Veganes Hundefutter

Erstellt 28.04.2018, 22:01 Uhr, von dandedilia. Kategorie: Allgemein vegan. 96 Antworten.

29.10.2019, 18:16 Uhr
:rofl: was hat denn meine Einstellung zur Ernährung meiner Hunde mit Werbung zu tun? Da liegst Du wohl ziemlich daneben mit Deiner Behauptung...Du darfst uns aber gerne einmal in Friesland besuchen kommen....
antworten | zitieren |
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
29.10.2019, 18:21 Uhr
Wenn Du gleich zweimal in Deinem ersten Post den Hundefutternamen erwähnst, ist das schon sehr verwunderlich. Zumal Du dann noch einen uralt-Thread dafür heraussuchst. Außerdem liest sich dein Post wie eine Werbeanzeige:
Zitat BentoFrieda:

Am Ende zählt für mich, egal ob veganes Futter oder mit Fleischanteil: Es kommt auf klar deklariertes, hochwertiges und ökologisches Hundefutter an. Was hab ich oder meine Hunde davon, wenn ich z.b. veganes Hundefutter kaufe, was aber auch nicht aus zertifizierten Zutaten besteht? Theoretisch könnte das auch belastet sein und somit den Hunden bzw. deren Gesundheit schaden..


Normalerweise stellt man sich erst einmal vor. Für Werbung ist es sowieso egal wo du wohnst.
2x bearbeitet

antworten | zitieren |
29.10.2019, 18:41 Uhr
und daraus leitest Du Deine Behauptung ab dass es eine Werbung sein soll? Vielleicht mal eher höflich anfragen anstatt einfach etwas behaupten..wenn das das Niveau hier ist, vielen Dank.
antworten | zitieren |
30.10.2019, 08:52 Uhr
Als inzwischen einjähiges Mitglied dieses Forums kann ich behaupten, dass das Klima hier sehr gut ist und sehr nett miteinander umgegangen wird.

Um Danas Reaktion ein wenig zu erklären, vegane Foren die zugleich gut besucht sind gibt es nicht viele. Eine gewisse Reichweite ist hier also vorhanden. Dementsprechend kommt es wirklich häufig vor (mehrmals pro Monat), dass sich hier Accounts auftun und ein Post erstellt wird in dem ein Produkt teilweise mehrmals intensiv erwähnt und beschrieben wird. Der Benutzer hat sich vorher weder vorgestellt oder sich jemals wieder gemeldet.

Dein Verhalten ließ eben ziemlich auf genau diese Vorgehensweise schließen.
- Du stellst dich nicht vor (wir kennen dich ja eigentlich gar nicht?!)
- Du erwähnst einen bestimmten Markennamen
- Du verwendest dafür einen Thread der der knapp 1,5 Jahre alt ist

Da bist du bei Dana aber auch an die Richtige geraten :lol: . Sie ist halt eben sehr direkt und sagt es oft nicht durch die Blume :haehae: . Solltest du also nicht nur die Werbung loswerden wollen, dann lass dich davon nicht abschrecken. Dana ist keine Böse sondern eine Liebe (meistens :lol: ), die ihre Meinung eben auch mal etwas energischer von sich gibt.

Vielleicht wäre es schön wenn du dich erst mal vorstellst, damit wir auch wissen wer du bist :thumbup:
antworten | zitieren |
30.10.2019, 16:58 Uhr
Wie ist das denn eigentlich von der Biologie her? Sind Hunde omnivor, carnivor? Ich kenne mich mit Hunden überhaupt nicht aus.
antworten | zitieren |
30.10.2019, 17:02 Uhr
Wiki schreibt dazu:

Hunde sind, wie Wölfe, in der Lage, ihre Ernährung in Grenzen an das Nahrungsangebot anzupassen. Schon Wölfe ernähren sich nicht ausschließlich von Beutetieren (wobei diese, weitgehend vollständig gefressen, bereits pflanzliche Nährstoffe enthalten), sondern fressen – je nach Futterangebot – auch pflanzliche Nahrung wie Wurzeln, Blätter, Gräser oder Früchte. Im Verlaufe seines Zusammenlebens mit dem Menschen hat sich der Hund zunehmend an dessen Ernährung angepasst und wurde zum Allesfresser. Fleisch als alleiniges Futtermittel für Hunde ist daher unangemessen.[99]

https://de.wikipedia.org/wiki/Haushund#Ern%C3%A4hrung
antworten | zitieren |
30.10.2019, 17:06 Uhr
Danke, Dana.
antworten | zitieren |
30.10.2019, 17:37 Uhr
Der Haushunde ist definitiv ein Omnivor, er kann, im Gegensatz zum Wolf, Stärke verdauen da sich seine Gene verändert haben:

https://www.scinexx.de/news/biowissen/futter-wandel-machte-wolf-zum-hund/

https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/wolf-zum-hund-anpassung-an-staerkehaltiges-futter-hat-schluesselrolle-a-879413.html


antworten | zitieren |
30.10.2019, 20:09 Uhr
Wie seht Ihr das mit Futterspenden an Tierheime im In-und Ausland, sollte man die auch veganisieren, also nur veganes Futter dorthin bringen ,z.B. Flocken oder eben anderes veganes....Und dann ist die Frage,ob sie es dann auch verbrauchen, oder wegschmeißen, da ja einige Tierheime nicht unbedingt das Bewusstsein haben, dass sie ihre Hunde etc vegan ernähren wollen. Das sieht man ja an z.B. an manchen Festen dort, wo dann noch Bratwürste oder Spanferkel angeboten werden. :green: . Kenne zwar ein Tierheim in HU, die machen ihre Feste immer mit veganem Essen, aber ich weiß nicht, ob sie 100% veganes Futter an die Hunde verfüttern. Katzen haben sie nicht.
antworten | zitieren |

Nächster Thread:

Drastischer Kiloverlust bei veganer Ernährung

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren
Renderzeit: 0 Sek.