzeugungen und Handlungen (oder deine Weltsicht) als "richtig" oder "falsch" betrachtet werden.
Diese Unsicherheiten auszuräumen und deine Überzeugungen, Handlungen und Prinzipien zu definieren, die sich für dich selbst (und nur für dich selbst) gut, richtig und schlüssig anfühlen[*1] würde mMn. einige deiner momentanen Probleme lösen ;) :thumbup:


Hallo Falk,

danke für deinen Rat und, puhhh, deine Texte sind manchmal echt schwierig zu lesen. Wenn ich raten müsste, dann würde ich sagen du übst einen Job aus der mit Gesetzen zu tun hat ;) .


Aber zu deiner Antwort:
Klar bin ich unsicher. Guck mal in meine Signatur, ich bin ziemlich frisch dabei und ich muss sagen, dass ich von den Meinungen Anderer sprichwörtlich überrollt wurde und immer noch werde. :surprise: . Dabei habe ich alles kennengelernt:

Komplette Ablehnung, drüber lustig machen, besserwisserisches Getue, uvm. Und das von Menschen die ich eigentlich anders eingeschätzt hatte. Es kostet schon ein wenig Kraft um damit fertig zu werden wenn man so etwas nicht gewohnt ist. Inzwischen flacht das natürlich langsam ab, aber Gedanken mache ich mir trotzdem.

Jeder sagt mir: "lass sie reden und denk dir deinen Teil - du musst dich nicht rechtfertigen". Aber das ist gar nicht so einfach. Vor allem macht es mich irgendwie wütend das die Menschen so dermaßen ignorant und realitätsfremd reagieren. Ich habe fast das Gefühl die wollen alle wegschauen. Gestern habe ich einen Bekannten gefragt ob er mit mir mal Earthlings anschauen würde. Er lehnte ab mit der Begründung: "Dann würde mir die Lust auf Fleisch vergehen." Ich habe schon so viele Menschen getroffen die genau wissen (oder es sich zumindest denken) was mit den Tieren passiert. Aber es ist ihnen einfach völlig egal.

Naja, egal. Was ich damit sagen will ist, dass ich mit den ganzen neuen Eindrücken momentan ganz schön zu tun habe und mir erst eine LMAA-Einstellung zulegen muss (die ich ja zweifelsohne brauche ;) ).
antworten | zitieren |
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
28.01.2019, 16:59 Uhr
Zitat habanero79: und mir erst eine LMAA-Einstellung zulegen muss (die ich ja zweifelsohne brauche ;) ).

Ich habe auch nicht immer so ein dickes Fell, darum lass ich meine Ernährungs-/Lebensweise auch nicht jeden wissen. Etwas anderes ist das bei engen Freunden oder wenn ich danach gefragt werde, dann rede ich gerne darüber. Aber manche Kreise, die mir nicht so viel bedeuten und von denen ich weiß, dass da auch eher wenig Verständnis zu erwarten ist, wissen gar nicht, das ich mich vegan ernähre Z.B. viele Kollegen im Büro. Vielleicht denken sie manchmal ich sei etwas wählerisch, wenn ich mir am Buffet nur einzelne Sachen rauspieke oder frage was da so darin ist. Vielleicht denken sie auch ich sei auf Diät oder was auch immer. Bei vielen Menschen ist es mir einfach egal, was sie denken und ich habe da auch keine Lust auf (unsachliche) Diskussionen.
Wie gesagt, bei Menschen, die mir wichtig sind oder Menschen, die an der veganen Lebensweise interessiert sind, ist es etwas ganz anderes. Die texte ich auch schon mal gerne gnadenlos zu. :clap: :D

antworten | zitieren |
28.01.2019, 17:25 Uhr
Meine vegane Lebensweise behandel ich bisher auch gerne ohne große Worte. Manchmal ergibt sich wegen meiner "merkwürdigen" Essgewohnheiten ein Gespräch, dann erzähle ich auch gern in wenigen Worten, was mich dazu bewogen hat.
Bei meiner letzten Arbeit als Haushaltshilfe zb wurde mir öfter ein Stück Kuchen angeboten, was die Dame des Hauses am Vortag für ihre Familie gebacken hat... Wir saßen dann halt mit Getränk und dem leckeren - nicht veganen - Kuchen gemütlich zusammen und haben einfach geplaudert. Sie wusste übrigens bescheid.
Allein würde ich mir sowas nicht kaufen, aber bei solchen Gelegenheiten habe ich irgendwie das Bedürfnis, andere Menschen nicht mit 100% Veganismus abzuschrecken.... Womöglich interessiert sich ja mal jemand dafür ;)
Und ich gebe zu, den Kuchen genossen zu haben... in meinem Alltag verspeisen ich eher selten süße Leckereien.


2x bearbeitet

antworten | zitieren |
28.01.2019, 17:40 Uhr
Die Wurst oder was auch immer rauszupuhlen und dann wegzuwerfen halte ich persönlich für noch respektloser den Tieren gegenüber, als wenn man so etwas in einem "Sonderfall" einmal mitisst. Vorausgesetzt, man hat nicht schon so eine Abneigung entwickelt, dass einem schlecht wird davon. Da würde ich dann lieber den ganzen Salat ablehnen. Oder man fragt einen Nachbar, ob man ihm das Rausgepuhlte auf den Teller legen kann. Aber Wegwerfen finde ich besonders schlimm.

antworten | zitieren |
28.01.2019, 18:04 Uhr
Solange wie genügend Alternativen vorhanden sind, würde ich unveganes Essen komplett ablehnen. Sollte die Alternative fehlen (und ich dummerweise auch nichts für den Notfall dabeihaben), würde ich zuerst die Variante von FrauMaus (rauspuhlen und weitergeben) bevorzugen, und wenn das nicht geht, wenigstens ein bisschen von dem unveganen Kram essen. Aus Mäkelgründen allerdings auf jeden Fall käsefrei ;-)

Allerdings versuche ich Ausnahmen insbesondere bei Leuten, bei denen mir wichtig ist, dass sie meine Ernährung akzeptieren, zu vermeiden. Denn es ist schwer zu erklären, warum man einmal eine Ausnahme macht, und ein anderes Mal nicht. Also lieber einmal die Konfrontation aushalten und dann veganes Essen entweder angeboten bekommen oder selbst dafür sorgen als dann jedes Mal die Diskussion zu haben.
antworten | zitieren |
28.01.2019, 19:36 Uhr
Meinen bisher größten Konflikt hatte ich beim Einzug in meine neue Wohnung, letztes Jahr... Einer der Umzugshelfer, mein lieber Sohn nämlich, hatte an dem Tag Geburtstag, weshalb wir direkt an die liebevoll gedeckte Willkommens- und Geburtstagstafel mit Erdbeerkuchen gesetzt wurden :D Dass meine Tochter und ich den Kuchen dann wegen der sichtbaren Sahne darin und der Gelatine obenauf aber nicht anrühren mochten, tat mir total leid für die Gastgeberin :-(
Aber da ist bei mir so ein Punkt, an dem sich bereits ein Gefühl von Ekel meldet...
antworten | zitieren |
28.01.2019, 20:32 Uhr
Hallo habanero, ich verstehe zwar Falks Argumentation, aber in deinem Fall würde ich den Kartoffelsalat wirklich komplett ablehnen. Zum einen — wir hatten die Diskussion schon mal vor kurzem — kann es sein, dass der Kartoffelsalat mit Fleischbrühe gemacht ist und somit noch nicht mal vegetarisch ist. Gerade in deiner Situation, in der deine Frau ständig Punkte sucht, um dich momentan anzugreifen, wäre ich absolut konsequent. Wie soll sie dir denn den Vegetarier abnehmen wenn du ständig Ausnahmen machst? Vor allem, wo setzt du die Grenze? Kartoffelsalat mit Speck? Ach dann kannst du auch die Ausnahme beim Würstchen machen! Kloss mit Soße? Ach da kannst du auch die Ausnahmen mit einem Stückchen Braten machen! Ich finde, um einfach der Umwelt auch ein Zeichen zu geben, dass man sich vegetarisch ernährt ist eine konsequente vegetarische/ vegane Ernährung in der Anfangsphase absolut notwendig.
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
29.01.2019, 06:32 Uhr
Zitat FrauMaus:Aber Wegwerfen finde ich besonders schlimm.


Ja, ich finde das auch total traurig. Nicht nur wegen Respektlosigkeit dem Tier gegenüber sondern auch aus ökonomischer Sicht. Ich bin als Kind dazu erzogen worden meinen Teller aufzuessen und nichts wegzuwerfen. Deshalb widerstrebt es mir innerlich total irgendwas wegzuwerfen. Unsere Kinder erziehen wir übrigens nicht so dass sie aufessen müssen. Dafür achten wir eben drauf das nicht so viel auf den Teller kommt ;) .

Gerade in deiner Situation, in der deine Frau ständig Punkte sucht, um dich momentan anzugreifen, wäre ich absolut konsequent. Wie soll sie dir denn den Vegetarier abnehmen wenn du ständig Ausnahmen machst?


Da hast du recht. Momentan ist es echt schwierig. Deswegen schrieb ich das mit der Inkonsequenz. Selbst wenn das "puhlen" meine SchwiEl nicht stören würde, wüsste ich, dass sofort eine Bemerkung von der besseren Hälfte kommen würde. Ich tendiere deshalb tatsächlich dazu hier Konsequent zu sein.

Danke für eure tollen Vorschläge!
antworten | zitieren |
29.01.2019, 22:27 Uhr
Ich könnte auch niemals etwas wegwerfen. Leider mussten mein Partner und ich das teilweise da wir noch ein paar angefangene Sachen hatten die Niemand mehr wollte. Finde ich immer voll schlimm, aber wir haben in unserem Umkreis keiner Niemanden dem man das einfach mal so in die Hand drücken könnte. :-(

Ansonsten werde ich mal schauen ob ich in dem Restaurant anrufe und fragen ob es denn auch ohne Sahne/Milch/usw. möglich wäre. Obwohl (und das ist nur meine Meinung) es nicht schlimm wäre für mich 2x im Jahr vegetarisch zu essen. Das restliche Jahr über (also die anderen 358 Tage - wenn ich mich nicht verrechnet habe) würde ich ja weiterhin vegan essen.


Muss dazu sagen, dass ich bei so etwas immer sehr schüchtern bin. :red: Vielleicht muss ich das in meinem "Vegansein" einfach noch lernen auch mal etwas zu verlangen. Als Mischköstler hatte ich das Problem halt nie. Und ich fühle mich immer komisch nach einer Extrawurst (ja, ich weiß Ironie xD) zu fragen. Bin in dem Punkt wahrscheinlich einfach zu bescheiden.

Hier im Dorf gibt es halt kein veganes Restaurant. Dafür müssten wir dann wieder in die Stadt fahren und das wäre wieder teuer. Und mit Auto (was wir noch nicht mal besitzen) würde es auch nur unnötig Sprit verpulvern. :| Ist alles nicht so einfach hier. Die Dorfleute sind in dem Punkt halt einfach noch nicht so weit. Ich bin ja schon froh, dass es so etwas wie Sojamilch wenigstens im Supermarkt gibt. Das weiß ich als Veganer echt zu schätzen.

Wir hoffen ja auch, dass im Kaufland (Dorf 1h entfernt) wenigstens etwas mehr vegane Sachen gibt. Wenn nicht müssen wir halt schauen wo wir unsere vegane Sahne, usw. herbekommen. :crazy: Ist leider alles sehr umständlich hier.
antworten | zitieren |
30.01.2019, 08:35 Uhr
Ich könnte auch niemals etwas wegwerfen. Leider mussten mein Partner und ich das teilweise da wir noch ein paar angefangene Sachen hatten die Niemand mehr wollte.

Mir geht es auch so. Zum beispiel wenn meine Tochter etwas auf dem Teller hatte und nicht mehr schafft. Nahmen wir z.B. ne Bratwurst von der sie noch einmal abgebissen hat aber dann war Schluß. Früher hab ich die beim Abräumen schnell noch verputzt damit sie nicht in den Eimer muss. Den Nachbarn kann ich sie auch schlecht geben ;) . Jetzt bin ich im absoluten Zwiespalt. Wegwerfen oder essen?! Da kommen dann schon Gedanken wie "das Tier ist ja schon tot". Ich schaffe es aber trotzdem da hart zu bleiben und hinterher bin ich froh das ich es war. Ich denke irgendwann vergeht die Lust darauf und dann wird es einfacher.

es nicht schlimm wäre für mich 2x im Jahr vegetarisch zu essen

Da hast du auch wieder recht. Ich muss mal warten wie sich die Sache bei mir entwickelt. Wenn meine Frau weiterhin jede Schwachstelle an mir ausnutzt werde ich keine Ausnahme machen. Tatsächlich wäre ich aber schon geneigt bei solchen seltenen Gelegenheiten auch mal vegetarisch zu essen.

Sojamilch wenigstens im Supermarkt

Da hast du recht! Wir haben hier auch nur Norma, Netto und Aldi. Und die haben ein sehr beschrännktes Vegan-Sortiment... Allerdings haben sie Soja und auch Mandelmilch (ich hab sogar Tofu / Räuchertofu entdeckt! :) ).


Leider glaube ich, habe ich eine Allergie auf Soja :( . Wenn ich nämlich mein Müsli mit Sojamilch esse, kribbelt und juckt mein Mund danach für etwa 20 Minuten ganz leicht. Das ist nicht ultrastörend, aber ich werde trotzdem die Tage mal Mandelmilch probieren. Vielleicht ist das besser. Blöderweise habe ich einen Nuss-Allgergie und hoffe, dass ich auf die Mandeln nicht reagieren werde.
2x bearbeitet

antworten | zitieren |

Nächster Thread:

Kindern die Augen öffnen trotz Kontra-Veganer Ehefrau

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren
Renderzeit: 0 Sek.