Umgang mit "Vegan-Kritikern"/blöden Sprüchen

Erstellt 26.09.2016, 22:21 Uhr, von thegreenway. Kategorie: Allgemein vegan. 236 Antworten.

06.10.2016, 06:38 Uhr
Zitat thegreenway:
Und da stoße ich schon wieder an meine Grenzen meines Verständnisses, wo ich mir denke, wie kann es sein, dass eine moralische Entscheidung, die nicht für sich selbst sondern auch für andere (Beim Veganismus nunmal auch die Tiere) getroffen wird, eher verachtet oder milder ausgedrückt missbilligt wird als eine Umstellung aus gesundheitlichen Aspekten. Ein emotionales Wesen, welches der Mensch ja nach unserem heutigen Verständnis ist, sollte der moralischen Entscheidung vegan zu leben doch genauso viel, wenn nicht sogar mehr Verständnis entgegen bringen können, als einer Entscheidung, zu der man quasi gedrängt wurde (ohne die Entscheidung aus gesundheitlichen Gründen zu verzichten, abzuwerten) und die man zum (vorerst) eigenen Vorteil treffen musste?! :crazy:


Das hat damit zu tun, dass in der Gesellschaft Krankheiten/Unverträglichkeiten/Allergien als nicht selbstverschuldet gelten. Man ist so zu sagen das Opfer der Krankheit (und kann nichts dafür). Das ist gemeinhin Gesellschaftlich akzeptiert. Sofern man aber sagt ich mache esse aus Überzeugung kein Fleisch ist man selbst der aktive und nicht das Opfer. D.h. die anderen fühlen sich durch deine "Aktivität" mitunter in ihrer Lebensweise angegriffen, weil du darüber selbst entscheidest bzw. nicht Opfer bist und "anders" als sie bist. Ob du sie nun bewusst angreifst im eigentlichen sinne, spielt da keine Rolle. Mehrheitlich wird anders(artig) erstmal abgelehnt xD.
antworten | zitieren
Strohhalme aus Glas
06.10.2016, 08:09 Uhr
Ich habe wirklich Glück, außer dass meine Stiefmutter manchmal sagt, ich kann euch ja nichts kochen und das vegane essen wir nicht, ist kaum mal was passiert.
Als meine Stiefmutter meinen Freund kennen lernte, war es schon fast witzig: Sie: " Essen sie das Vegane? Ich kann das nicht."
Er: " Wieso sollte ich das nicht essen. Kartoffeln mit Gemüse hab ich ja schon immer gegessen."
Meine Kollegen nehmen es hin und letztlich gab es veganen Apfelstrudel mit veganem Vanilleeis und alle fanden es lecker.
antworten | zitieren
06.10.2016, 10:15 Uhr
Zitat chickpea:

Das hat damit zu tun, dass in der Gesellschaft Krankheiten/Unverträglichkeiten/Allergien als nicht selbstverschuldet gelten. Man ist so zu sagen das Opfer der Krankheit (und kann nichts dafür). Das ist gemeinhin Gesellschaftlich akzeptiert. Sofern man aber sagt ich mache esse aus Überzeugung kein Fleisch ist man selbst der aktive und nicht das Opfer. D.h. die anderen fühlen sich durch deine "Aktivität" mitunter in ihrer Lebensweise angegriffen, weil du darüber selbst entscheidest bzw. nicht Opfer bist und "anders" als sie bist. Ob du sie nun bewusst angreifst im eigentlichen sinne, spielt da keine Rolle. Mehrheitlich wird anders(artig) erstmal abgelehnt xD.


Was weiterhin aber auch gilt: "Ich will abnehmen." Vor allem als Frau. Wenn du sagst: Kein Käse, keine Butter, kein Fleisch, kein Ei, nur Gemüse und Obst und Getreide, um "eine gute Figur zu bekommen" dann finden das auch alle ganz toll. Was gibt es besseres, als Frauen, die abnehmen wollen?
Und ich habe schon von der Bekannten erzählt, die mich quasi am laufenden Band lächerlich macht und keine Diskussion ernsthaft führt, weil Vegan halt einfach doof ist. Die macht jetzt Basenfasten, weil das ist ja total vernünftig und okay, weil sie dadurch ja abnimmt. Dass Basenfasten im Grunde auch vegan ist (oder annäherend, da kenn ich mich kaum aus) ist ihr schnurz, Basefasten ist ja das beste in der Welt (hat die Brigitte ihr geflüster) und ist gaaaaanz anders als Vegan auf harten Fakten basierend. Da werd mal einer schlau draus :crazy:
antworten | zitieren
06.10.2016, 14:25 Uhr
Hey ihr :)
Ich wollte euch auch mal meine Erfahrungen schildern, die sicherlich viele so oder ähnlich erlebt haben :P
Mein Freund unterstützt mich wo er kann, da habe ich wirklich Glück gehabt. Meine Familie akzeptiert es mittlerweile, auch wenn ich anfangs immer wieder zu hören bekommen habe, dass ich zu wenige Proteine bekomme. Sobald ich auch nur geniest habe, hieß es, das liege an meinen Mangelzuständen durch die Ernährung. Komischerweise sagte mir mein Arzt bei einem Komplettcheck, dass man merkt dass ich sehr gesund lebe und keine Mangelerscheinungen habe (und er weiß nicht mal dass ich vegan lebe).
Bis jetzt halte ich bei Freunden, Bekannten und Familie noch dagegen, argumentiere und erläutere wie ich lebe, mich gesund ernähren kann, meine Gründe etc. Die meisten unterhalten sich sogar sehr interessiert mit mir darüber. :)

Leider gibt es auch einige die eben nicht mit sich reden lassen. Aber ganz ehrlich, die sind mir dann einfach egal :D Denn, wer sich nicht helfen lassen will ist selbst schuld. Ich möchte gut leben und nehme jeden mit, der interessiert ist. Wer mich aber verurteilt, der kann mich getrost mal. Niemand der es nicht einmal ausprobiert hat, kann verstehen wie gut es sich anfühlt im Einklang mit der Natur zu leben. :star:

Jeder dem ich von dem Tierleid erzähle oder gar Bilder zeige, wird agressiv. Ich glaube persönlich dass es eine Abwehrhaltung ist. Viele Menschen wissen was da vor sich geht, glauben aber dass eine Veränderung als Einzelner nicht möglich ist oder zu anstrengend.
Trotzdem merke ich, dass sie es bewundernd dass ich diesen Weg gehe. Ich habe sie zum denken angeregt, mehr kann ich nicht tun. Aber das gibt mir schon das Gefühl etwas erreicht zu haben :)

Natürlich habe ich auch schon mit vielen zu tun gehabt, die einfach nur dumme Kommentare gebracht haben oder null Verständnis hatten.
Eine muslimische Mitschülerin hat mitbekommen dass ich keine Gummibärchen mit Gelatine esse. Sie war begeistert und hat gefragt ob ich auch gläubig bin. Als ich ihr erklärt habe, dass ich NICHTS tierisches esse, war sie sehr sehr überfordert.
Ich zitiere: "Gar nichts? Auch kein Hühnchen?"
"Hühner sind Tiere, also nein."
"Aber du isst doch Fisch oder?"
"KEINE Tiere!"
"Und Milch oder so?"
"Nein, nichts Tierisches." (Spreche ich undeutlich?)
.....
"Das ist aber sehr ungesund! Vor allem während der Schwangerschaft..."

Das Gespräch habe ich abgebrochen. Es wurde mir zu blöd.

Liebe Grüße und lasst euch nicht unterkriegen! :)




antworten | zitieren
10.10.2016, 12:38 Uhr
Hallo @Irmgarda,

solche Aktionen kann man von uns aus gesehen, leider nur am WE machen, da ich tagsüber oft sehr lange arbeite :) Aber sehr gerne.

Ich versuche das vegane Leben seit mittlerweile einem halben Jahr (klappt eigentlich ganz gut bisher, bis auf die Tatsache, dass mein Freund da leider nicht mitmachen will, aber okay :D ). Gemeinsames Kochen wäre bestimmt toll :)
antworten | zitieren
24.12.2016, 10:32 Uhr
Heute ist mir mal was krasses passiert.. Also ich habe ja schon allerhand von Fleischessern gehört, aber das heute hat mir fast den Boden unter den Füßen weggenommen...
Ich war eben mit meiner Mama für Raclette einkaufen. Also gingen wir zu dem veganen Regal und ich habe mal so geguckt was sie haben. Da kam ein älterer Mann, hat die Waren in dem Regal angeguckt und meine dann plötzlich "Scheiß vegan!" :surprise: Ich konnte es echt nicht fassen.. Man liest das Wort "vegan" und sagt LAUT "Scheiß vegan!". Das ist doch krank?! Wenn sich Leute darüber unterhalten hätten.. OK.. Wie kann ein Wort nur sowas hervorrufen..
Ich habe ihn dann erstmal ein wenig bloßgestellt :angel: und die Verkäuferin hat mich angelächelt im Sinne von "gut reagiert"
Ich finde das aber echt krass.. Das habe ich auch noch nie erlebt :wtf:
Naja, in diesem Sinne frohe Weihnachten :heart:
antworten | zitieren
24.12.2016, 11:17 Uhr
Nozomi, leider ist das von dir erlebte keine Seltenheit. Mich würde interessieren, wie du den Herrn den bloßgestellt hast?! :D
antworten | zitieren
24.12.2016, 13:01 Uhr
Ach, dieser Hass auf Veganer speist sich doch aus total vielen Bildern von "dem Veganer". Wie mir lieberweise wiedermal mitgeteilt wurde, sind die Veganer alle Besserwisser, die allen ihren Willen aufzwingen wollen und dabei eigentlich total gefährliche Ansichten verbreiten, wie damals, als allen das Fleisch verboten wurde mit dem Veggie Day. Die machen alles kaputt, was gut und schön ist und wollen das durch Verzicht und Spaßlosigkeit austauschen, weil sie nämlich tief ideologisch kaputte Menschen sind, die hysterisch alles ablehnen, was seit Jahrhunderten gut und teuer ist.
Die Leute haben wohl das Gefühl, dass der Veganer schlechthin ihnen verbietet, das zu tun, was sie wollen aus vollkommen hirnrissigen Gründen und alle krank und tot machen will. Ausser Tiere.

Deckt sich das mit euren Erfahrungen? Diese Anschuldigungen werden bei mir immer vorgebracht
antworten | zitieren
24.12.2016, 14:27 Uhr
Ich habe gesagt "Mama, weißt du was der Kerl gesagt hat? "Scheiß vegan!"" - was sich sehr unspektakulär liest, es war einfach mein - richtig gewählter - Ton, mit dem ich das gesagt habe.
Der Blick des Mannes war einfach göttlich.. Etwas zwischen geschockt, empört und sein Gesichtsausdruck war so, als hätte ich ihm gerade eine mega Lehrstunde verpasst. :D
Er wurde wohl schon lange nicht mehr mit "der Kerl" angesprochen :-) - ich hätte ihn auch mit "Herr" oder "Mann" ansprechen müssen. Aber nach dem Spruch "Scheiß vegan!" habe ich jeglichen Respekt vor ihm verloren..

Der wird sowas nicht mehr so schnell in der Öffentlichkeit laut sagen :clap:
antworten | zitieren
25.12.2016, 09:58 Uhr
Wahrscheinlich sagt er das nächste mal, wenn er an einem veganen Regal verbeiläuft: "Veganer sind scheiße und haben keinen Respekt" :lol:
antworten | zitieren
Antworten

Nächster Thread:

Vegane Zeitschriften

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren