TV-Tipps rund um das Thema Vegan

Erstellt 08.06.2014, 15:23 Uhr, von Ebony. Kategorie: Allgemein vegan. 11 Antworten.

TV-Tipps rund um das Thema Vegan
08.06.2014, 15:23 Uhr
Dienstag, 10.Juni 2014, 20.15 und Donnerstag, 12.Juni 2014, 0.45 im ZDF:
Vegetarier gegen Fleischesser - Das Duell

Worum geht's?
"Vier leidenschaftliche Fleischesser und vier überzeugte Vegetarier müssen gegeneinander antreten. Sie werden betreut - und bekocht - von zwei der besten Köche Deutschlands: vom bajuwarischen Fleischliebhaber Alfons Schuhbeck und vom Shooting-Star der veganen Küche, Attila Hildmann. [Zitat gekürzt von Kilian] Am Ende des Experiments wird unter wissenschaftlicher Beobachtung Bilanz gezogen: Wer hat mehr Ausdauer dazugewonnen? Wer hat die besseren Blutwerte? Wer fühlt sich besser?"
Quelle: http://www.tvinfo.de/fernsehprogramm/233595437-vegetarier-gegen-fleischesser-das-duell
antworten | zitieren
System
(Anzeige)
08.06.2014, 23:17 Uhr
hallo ebony,
danke für den Hinweis!
Bitte kopiere nicht mehr als 1-2 Sätze von fremden Seiten, damit es keinen Ärger wegen Urheberrechten gibt.
Viele Grüße:
Kilian
Mut bringt neuen Mut hervor.
~ Millicent Fawcett

antworten | zitieren
11.06.2014, 22:08 Uhr
Tschuldigung, Kilian, ich dachte, wenn ich das Zitat eindeutig kennzeichne, bin ich auf der sicheren Seite :( . Das nächste Mal werde ich aber natürlich sparsamer beim Kopieren sein.
antworten | zitieren
11.06.2014, 22:49 Uhr
hi ebony,
kein problem - ich muss halt auf sowas achten :)
viele grüße:
kilian
Mut bringt neuen Mut hervor.
~ Millicent Fawcett

antworten | zitieren
08.03.2019, 09:11 Uhr
Hallo Leute
Heute 20:15 auf 3-SAT , Gut, besser, vegan ? , nur so als Hinweis !
Wird wohl auch gezeigt wie man z.B. vegane Steaks herstellt.
antworten | zitieren
08.03.2019, 15:35 Uhr
Danke für den Tipp! Hab's gleich auf aufnehmen programmiert :thumbup:
Der Tag wird kommen, an dem das Töten eines Tieres genauso als Verbrechen betrachtet werden wird wie das Töten eines Menschen

- Leonardo da Vinci

antworten | zitieren
09.03.2019, 02:15 Uhr
Vielen Dank für den Hinweis!

...und für alle, die die Sendung verpasst haben hier noch die Verknüpfung zur Sendung in der Mediathek. Die Erstausstrahlung war wohl 2017.

http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=79167

Mit dem Programm Mediathekview lassen sich übrigens die Mediathekfilme der öffentlich rechtlichen Sender oft wesentlich länger herunterladen und ansehen, als in der offiziellen Mediathek der Sender selbst:

Wer es noch nicht kennt, kann es sich hier auf seinen Computer laden:
https://mediathekview.de/
Unser Ziel ist eine für Landwirte auskömmliche Landwirtschaft und schmackhafte, gesunde Ernährung, ohne Tierleid und ohne Tiertod!

antworten | zitieren
09.03.2019, 14:46 Uhr
Es war zwar interessant, aber manchmal etwas einseitig.
Zum einen, die Bilder über die Nachrichten von "angeblich" veganen Kindern die gestorben sind, weil Eltern sie nicht richtig ernährt haben, warum hat der Interviewer nicht mal nachgefragt wieviel Menschen auf Grund omnivorer Ernährung sterben, auch schon Kinder.
Wegen der Milch: die Stoffe und Antibiotika und Eiter die in der verarbeiteten Kuhmilch enthalten sind, sind wahrscheinlich ungesünder, als manche Zusatzstoffe in den "Milchersatzgetränken" abgesehen davon, dass Milch nicht von allen Menschen vertragen wird. Gut war, dass der Veganz Chef wenigstens auf einige Nachteile der Milch hinweisen durfte.
Was die Stiftung Warentest betrifft. Ok das ist gut, wenn man mal weiß, was in den verarbeiteten Produkten drin ist, aber mit der veganen Bratwurst ist das ja nicht überall so, dass sie nicht schmeckt!
Und ob man unbedingt gezüchtetes Fleisch aus Reagenzgläsern braucht, oder nachgebaute Milch
aus Muttermilch braucht, ist eine andere Sache.

Veg-Badge

antworten | zitieren
10.03.2019, 08:43 Uhr
Was mich gefreut hat war der Satz: Über die USA fegt gerade ein veganer Tsunami !
Was mich ärgert: Es wird über Zusatzstoffe in Fleisch - und Milchersatzprodukten berichtet, wir haben schon öfter die Inhaltsstoffe von veganen Erzeugnissen und echten Fleisch - und Milchprodukten verglichen. Dabei war es so dass meistens beim tierischen mehr Chemie drin war, siehe z.B. die Pommersche von Rügenwalder.
Dann sind da noch die Aussagen von diesem komischen Prof. Watzel, der ist mir schon öfter mit seltsamen Aussagen aufgefallen. Ich denke mal dass dieser oder dieses Institut kräftig von der Milchindustrie gesponsort wird. Tierisches aus der Retorte, wie Metta schon schrieb, braucht wirklich kein Mensch. Ich denke auch man sollte eh verarbeitete Produkte nicht so oft zu sich nehmen, es wird aber so dargestellt als ob man diese haben müsste wenn man kein Fleisch oder keine Milch mehr konsumiert.
1x bearbeitet

antworten | zitieren
10.03.2019, 10:41 Uhr
Ich habe mir die Reportage eben über die 3sat Mediathek angeschaut.

Grundsätzlich fand ich sie interessant, weitgehend objektiv und informativ.

Die Artikel über die toten Kinder, die Metta schon erwähnte, fand auch ich daneben, zumal die Hintergründe nicht aufgezeigt wurden. Als Mutter weiß ich, dass ein Säugling im ersten Jahr ausschließlich mit Muttermilch ernährt werden kann, also keine tierischen Produkte konsumieren muss (und darf?) Die erste Beikost besteht aus Gemüse (Karotten oder Pastinaken) und aus Getreide (z.B. Hirse)-brei mit Wasser und Obst. Weder Milch noch Fleisch ist in den ersten zwei Jahren zwingend. In der Muttermilch sollten alle Nährstoffe enthalten sein, solange die Mutter nicht mangelernährt ist, aber davon ist allein durch vegane Ernährung nicht auszugehen. Dazu gehört schon etwas mehr :-/ Also schon sehr einseitig ...

Gut fand ich, dass die Missstände in der Schlachtung gezeigt wurden, und das Interview mit dem Geschäftsführer von Veganz (ein ehemaliger Daimler-Manager??? :green: )

Auf die Pariser Veggi-World würde ich ja gerne mal fahren. Vegane Maccarons, wie geil ist das denn? :happy: Und dieses Café in der Normandie, da würde ich auch gerne mal hin. Also, auch nach Frankreich nächstes Jahr :green: Da komt man sogar gut ohne Flieger hin ...

Das Thema Milchersatz wurde auch etwas einseitig behandelt. Warum nimmt man hier die Alpro-Milch als Referenz? Vermutlich, weil die den meisten Umsatz in der Branche machen, aber es gibt so viele Milchalternativen mit wenig Zusatzstoffen und ohne Zucker, z.B. von Natumi.

Und der Milchlobbyist sollte mal seine Plastikkuh aus dem Flur räumen. Fluchtweg und Brandlast und so ...

Generell aber ein Bericht, der vielleicht so manchen Fleischesser wachrüttelt.
1x bearbeitet

antworten | zitieren
Antworten

Nächster Thread:

Suche veganen Bäcker/Konditor oder Koch

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren